seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Lange hat es gedau­ert, bis die OUYA den Weg in die hei­mi­schen Gefilde fand. Den Con­trol­ler hatte ich ja bereits vor eini­ger Zeit bespro­chen. Auch die OUYA selbst wirkt recht solide ver­ar­bei­tet, wenn man von der nach­ge­ben­den Pla­tine, beim Ein­ste­cken des Ether­net­ka­bels absieht. Nach dem Start wird man begrüßt und kann gleich seine Con­trol­ler akti­vie­ren. Die OUYA unter­stützt dabei bis zu vier Controller.

Die OUYA im Karton

Nach­dem der OUYA Account ange­legt (http://gamers.ouya.tv/) ist, geht es an die Zah­lun­gin­for­ma­tio­nen. Diese müs­sen ange­ge­ben wer­den. Man kann sich dabei zwi­schen einer Kre­dit­karte und einer Pre­paid­karte ent­schei­den. Wenn das erle­digt ist, sucht die OUYA nach einem Sys­tem­up­date. In mei­nem Fall spielte sie gleich das aktu­elle Update ein. Beim Update erfolgt natür­lich die obli­ga­to­ri­sche War­nung, das dass Gerät auf kei­nen Fall wäh­rend der Aktua­li­sie­rung abge­schal­tet wer­den darf. Das Update selbst geht rela­tiv zügig von stat­ten. Län­ger als zwei Minu­ten sollte die­ses nicht dau­ern. Danach wird man vom Start­schirm begrüßt.

Die Anschlüsse auf der Rückseite

Die Ober­flä­che lässt sich dabei gut mit dem Con­trol­ler bedie­nen. Die Reak­ti­ons­zeit ist dabei kurz, so das man de Con­trol­ler als ver­län­ger­tes Werk­zeug emp­fin­det. Pro­ble­ma­tisch wird es, wenn man das erste mal ver­sucht aus einem Spiel aus­zu­stei­gen (in mei­nem Fall „Ano­ther World“) und wie­der auf die „Home“-Oberfläche zu kom­men. Hier hilft es den mitt­le­ren „Smi­lie­but­ton“ auf der Kon­sole län­ger zu drü­cken. Nach drei bis vier Sekun­den lan­det man wie­der in der Spie­le­aus­wahl. Alter­na­tiv kann man die­sen zwei Mal nach­ein­an­der kurz zu drücken.

Was sehr schön an der OUYA ist, ist die Tat­sa­che das man jedes Spiel kos­ten­los aus­pro­bie­ren kann. Einige Spiele ska­lie­ren ihre Bild­schir­min­halte manch­mal nicht rich­tig. Auch gele­gent­li­che Abstürze waren zu ver­zeich­nen. Alles in allem bekommt man für das Geld eine solide Kon­sole, die sicher­lich an eini­gen Ecken und Kan­ten noch abge­schlif­fen wer­den muss.

Die Ent­wick­lung eines Spie­les zu begin­nen, ist eine rela­tiv ein­fa­che Ange­le­gen­heit. Schwie­ri­ger wird es ein sol­ches zu been­den. Denn hier schlägt meist die Pro­kras­ti­na­tion zu. Damit das nicht so bleibt wurde die Web­seite „One Game a Month“ ins Leben geru­fen. Ziel ist es pro Monat genau ein Spiel zu ent­wi­ckeln. Dabei kann man sich auch mit ande­ren Ent­wick­lern ver­glei­chen und schauen was diese so auf die Beine gestellt haben. Regeln gibt es eigent­lich keine, alle Platt­for­men sind erlaubt und auch sonst ist einem eigent­lich alles frei­ge­stellt. Wich­tig ist nur das pro Monat ein Spiel fer­tig wird. Zu fin­den ist die Web­seite unter http://www.onegameamonth.com.

