seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Manch­mal möchte man bei einer eBay Auk­tion erst in den letz­ten Sekun­den bie­ten. Wenn man dies von Hand macht kann es sein, das man den pas­sen­den Zeit­punkt ver­passt. Abhilfe schaf­fen hier Tools wie JBid­wat­cher. Das ganze basiert dabei auf Java und ist für Mac OS X, Linux und Win­dows verfügbar.

JBidwatcher

Der Quell­code von JBid­wa­ter ist auf Git­hub zu fin­den. JBid­wa­ter kann aller­dings nicht als freie Soft­ware betrach­tet wer­den, da die Lizenz CC-BY-NC-SA ist und somit eine kom­mer­zi­elle Nut­zung aus­schließt. Auf der offi­zi­el­len Seite http://www.jbidwatcher.com/ fin­den sich die ent­spre­chen­den Downloadmöglichkeiten.

Neben den Full-HD Gerä­ten wer­den irgend­wann in den nächs­ten Jah­ren auch 4K Fern­se­her und Moni­tore in die Haus­halte ein­zie­hen. Die Frage die sich hier natür­lich stellt, ob dies sinn­voll ist.

Der Online­rech­ner für den mini­ma­len Betrachtungsabstand

Unter http://carltonbale.com/does-4k-resolution-matter/ fin­det man dazu einen inter­es­san­ten Bei­trag von Carl­ton Bale, wel­cher das Pro­blem bei höhe­ren Auf­lö­sun­gen erläu­tert. Am Ende des Bei­tra­ges gibt es einen For­mu­lar, mit dem man anhand der Bild­schirm­dia­go­nale aus­rech­nen kann, wie nah man am Bild­schirm sit­zen muss, um die volle Auf­lö­sung auszukosten.

Es gibt nütz­li­che und nicht ganz so nütz­li­che Tools. In die zweite Kate­go­rie fällt sicher­lich der Buch­ti­tel­ge­ne­ra­tor wel­chen man unter http://www.buchtitelgenerator.de fin­den kann. Aller­dings kann er als Inspi­ra­tion die­nen, wenn man sich mal einige der vor­ge­schla­ge­nen Titel anschaut:

Arm mit Seele
Die Prin­zes­sin der Zeit
Hohe Män­ner und ame­ri­ka­ni­sche Win­ter
Keine Suche ohne Turm
Der Schnee ohne Kämp­fer
Inten­si­ver Kuss, trau­ri­ges Blech

Da ent­wi­ckeln sich beim lesen der Titel bereits die ers­ten Ideen. Diese müs­sen dann nur noch umge­setzt werden.

Im Aus­lie­fe­rungs­zu­stand han­delt es sich bei der Magic Mouse um eine Ein­tas­ten­maus. Da damit kein ver­nünf­ti­ger Mensch klar kommt, kann man in den Ein­stel­lun­gen eine rechte Maus­taste hin­zu­fü­gen. Schwie­ri­ger wird das ganze wenn man auch eine Mit­tel­taste sein eigen nen­nen möchte. Wäh­rend das Scrol­len noch ein­ge­baut ist, sieht es bei der Mit­tel­taste ohne Dritt­soft­ware Mau aus. Genau hier springt das Tool „MagicPrefs“ ein.

Die „MagicPrefs“ Konfiguration

Neben der Mög­lich­keit die Mit­tel­taste zu kon­fi­gu­rie­ren, gibt es noch unzäh­lige andere Mög­lich­kei­ten, die Tas­ten und Ges­ten zu kon­fi­gu­rie­ren. Dabei funk­tio­niert „MagicPrefs“ nicht nur mit der Magic Mouse, son­dern auch mit dem Magic Track­pad und dem ein­ge­bau­ten Track­pad in den Mac­Books. Neben den vie­len ein­ge­bau­ten Mög­lich­kei­ten, kann „MagicPrefs“ auch durch Plugins erwei­tert wer­den. Das Tool ist dabei Free­ware und kann unter http://magicprefs.com/ bezo­gen werden.

Wenn man Nut­zer von einer Active Direc­tory Domäne in andere Domäne migriert, kann das sehr zeit­auf­wän­dig sein. Vor allem die Umstel­lun­gen des loka­len Pro­files kann dabei einige Zeit in Anspruch neh­men. Abhilfe schafft hier das Tool „User Pro­file Wizard“ wel­ches unter http://www.forensit.com/de/downloads.html bezo­gen wer­den kann. Mit die­sem ist es mög­lich ein beste­hen­des Pro­fil in weni­gen Minu­ten auf einen neuen Nut­zer umzu­schrei­ben. Dabei wird das Pro­fil nicht kopiert, son­dern die ent­spre­chen­den Rechte wer­den so geän­dert, das dass Pro­fil dem neuen Nut­zer gehört. Die Über­nahme funk­tio­niert dabei unter Win­dows XP, Vista und 7 pro­blem­los. Nur mit der 64-Bit Ver­sion von Win­dows XP gibt es Pro­bleme, wel­che sich in darin äußern das das Pro­fil nicht umge­schrie­ben wer­den kann.

