seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Ich spiele relativ selten auf meinem Rechner, das muss irgendwas mit dem Alter sein. Selten schaffen es Spiele mich für längere Zeit zu fesseln. Bei Lifeless Planet ist dies anders. Hier stellt sich der Effekt ein, das man nur noch eine Minute spielen möchte und daraus dann wieder eine weitere Stunde wird.

Lifeless Planet

In dem Spiel landet bzw. stürzt der Spieler auf einem Planeten ab. Die anderen Crew-Mitglieder sind nicht auffindbar und so muss man einen Weg aus der Hölle eines einsamen (oder auch nicht) Planeten finden. Lifeless Planet fesselt dabei durch seine Story und seine ungeheure und intensive Atmosphäre. Die offizielle Seite des Spiels ist unter lifelessplanet.com zu finden.

In den meisten Minecraft-Welten sind eine Menge architektonischer Wunderwerke zu bewundern. Nun wäre es ja schade diese in Form von eingestaubten Daten auf der Festplatte zu belassen.

In vielen Minecraft-Welten gibt es eine Menge Bauwerke, welche als 3D-Druck eine gute Figur machen

Mittels des Tool Mineways kann man seine Minecraft-Welt für den 3D-Druck aufbereiten und dann mit Hilfe eines entsprechenden 3D-Dienstleisters (z.B. Shapeways) in eine reale Form gießen. Mineways ist dabei für Windows und Mac OS X verfügbar. Unter Linux soll es mittels WINE auch laufen.

Open Source sei Danke, gibt es seit 2012 einen Fork von Cube 2: Sauerbraten welcher auf den Namen Tesseract hört und dem Genre der Shooter zuordnen lässt. Ziel der Abspaltung ist es dabei modernere Rendertechniken wie dynamisches Licht und andere Dinge zu nutzen. Das wirkt sich sehr positiv auf das Aussehen der Level aus. Das Spiel als solches ist sehr schnell, so das man durchaus ein paar brauchbare Reflexe mitbringen sollte. Eine weitere Besonderheit von Tesseract ist der integrierte Editormodus, mit welchem man in der First Person Ansicht alleine oder kooperativ die Level bauen kann.

Eine Tesseract-Map

Bezogen werden kann Tesseract auf der offiziellen Webseite. Das Spiel ist für Mac OS X, Linux und Windows verfügbar. Der Quelltext ist in einer Subversion-Instanz zu finden. Lizenziert ist das ganze dabei unter der zlib-Lizenz.

Der freie Funracer SuperTuxKart hat mittlerweile einige Jahre auf dem Buckel. Das macht sich natürlich auch an der grafischen Pracht des Spieles bemerkbar. Allerdings gibt es Bestrebungen in diesem Punkt für Besserung zu sorgen. So wird die Engine im Moment einer Überarbeitung unterzogen.

Die überarbeitete Engine bietet dabei dichtere Vegetation durch Instancing, enthält verbesserte Lichteffekte (unter anderem Strahlenbüschel) und Partikelsysteme sowie Deep of Field. Leider sind diese Änderungen noch nicht in die offizielle Version eingeflossen, da sich die Verbesserung der Engine noch in vollem Gange ist. Bezogen werden kann die aktuelle Version von SuperTuxKart auf der offiziellen Webseite.

Es gibt Spiele die machen Spaß und es gibt Spiele welche zum Nachdenken anregen. Eines dieser Spiele ist „Sometimes You Die“.

I AM PLAYINGGAME

In diesem „Spiel“ geht es um das Wesen von Spielen und der Spieler in ihm. Auch der Tod wird thematisiert, denn es ist nicht möglich ohne zu sterben zu gewinnen — vielleicht aber doch. Diese und weitere Gedanken sind in diesem wunderbaren Spiel zu finden.

Sometimes You Die
Preis: 1,79 €

Es kann für 1,79 € im Appstore bezogen werden und fällt definitiv in die Kategorie „must have“.

Bomberman kann mittlerweile auf eine lange Geschichte zurückblicken. Man nehme ein paar Mitspieler und versuche sich mit Bomben das Leben so schwer wie möglich zu machen. Mit Bombermine gibt es nun auch eine Implementierung des Spielprinzips welche im Browser spielbar ist.

Bombermine im Browser

Das Spiel setzte dabei unter anderem auf Node.js und HTML5 Techniken auf. Im Gegensatz zu den klassischen Implementationen kann man bei Bombermine mit bis zu 1000 Mitspielern auf der gleichen Karte spielen. Zu finden ist das Spiel auf bombermine.com.

In den letzten Tagen findet man in den sozialen Medien oft einen Link zu einem Spiel namens 2048. Ziel des Spieles ist es dabei immer höhere Zweierpotenzen zu einer Kachel zusammenzuführen, bis man eine 2048er Kachel sein eigen nennt.