Wie­der ist ein Monat vor­bei, ein neues Quar­tal hat mit dem April begon­nen und es ist wie­der Zeit für neues Inver­tika Update. Auch in die­sem Monat gab es wie­der einige Ver­bes­se­run­gen und natür­lich auch wie­der Feh­ler wel­che beho­ben wur­den. Neben eini­gen klei­ne­ren Feh­lern auf eini­gen Kar­ten, wurde einige Städte (nament­lich: Lau­ria, Lye­ria und Nelara) über­ar­bei­tet bzw. erwei­tert was neue Gebäude, NPCs und Land­schaf­ten ein­schließt. Das Monu­ment des gro­ßen Feh­ler­be­he­bers wurde erwei­tert und der Schuh wurde orga­ni­scher gestaltet

Lau­ria wurde über­ar­bei­tet und teil­weise erwei­tert was auch neue NPCs mit ein­schließt. Das glei­che pas­sierte auch in Nelaro und beim Monu­ment des gro­ßen Feh­ler­be­he­bers. Auch an den dazu pas­sen­den Skrip­ten wurde geschraubt und hier und da ver­bes­sert. Der Schuh wurde auch über­ar­bei­tet und orga­ni­scher gestaltet.

Der über­ar­bei­tete Schuh

In eini­gen Tile­sets wur­den Feh­ler kor­ri­giert, wie z.B. feh­lende bzw. feh­ler­hafte Schat­ten. Dane­ben gibt es auch einige neue Spri­tes wel­che von den Ent­wick­lern in Zukunft benutzt wer­den kön­nen. Recht­schreib– wur­den wie­der einige gefun­den und beho­ben. Einige Feh­ler in den „Deploy­ment“ Ord­nern des alten Inver­tika Cli­ents wur­den beho­ben und eine neue Ver­sion des­sel­ben ver­öf­fent­licht.

Der neue Inver­tika Ser­ver befin­det sich in der Ent­wick­lung und auch am Cli­ent wur­den einige Dinge gemacht, wobei das Haupt­au­gen­merk im Moment auf dem Ser­ver liegt. Sie sind jeweils im Inver­tika Repo­sitory zu fin­den. Das „ivk­tool“ wurde an eini­gen Stel­len erwei­tert, so das aus­ge­wählte Funk­tio­nen nun umfang­rei­cher arbei­ten. In der Wiki gab es einige Über­ar­bei­tun­gen eini­ger Arti­kel und mitt­ler­weile ist diese auf 1.473 Arti­kel ange­wach­sen. Wer neu­gie­rig gewor­den ist, der kann sich Inver­tika unter http://invertika.org anschauen oder die Welt­karte besuchen.

Das Jahr neigt sich dem Ende und auch bei Inver­tika gibt es wie­der neues zu ver­mel­den. Wer Inver­tika nicht kennt, dabei han­delt es sich um ein freies 2D-MMORPG wel­ches unter Linux und Win­dows läuft. In diese Update wurde eine Menge Tile­sets erwei­tert und ver­bes­sert. Das wirkte sich auch auf die Maps aus, so wur­den die Innen­räume von Nelaro größ­ten­teils gemappt und auch das Weg­sys­tem hat ein Update bekom­men. An wei­te­ren Sehens­wür­dig­kei­ten ist der Turm von Elys zu nen­nen der fer­tig­ge­stellt wurde.

Das Mingat­höh­len­sys­tem kann nun betre­ten wer­den und auch Liori sowie die Küste zum Bro­le­ri­meer wur­den stark über­ar­bei­tet. Dane­ben wur­den viele klei­nere und grö­ßere Feh­ler beho­ben wie z.B. in Lau­ria und Ombrod. Des­wei­te­ren wurde einige neue Nethek­säu­len hinzugefügt.


Auch neue Items sind in die­sem Update zu fin­den. Bei den NPCs wur­den dop­pelte Spri­tes berei­nigt und eine Menge neue NPCs hin­zu­ge­fügt. Im Wiki hat sich in die­ser Bezie­hung eini­ges getan, so soll­ten nun alle NPCs dort zu fin­den sein. Bei den Skrip­ten wur­den viele klei­nere und grö­ßere Feh­ler beho­ben, wie z.B. Kor­rek­tu­ren am MacGuf­fin Quest.

Bei den Tools gab es auch einige Ver­än­de­run­gen. So wurde der Inver­tika Edi­tor ein­ge­stampft und durch das ivk­tool ersetzt. Das ivk­tool ist dabei für die Kom­man­do­zeile gedacht, was auch die Nut­zung in auto­ma­ti­schen Pro­zes­sen erlaubt. Im Zuge die­ses Umstie­ges wur­den einige Ver­bes­se­run­gen vor­ge­nom­men, wel­che den Betrieb unter Linux stark ver­bes­sern. Dane­ben wur­den Feh­ler beim ren­dern der Welt­karte und der Mini­maps behoben.

