seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Gestern suchte ich nach einer Möglichkeit die CSS-Selektoren von zwei unterschiedlichen Dateien sauber zusammenzuführen. Zwar gibt es eine Menge Webdienste, welche CSS verdichten und minimieren, allerdings haben diese meist ein Problem mit der sauberen zusammenführen der Selektoren.

Devilo.us

Fündig geworden, bin ich schließlich beim Webdienst Devilo.us, welche die gestellte Aufgabe ohne Probleme meistert. In den erweiterten Optionen kann man die Optimierung nach seinen Wünschen konfigurieren, so unter anderem auch ob Selektoren zusammengeführt werden sollen oder nicht.

Durch einen Blogbeitrag bin ich auf den kleinen Dienst mit dem Namen Distrochooser gestoßen. Mit Hilfe dieses Dienstes kann man ermitteln welche Linux-Distribution für die eigene Nutzung in Frage kommen.

Die Startseite des Distrochooser

Nachdem man einige Fragen beantwortet hat, bekommt man eine Liste von Distributionen angezeigt, welche zu den Antworten passen. Interessant fand ich, das andere Distribution, als die von mir präferierten Distribution vorgeschlagen wurden. Eventuell sollte man noch eine Gewichtung der einzelnen Fragen einbauen, damit bestimmte Präferenzen (wie z.B. ein bestimmtes Paketsystem) klarer definiert werden können.

Wer seine Domains mit Zertifikaten für SSL bzw. TLS ausgerüstet, um den Aufruf per HTTPS zu ermöglichen, fragt sich am Ende wie sinnvoll das ganze konfiguriert ist.

Eine Auswertung für heise.de

Mit dem SSL-Test von Qualys kann man das unter ssllabs.com/ssltest/ herausfinden. Nach dem Test erfolgt eine Auswertung, welche mit einer Gesamtnote bewertet wird. Anschließend finden sich in tabellarischer Form die Einzelergebnisse.

Es gibt viele hochgradig interessante Tätigkeiten. Neben Wasser beim Kochen zusehen, fällt auch Sortieralgorithmen beim Sortieren zusehen in diese Klasse. Wobei Sortieralgorithmen doch spannender sind als ihr Ruf.

sorting-algorithms.com

Wer das an einem lebenden Beispiel ausprobieren möchte, der sollte die Webseite sorting-algorithms.com besuchen. Dort kann man die unterschiedlichsten Algorithmen miteinander vergleichen und ihnen live bei der Sortierung zuschauen. Neben den verschiedenen Algorithmen gibt es auch unterschiedlichste Sets von Daten, wie zufällige Daten oder fast sortierte Daten. Wem das immer noch zu trocken ist, der kann sich Sortieralgorithmen auch in Form von Folk-Dance anschauen:

Wer kennt das nicht — das neue Startup ist gegründet und man selbst ist Geschäftsführer oder CEO. Aber natürlich klingt das alles nicht hip genug. Damit das nicht so bleiben muss, gibt es nun den passenden Generator dafür.

Und schon ist der neue Jobtitel geboren

Der Silicon Valley Job Title Generator, welcher unter siliconvalleyjobtitlegenerator.tumblr.com zu finden ist, liefert neue frische Titel wie SELF-QUANTIFICATION SVENGALI, SCALABILITY SULTAN oder CROWD-FUNDER-IN-RESIDENCE. Damit ist der Tag gerettet.

Es gibt Dienste auf deren Ankunft haben wir nur gewartet. Einer dieser Dienste ist sicherlich First Tweet — welcher in Verbindung mit Twitter-API das erste Aufkommen eines Tweets ermittelt.

First Tweet an einem Beispiel

Mit dem Dienst ist es möglich nachzuvollziehen, ob es sich bei einem bestimmten Tweet um ein Original handelt, oder ob der Tweet an anderer Stelle bereits aufgetreten ist. Ausprobiert werden kann der Dienst unter ctrlq.org/first/.

Eine IDE im Browser ist in den meisten Fällen immer eine recht durchwachsene Idee. Bei der IDE ASM80 kann sich das ganze, beschränkt auf ihren Einsatzbereich, allerdings sehen lassen. Die IDE ist für 8-Bit Computer gedacht, wobei sie sich hauptsächlich auf die Prozessoren 8080, 8085, Z80 und 6502 fokussiert. Neben einem Editor besteht die IDE aus dem entsprechenden Assembler, einem Debugger und passenden Emulatoren.

Die IDE mit einem geöffneten Programm

Entwickelt wurde die IDE von Martin Malý, welcher ASM80 unter der MIT-Lizenz lizenziert hat. Die von ihm genutzen Bibliotheken stehen teilweise unter anderen, ebenfalls freien, Lizenzen. Genutzt und ausprobiert werden kann ASM80 unter asm80.com.

Zwanzig Prozent (etwa 4 Millionen Songs) der Bibliothek von Spotify wurden bisher nicht angehört. Damit das nicht so bleibt gibt es den Dienst Forgotify. Der Dienst spielt einem nur Songs vor, welche noch nie abgespielt werden. Anschließend sind sie bei Forgotify nicht mehr zu finden.

Der Forgotify Player

Der Dienst ist dabei unter forgotify.com zu finden. Damit kann die Entdeckungsreise in die unbekannten Gefilde der Musik beginnen.

Wer Scrabble spielt, wird immer wieder an den Punkt kommen, an welchem ein Wort angefechtet wird. Natürlich kann jetzt stundenlang diskutiert und der Duden konsultiert werden.

scrabblemania.de

Einfacher ist es mit der Webseite Scrabble Mania welche unter scrabblemania.de zu finden ist. Dort kann man Wörter mittels der offiziellen Liste des SCRABBLE DEUTSCHLAND e.V. überprüfen. Auch lassen sich die Wörter suchen, welche mit bestimmten Buchstaben erzeugt werden können. Damit lassen sich lästige Diskussionen über bestimmte Wörter schnell abkürzen.