seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Wenn man ein CentOS 7 in der Minimal-Installation installiert (und dabei nicht aufpasst), wird man nach der Installation feststellen das man über keine Konnektivität verfügt. Das ist bedingt dadurch das die entsprechende Netzwerkschnittstelle beim Booten nicht konfiguriert wird. Um die Schnittstelle zu konfigurieren, sollte im ersten Schritt in den entsprechenden Ordner gewechselt werden:

cd /etc/sysconfig/network-scripts/

In diesem Ordner befindet sich eine Datei ifcfg-eth0 (alternativ sind auch andere Schnittstellennamen wie ifcfg-enp0s3, em1 und ähnliche möglich). Die entsprechende Datei wird nun mittels vi geöffnet:

vi ifcfg-eth0

In dieser Datei gibt es eine Option mit dem Namen ONBOOT, deren Wert standardmäßig auf no gestellt ist. Dieser Wert muss in yes geändert werden und anschließend die Datei gespeichert werden (:w zum Speichern der Datei, :q um VIM zu schließen). Nach einem anschließenden Neustart, sollte die Netzwerkschnittstelle konfiguriert und funktionsfähig sein.

Die Magic Mouse von Apple ist mittels Bluetooth an den Rechner angebunden und funkt auf einer Frequenz von 2,4 Ghz. Unter Umständen kann es passieren das diese Frequenz gestört wird. Dies kann zu Aussetzern führen, welche sich darin äußern das die Verbindung der Maus mit dem Rechner unterbrochen wird.

Eine Magic Mouse von Apple

Eine Ursache für dieses Problem kann ein bestehendes WLAN sein, welches auf einem der höheren Kanäle (7 – 13) betrieben wird. In einem solchen Fall kann es hilfreich sein den Kanal des 2,4 Ghz WLANs auf einen der niedrigen Kanäle einzustellen. Dies verringert die Störungen welche zwischen dem WLAN und dem Bluetooth auftreten können.

Der Passwortmanager 1Password nutzte in den letzten Jahren das AgileKeychain-Format zur Speicherung der Daten bei einer Sychronisierung über Dropbox. Das Problem an diesem Format ist das bestimmte Metadaten wie der Titel und URL im Klartext in diesem Format stehen. Allerdings gibt es bereits seit 2012 das OPVault-Format welcher ohne diese Schwäche auskommt. Möchte man das Format unter 1Password 5 für Mac OS X umstellen, so muss im ersten Schritt die Dropbox-Synchronisation deaktiviert werden und die Daten in der Dropbox gelöscht werden. Besitzt man die Appstore-Version von 1Passwort so gibt man im Terminal anschließend:

defaults write 2BUA8C4S2C.com.agilebits.onepassword-osx-helper useOPVaultFormatByDefault true

ein. Nutzt man hingegen die Version von der Webseite, so muss stattdessen:

defaults write 2BUA8C4S2C.com.agilebits.onepassword4-helper useOPVaultFormatByDefault true

eingegeben werden. Danach kann die Synchronisation wieder aktiviert werden. Sie erfolgt nun im OPVault-Format. In der nächsten stabilen Version von 1Passwort kann diese Aufgabe auch über das Menü (Help -> Tools -> Enable OPvault for Dropbox and Folder sync) erledigt werden.

Nachdem ich die aktuelle Version von LibreOffice installiert hatte und ein Dokument mit einem Bild verfassen wollte, stellte ich fest das es ein Problem mit der Darstellung von Bildern gibt. Es wurde nur noch der Rahmen aber nicht mehr der Inhalt dargestellt.

Das Bild wird nicht dargestellt

Ursache für das Problem ist eine deaktivierte Checkbox in den Optionen. Öffnet man die Einstellungen unter Extras -> Optionen -> LibreOffice Writer gibt es im Punkt Ansicht die Checkbox Grafiken und Objekte im Punkt Anzeigen.

Die Checkbox Grafiken und Objekte ist deaktiviert

Nachdem die Checkbox wieder gesetzt ist, zeigt LibreOffice wieder wie gewohnt Bilder an.

Wenn man ein Upgrade bei einer ownCloud-Installation durchführt, so wird die entsprechende Installation in den Wartungsmodus versetzt.

ownCloud im Wartungsmodus

Unter Umständen kann es passieren, das der Wartungsmodus nach dem Upgrade nicht mehr deaktiviert wird. In diesem Fall muss der Wartungsmodus manuell deaktiviert werden. Dazu muss die Datei config.php, welche sich im Verzeichnis config befinden geöffnet werden. In dieser Datei findet sich der Eintrag:

'maintenance' => true,

Der Wert von maintenance muss dabei auf false gesetzt werden und die Datei gespeichert werden. Danach ist der Wartungsmodus wieder deaktiviert.