Im Pro­jekt sel­ber gab es die­sen Monat einige Dis­kus­sion bezüg­lich Qua­li­täts­si­che­rung. Hier wird sich in nächs­ter Zeit sicher­lich eini­ges tun. Bei mana­serv haben wir wei­ter an der Imple­men­ta­tion von Angel­script gear­bei­tet unter ande­rem am Con­text Mana­ger. Wer jetzt neu­gie­rig gewor­den ist, der kann uns unter http://invertika.org besu­chen. Eine Über­sicht über die Welt gibt es dabei bei http://weltkarte.invertika.org/. Auch die Wiki ist sicher­lich interessant.

Auch im Mai hat sich bei Inver­tika wie­der eini­ges getan. Für die­je­ni­gen wel­che Inver­tika nicht ken­nen, dabei han­delt es sich um ein freies Open Source 2D-MMORPG. In die­sem Update wur­den viele Maps sys­te­ma­tisch auf Feh­ler über­prüft und diese kor­ri­giert. Dane­ben erwar­ten den Spie­ler einige neue Quests, sowie neue NPCs wie z.B. in Qua­kari. Durch die Quests kommt der Spie­ler auch an einige neue Items wel­che ihn inter­es­sie­ren könnten.

Im Nor­den der aktu­el­len Welt­karte kann man den gewach­se­nen Irr­wald bewun­dern, wel­cher bis zum nächs­ten Update sicher­lich noch an Größe gewin­nen wird. Lau­ria hat nun Innen­räume, wel­che die Spie­ler besich­ti­gen kön­nen und bald mit Leben erfüllt wer­den. Auf den Kar­ten wurde das Wege­sys­tem aus­ge­baut, so das der Spie­ler nun bes­ser von A nach B fin­det. Des­wei­te­ren wurde auch das Thea­ter wei­ter aus­ge­baut (und kann nun betre­ten wer­den) so das es bald sei­nen Betrieb auf­neh­men wird.

In den Skrip­ten wur­den wie­der einige Recht­schreib­feh­ler sowie klei­nere Unge­reimt­hei­ten bei eini­gen Quests beho­ben. Der Ent­wick­ler­tisch hat auch einige neue Mit­glie­der was sich auch im Inver­tika Pro­jekt nie­der­schlägt :) Einige Orte sind nun mit Ort­ein­gangs­schil­dern aus­ge­stat­tet so das man weiß wo man sich aufhält.

Wer jetzt neu­gie­rig gewor­den ist kann das Inver­tika Pro­jekt unter http://invertika.org oder im IRC Chan­nel #inver­tika (im Freenode Netz­werk) besuchen.

War­zone 2100 lässt sich mit mei­ner Kon­fi­gu­ra­tion nicht auf einem 2-Bildschirm Sys­tem spie­len. Dort funk­tio­niert lei­der auch die­ser Trick nicht. Da man die Auf­lö­sung für einen Bild­schirm auch nicht im Spiel ein­stel­len konnte war ein Blick in die Kon­fi­gu­ra­ti­ons­da­tei nötig. Diese befin­det sich unter ~/.warzone2100-2.2/config.

Dort kann man die Auf­lö­sung im Fens­ter­mo­dus dann so ein­stel­len, das sie sich nur über einen Bild­schirm erstreckt. Aller­dings bedient sich das Inter­face dann lei­der ab und an etwas hakelig.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://wz2100.net/
http://de.wikipedia.org/wiki/Warzone_2100

Am 15. März 2011 kam der Mana Cli­ent 0.5.1 her­aus. Auf die­sem Cli­ent baut auch Inver­tika auf, aber darum soll es in die­sem Arti­kel nicht gehen ;) Viel inter­es­san­ter ist der letzte Satz in der Releaseankündigung:

Let’s make testing.manasource.org a playable environ­ment and let’s allow Inver­tika to switch from their old „sta­ble“ ver­sion of mana­serv to the latest mas­ter branch!

Inver­tika nutzt ja noch eine ältere Ver­sion des Mana­serv Ser­vers in wel­chem einige Funk­tio­nen (glo­bale Varia­blen, Craf­ting, et cetera) noch nicht imple­men­tiert sind. Der Grund dafür ist das am aktu­el­len Mas­ter Branch von mana­serv so viel geän­dert und ent­wi­ckelt wurde, das die­ser nicht wirk­lich pro­duk­tiv ein­setz­bar war.