2048 in Aktion

Spielen kann man das Spiel unter anderem unter gabrielecirulli.github.io/2048/. Das besondere an dieser Version ist das es sich dabei um freie Software handelt. Der Quelltext kann im entsprechenden Repository bezogen werden. Lizenziert ist das ganze dabei unter der MIT-Lizenz.

Vor ein paar Stunden schlug bei mir Gran Turismo 6 für die PlayStation 3 auf. Nachdem das Paket ausgepackt war ging es an den Start. In diesem Fall bedeutete das ein 1,2 GiB großes Update auf die Version 1.01 über sich ergehen zu lassen. Nachdem das Update heruntergeladen und installiert wurde, darf man die Lizenzbedingungen abnicken. Danach legt man seinen Fahrer an. Hierbei muss sowohl ein Vorname, als auch ein Nachname angegeben werden. Nicknames sind damit nicht ohne Weiteres möglich. Allerdings kann man als Vorname auch ein @ angeben, so das man seinen Twitter-Nutzername abbilden kann.

Gran Turismo 6

Nachdem der Fahrer angelegt wurde, geht es auch gleich an die erste Runde. Im Gegensatz zu Gran Turismo 5, wird man nicht zur Installation der Spieldaten aufgefordert, sondern kann gleich losfahren. Auf der Strecke wird man mittels Autopilot aus der Boxengasse geführt und kann seine erste Runde drehen. Geleitet wird das ganze dabei von einer Art Mini-Tutorial welche in die Grundlagen der Bedienung einführt. Dabei fällt auf das die Grafik im Gegensatz zum Vorgänger wesentlicher hübscher wirkt. Auch die Physik wirkt nun wesentlich realistischer, beim Vorgänger hatte man manchmal ein seltsames Gefühl was diese betraf unter anderem wenn man gegen Hindernisse stieß. Das Fahren und Driften auf dem Straßenbelag und die damit verbundene Kontrolle über das Fahrzeug wirkt hier wesentlich durchdachter und deckt sich besser mit der Alltagserfahrung.

Wenn man die erste Einführungsrunde erfolgreich bewältigt hat landet man im neuen Menü. Dieses wirkt wesentlich aufgeräumter als das der Vorgänger. Man findet sich hier sofort zurecht und sieht auf den ersten Blick welche Strecken zur Verfügung stehen und welche Strecken noch gesperrt sind.

Von den Vision GT Autos ist im Moment nur das Exemplar von Mercedes AMG verfügbar, alle anderen Autos werden in späteren Updates nachgereicht. Es handelt sich dabei um Entwürfe welche anlässlich den 15ten Jubiläums der Gran Turismo Reihe von den Herstellern angefertigt wurden. Insgesamt sind im neuen Teil um die 1200 Autos verfügbar. Alles in allem macht der neue Teil von Anfang an Spaß und kann bedingungslos für den Einstieg in die Gran Turismo Reihe empfohlen werden.

Minecraft ist mittlerweile millionenfach verkauft worden. Wer von den Klotzwelten nicht genug bekommen kann, der sollte sich ScrumbleShip anschauen. Dabei handelt es sich um eine Raumschiffssimulation, welche aussieht als ob der Minecraft-Welt entsprungen wäre. Das Spiel welches mittlerweile erfolgreich über Kickstarter finanziert wurde sammelte dabei insgesamt $12,093 ein.

Ein Schiff im All

Die offizielle Seite des Spieles ist unter https://www.scrumbleship.com zu finden. Dort kann das Spiel in drei Editionen heruntergeladen werden. Bei der ersten Edition handelt es sich um die Demo-Version während es daneben noch die Voll– und die Deluxe-Version gibt. Sie unterscheiden sich dabei durch einige Features. Allen Versionen (bis auf die Demo) ist gemein, das der Quelltext mitgeliefert wird, was allerdings nicht bedeutet, das es sich dabei um freie Software handelt. Erhältlich ist das Spiel dabei für Linux, Windows und Mac OS X, wobei die Mac OS X Version auf einem Maverick noch zu Problemen führt.

Neben F-Zero und dessen Ablegern, wird es schwierig weitere vernünftige Science Fiction Racer zu finden. Das Spiel Quantum Rush möchte dies ändern. Es handelt sich dabei um keinen reinen Racer wie bei F-Zero, sondern die Gleiter verfügen auch über Waffensysteme ähnlich Extreme G. Ein Einspielermodus ist leider nicht vorgesehen, allerdings soll man über das Netz mit anderen Spielen um die Wette fahren können.

Quantum Rush

Entwickelt wird das ganze vom Berliner GameArt Studio und soll zuerst als Windows Version erscheinen. Da Quantum Rush mittels Unity3D entwickelt wird, sind auch Versionen für Mac, Linux, XBox, PlayStation, Android und iOS geplant. Vielleicht springt auch noch eine Version für die OUYA heraus.

Das Projekt sucht dabei noch Unterstützer auf Kickstarter welche die Entwicklung finanzieren. Ziel sind dabei $100,000 und im Moment sind noch 18 Tage Zeit um die restlichen knapp $95.000 aufzutreiben.