Fest­plat­ten, egal wel­cher Größe haben eine unan­ge­nehme Eigen­schaft. Irgend­wann sind sie voll und man fragt sie wo der ganze Platz hin ist. Um sich das ganze über­sicht­lich anzu­schauen gibt es für Win­dows „Win­DirStat“, für Linux „KDirStat“ und für Mac OS X gibt es „Grand­Per­spec­tive“ wel­ches unter http://grandperspectiv.sourceforge.net/ zu fin­den ist.

Eine Grand­Per­spec­tive Analyse

Nach dem Start von „Grand­Per­spec­tive“ wählt man einen Ord­ner aus und bekommt anschlie­ßend eine Ana­lyse aus wel­cher sich optisch erschließt wel­ches die größ­ten Bro­cken auf der Fest­platte sind. Die Soft­ware wird aktiv wei­ter ent­wi­ckelt und steht dabei unter der GPL. Es exis­tie­ren auch loka­li­sierte Ver­sio­nen, aller­dings werde diese augen­schein­lich nicht mehr gepflegt, so das man mit der eng­li­schen Ver­sion Vor­lieb neh­men sollte.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://en.wikipedia.org/wiki/GrandPerspective
http://de.wikipedia.org/wiki/WinDirStat
http://de.wikipedia.org/wiki/KDirStat

Wenn man an einem Design oder ähn­li­chem arbei­tet, steht man oft vor dem Pro­blem das man zuein­an­der pas­sende Far­ben fin­den muss. Wer das nicht immer von Hand erle­di­gen möchte der sollte sich den Color Schema Desi­gner unter http://colorschemedesigner.com/ anschauen.

Neben der Aus­wahl eines Farb­sche­mas, ist es mög­lich den Farb­raum ein­zu­schrän­ken, bestimmte For­men von Seh­stö­run­gen zu simu­lie­ren und das ganze zu Expor­tie­ren. Als For­mate ste­hen dabei HTML + CSS, XML, Text sowie Pho­to­shop– und Gimp­pa­let­ten zur Ver­fü­gung. Ein Tool wel­ches defi­ni­tiv in die Werk­zeug­kiste gehört ;)

Wie ich in einem frü­he­ren Arti­kel bereits schrieb, hat iMo­vie Pro­bleme damit reine MTS Dateien zu öff­nen. Das glei­che trifft auch auf Final Cut Pro zu, was ich per­sön­lich als Armuts­zeug­nis emp­finde. Schließ­lich geht es bes­ser wie z.B. das freie Kden­live zeigt.

Wer es den­noch nicht las­sen kann bzw. dar­auf ange­wie­sen ist der sollte sich das Tool „AVCCAM Res­to­rer“ von Pana­so­nic anschauen wel­ches auf der Pana­so­nic Seite bezo­gen wer­den kann. Dort gibt es jeweils eine Ver­sion für Win­dows, sowie eine Ver­sion für Mac OS X. Das Tool stellt dabei die Kame­ra­ver­zeich­nisse wie­der her, so das auch die ent­spre­chen­den Apple Pro­dukte die MTS Dateien anschlie­ßend wie­der impor­tie­ren können.

Wer in die Ver­le­gen­heit kommt und PDFs zusam­men­fü­gen möchte, der sollte sich ein­mal „pdftk“ anschauen. Unter Ubuntu muss das ganze mittels:

sudo apt-get install pdftk

instal­liert wer­den. Danach kann man meh­rere Dateien im Ter­mi­nal nach dem Schema:

pdftk rechnung.pdf rechnung-s2.pdf output rechnung-komplett.pdf

zusam­men­fü­gen.

Fängt man eine neue Mine­craft Welt an und möchte in die­ser Städte haben so sollte man mal das Tool „Mace“ aus­pro­bie­ren wel­ches mitt­ler­weile in Ver­sion 1.8 vor­liegt. Nach der Ein­stel­lung eini­ger Para­me­ter wird eine Mine­craft Welt erzeugt auf wel­cher man anschlie­ßend spie­len kann.

Zu fin­den ist das unter GPL ste­hende Tool dabei unter http://mace-minecraft.googlecode.com.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://www.minecraftforum.net/topic/357201-mace-v18-random-cities-generator/