Das hat sich in letz­ter Zeit aller­dings spür­bar gebes­sert so das das Inver­tika Team hofft in nächs­ter Zeit auf den neuen Ser­ver umzu­stei­gen, was sich dann sicher­lich durch einige neue Fea­tures bemerk­bar macht.

Für alle wel­che Inver­tika nicht ken­nen: Dabei han­delt es sich um ein freies (GPL) 2D-MMORPG wel­ches unter http://invertika.org zu fin­den ist.

Heute ist der letzte Sonn­tag im April und das bedeu­tet das es wie­der Zeit für ein Inver­tika Update ist. Natür­lich hat sich auch in die­sem Update wie­der eini­ges getan. Für alle die Inver­tika nicht ken­nen, dabei han­delt es sich um ein freies 2D-MMORPG wel­ches für Linux, Win­dows und Mac OS X ver­füg­bar ist. Das ganze steht dabei unter der GPL.

Im neuen Update gibt es eine ganze Reihe neuer Städte wie Narva, Umora und Qua­kari. Diese Städte gab es natür­lich schon vor­her, aller­dings waren sie bis dato nicht gemappt. So gibt es in Umora nun ein Thea­ter wel­ches höchst­wahr­schein­lich im Mai­up­date seine Pfor­ten öff­nen wird. Kahle Stel­len in der Land­schaft wur­den auf­ge­füllt so das es hier und da neue Klei­nig­kei­ten zu ent­de­cken gibt. Auch das Wege­sys­tem wurde erwei­tert so das der Spie­ler nun auf defi­nier­ten Wegen die Welt erkun­den kann. Spie­ler wel­che sich fra­gen warum in Inver­tika alles manch­mal etwas eckig ist, soll­ten die Land­schafts­gärt­ne­rei besuchen.

Skript­tech­nisch gibt es in die­sem Update zwei neue Quests sowie einige inter­es­sante Vor­be­rei­tun­gen. So wurde an einem Kampf­sys­tem für die Arena in Sel­phi Tim­let gear­bei­tet. Am Ent­wick­ler­tisch sind einige neue Sprü­che hin­zu­ge­kom­men so das sich ein Besuch wie­der lohnt. Auch gibt es in eini­gen Tei­len der Welt neue Nethek­säu­len, wel­che einen aus dem Nex an den gewünsch­ten Punkt brin­gen. Neben den grö­ße­ren Ände­run­gen wur­den viele klei­nere Feh­ler in den Skript­da­teien beho­ben unter ande­rem Recht­schreib­feh­ler und kleine Bugs wel­che man­chen Spie­lern ein beträcht­li­ches Ver­mö­gen beschert haben ;)

Gra­phisch wur­den einige Spri­tes kor­ri­giert sowie einige neue Items hin­zu­ge­fügt. Einige Tile­sets haben klei­nere Umar­bei­tun­gen erfah­ren. Ein paar Mons­ter wur­den aus­ba­lan­ciert und mit neuen Drops versehen.

Auf der Tool­seite gibt es auch einige Neu­run­gen. So wurde ein Ser­ver­mo­ni­tor geschrie­ben, wel­cher schaut ob die Spiel­ser­ver noch lau­fen und sie im Falle eines Abstur­zes auto­ma­tisch neu star­tet. Auch der Inver­tika Edi­tor hat einige neue Prüf­funk­tio­nen und Auto­ma­ti­ken bekom­men. Wer jetzt neu­gie­rig gewor­den ist, der kann Inver­tika unter http://invertika.org besu­chen. Viel Spaß beim neuen Update :)

Ges­tern bin ich über ein inter­es­san­tes Spiel gestol­pert, wel­ches auf den Namen Free­Uni­verse hört. Es han­delt sich dabei um einen 2D Welt­raumsi­mu­la­tor. Die offi­zi­elle Pro­jekt­seite ist dabei unter http://www.dsource.org/projects/freeuniverse/ zu fin­den. Dort kann auch eine ent­spre­chende Win­dows­ver­sion her­un­ter­ge­la­den wer­den. Man müsste nur ein­mal schauen ob es auch mög­lich ist eine Linux Ver­sion davon zu kom­pi­lie­ren, ansons­ten bleibt ja noch Wine ;)