In dem freien Texteditor Notepad++ gibt es seit Version 6 ein Feature mit dem Namen Session snapshot welches einige Nutzer ratlos zurücklasst. Grund dafür ist die fehlende Abfrage ob eine geänderte Datei gespeichert werden soll, wenn der Editor beendet wird.

Die Einstellungen von Notepad++

In der neuen Version ist das Feature Session snapshot standardmäßig aktiviert, was dazu führt das die Session komplett gespeichert wird. Öffnet man den Editor, so werden alle Dateien und ihre nicht gespeicherten Änderungen wieder angezeigt. Möchte man stattdessen das alte Verhalten wieder herstellen, so kann das Feature in den Einstellungen unter Settings -> Preferences -> Backup deaktiviert werden. Danach fragt Notepad++ beim Beenden wieder, ob ungesicherte Änderungen vor dem Beenden gespeichert werden sollen.

Da läuft der Webserver mit Nginx und PHP (eingebunden über den FastCGI Process Manager) seit vielen Wochen ohne Probleme und plötzlich wird man nur noch mit einem:

502 Bad Gateway

begrüßt. Das ist im ersten Moment verwunderlich, wenn sich nichts an der Konfiguration geändert hat. Dem Nutzer und gestressten Administrator möchte diese Meldung dabei mitteilen, das die Verbindung zum „PHP-Server“ nicht funktioniert. Wenn über ein Unixsocket auf das PHP zugegriffen wird, so kann es zur 502er Fehlermeldung kommen, wenn der Datei keine ausreichenden Rechte mehr zugewiesen sind. Mit einem beherzten:

chmod go+rw /var/run/php5-fpm.sock

verfügt das Socket wieder über die korrekten Zugriffsrechte. Unter Umständen muss die PHP-Engine mit:

service php5-fpm restart

neugestartet werden. Verursacht werden kann dieses Problem unter anderem durch automatisch eingespielte Updates, welche die Berechtigung der Socket-Datei verändern.

Der freie Norton Commander Clone Midnight Commander wird wie sein Vorbild mit der F10-Taste beendet. Bei einem frisch installierten Mac OS X führt diese Taste leider zu Problemen, da das Programmfenster nur verkleinert wird.

Die Mission Control Einstellungen

Grund hierfür sind die Mission Control-Einstellungen. Hier ist die Taste F10 für die Eigenschaft Programmfenster vorgesehen. Wenn man diesen Tastenkombination anderes belegt oder deaktiviert, kann man F10 im Midnight Commander wieder ohne Probleme nutzen. Alternativ kann die Escape-Taste und anschließend die Taste 0 gedrückt werden – dies hat die gleiche Wirkung wie die F10-Taste.

Nach dem Mac OS X ab Lion ohne Datenträger vertrieben wird, hat sich auch die Neuinstallation bzw. die Reperatur etwas verändert. Diese erfolgt nun über das Rettungssystem von Mac OS X. Um dieses System zu starten muss während des Starts des Macs die Tastenkombination:

Command + R

gedrückt werden. Damit wird beim Start automatisch das Rettungssystem geladen. Wird ein Mac mit einer leeren oder neuen Festplatte gestartet so wird das Rettungssystem automatisch aus dem Internet heruntergeladen und anschließend gestartet. Im Rettungssystem kann nun unter anderem die Neuinstallation angestossen werden.

Manchmal ist es bei bestimmten Problemen notwendig den System Management Controller kurz SMC zurückzusetzen. Je nach verwendetem Mac unterscheiden sich die Schritte für diese Operation geringfügig.

Umschalt- Ctrl- und die Wahltaste müssen gedrückt werden

Beim MacBook Air muss im ersten Schritt das MacBook ausgeschaltet werden. Anschließend muss das MacBook mit dem Netzteil verbunden werden. Nun müssen gleichzeitig die Umschalt- Ctrl- und die Wahltaste (Alt) gedrückt und wieder losgelassen werden. Anschließend muss das MacBook wieder gestartet werden. Während der Operation sollte sich die LED im Magsafe-Stecker von grün zu gelb ändern.