seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Der TL-MR3020 ist ein tragbarer Router von TP-Link. Die initiale Konfiguration erweist sich allerdings etwas komplizierter, da die Angaben im aktuellen Handbuch nicht ganz korrekt sind. Falls die Zugangsdaten nicht bekannt sind, kann der Router mit einem 10-sekundigen Druck auf die WPS-Taste in den Werkzustand versetzt werden.

Der TL-MR3020

Damit ist der Router intern auf die IP 192.168.0.254 mit dem Subnetz 255.255.255.0 konfiguriert. Nun kann der eigene Rechner auf die IP 192.168.0.7 mit dem gleichen Subnetz eingestellt werden. Anschließend muss mit einem Ethernetkabel eine direkte Verbindung zum Rechner hergestellt werden. Der Router ist nun unter der IP 192.168.0.254 erreichbar und kann konfiguriert werden. Das eingestellte Standardpasswort für den Standardnutzer admin, lautet ebenfalls admin.

Vor einigen Tagen ist mir ein Mailserver (bestehend aus Postfix und Dovecot) begegnet, welcher in der mail.err regelmäßig folgende Ausgabe wiederholte:

Apr 2 13:16:35 service dovecot: lda(root): Error: chdir(/root/) failed: Permission denied (euid=65534(nobody) egid=65534(nogroup) missing +x perm: /root, dir owned by 0:0 mode=0700)
Apr 2 13:16:35 service dovecot: lda(root): Error: chdir(/root) failed: Permission denied
Apr 2 13:16:35 service dovecot: lda(root): Error: user root: Initialization failed: Namespace '': stat(/root/Maildir) failed: Permission denied (euid=65534(nobody) egid=65534(nogroup) missing +x perm: /root, dir owned by 0:0 mode=0700)
Apr 2 13:16:35 service dovecot: lda(root): Fatal: Invalid user settings. Refer to server log for more information.

Der Dovecot-Service versucht auf einen Maildir–Ordner im Nutzerverzeichnis des Nutzers root zuzugreifen, was allerdings nicht gelingt. Einfach lösen lässt sich dieses Problem in dem man einen Alias für die Mailzustellung zum Nutzer root anlegt. Dazu wird im ersten Schritt die Datei /etc/aliases bearbeitet. In dieser Datei kann der entsprechende Alias eingetragen werden:

root: webmaster@example.com

Nachdem die Datei gespeichert wurde, muss die Datei in ihre binäre Form überführt werden und die entsprechenden Services neugestartet werden:

newaliases
service dovecot restart
service postfix restart

Damit werden die Mails von root im entsprechenden Postfach hinterlegt und die Fehlermeldung gehört der Vergangenheit an.

Unter Umständen kann es vorkommen, das die MediaWiki Software im Betrieb eine Ausnahme (Exception) wirft. Dann bekommt man eine Meldung nach dem Schema:

[6030c238] 2015-02-16 8:48:30: Fatal exception of type MWException

Diese Aussage ist natürlich zur Fehlerfindung nicht sehr aussagekräftig. Damit man eine ausführliche Ausgabe zur Exception bekommt, muss in der LocalSettings.php Datei folgende Option hinzugefügt werden:

$wgShowExceptionDetails=true;

Anschließend erhält man im Falle eine Exception einen sauberen Callstack, mit welchen man sich auf Fehlersuche begeben kann.

Beim Debuggen mit dem Visual Studio 2013 fiel mir ein Problem mit dem Watch-Fenster auf. Die Anzeige des Watch-Fensters bestand nur noch aus schwarzen Balken. Damit lässt sich natürlich schlecht debuggen, so das Abhilfe geschaffen werden musste.

Das Watch-Fenster zeigt nur noch schwarze Balken

Eine Umstellung der Farbschemas von Blue auf Dark oder Light brachte Besserung, allerdings betreibe ich mein Visual Studio lieber im Farbschema Blue. Doch nach dem Zurückschalten sind die schwarzen Balken im Watch-Fenster wieder da.

Nach der Umstellung funktioniert das Watch-Fenster wieder

Bei diesem Problem scheint es sich um einen Fehler im Visual Studio zu handeln, welcher mit einem etwas kruden Workarround behoben werden kann. Dazu sucht man in den Optionen den Punkt Fonts and Colors und ändert dort die Farbe für den Punkt Merge — Block selection box auf White. Anschließend ist das Watch-Fenster wieder nutzbar.

Mittels WebRTC ist es mögliche Dinge wie Videokonferenzen mit einem Browsers durchzuführen. Allerdings gibt es dabei auch ein Problem — damit Rechner hinter einem NAT diese Funktionalität nutzen können, kann ein STUN-Server, nach der öffentlichen IP-Adresse befragt werden.

Die entsprechende Konfiguration

Nutzt man nun eine VPN-Verbindung, kann man mit Hilfe dieser STUN-Server, nach der Adresse fragen, welche das VPN aufgebaut hat. Das entsprechende Demo kann man sich auf GitHub ansehen. Um diese Verhalten zu deaktivieren, muss in der Adresszeile des Firefox about:config eingegeben werden und der Wert media.peerconnection.enabled auf false gesetzt werden.

Preis: Kostenlos

Anschließend ist man gegen derartige Angriffe gewappnet. Für Chrome gibt es eine entsprechende Erweiterung, welche das gleiche bewirkt.

Bei einer WordPress Multisite-Installation gibt es unter Updates den Punkt Netzwerk aktualisieren. Wenn man seine Multisite-Installation mit selbstsignierten Zertifikaten betreibt, kann es dabei zu folgender Fehlermeldung kommen:

https://wordpress.example.com/mysite1

Warnung! Problem beim aktualisieren von https://wordpress.example.com/mysite1. Vermutlich gab es einen Zeitablauf. Die Fehlermeldung lautet: SSL certificate problem: self signed certificate

Um das Problem zu lösen packt man folgendes Plugin, in den WordPress-Plugin-Ordner:

<?php
/*
* Plugin Name: Deactivate SSL Verify
* Description: Deactivate SSL verification
* Author: seeseekey
* Author URI: http://seeseekey.net
* Plugin URI: http://seeseekey.net
*/
add_filter('https_ssl_verify', '__return_false');
add_filter('https_local_ssl_verify', '__return_false');

Nachdem das Plugin aktiviert wurde, kann die Aktualisierung des Netzwerkes durchgeführt werden. Anschließend kann das Plugin wieder deaktiviert werden.

Mein vor einiger Zeit aufgesetzter Proxyserver startete nicht mehr. Stattdessen bekam ich von Polipo nur noch die Meldung:

Starting polipo: Couldn't open log file /var/log/polipo: Permission denied

Allerdings ließ sich das ganze relativ problemlos aus der Welt schaffen:

touch /var/log/polipo
chmod 640 /var/log/polipo
chown proxy:proxy /var/log/polipo

Danach konnte der Dienst mittels:

service polipo restart

wieder gestartet werden.

Mittels Sideloading kann man unter auch Emulatoren auf den Fire TV von Amazon bringen. Für die Emulation eines Nintendo 64 eignet sich der Emulator Mupen64Plus AE, bei welchem es sich um freie Software (unter GPL lizenziert) handelt. Allerdings gibt es mit diesem Emulator auf dem Fire TV ein Problem. Da der Fire TV keinen Möglichkeit für Toucheingaben bietet, kann man die Controller nicht konfigurieren.

Die Einstellungen für die Controller-Konfiguration

Abhilfe schafft hier ein Blick in die Einstellungen. In den erweiterten Einstellungen findet sich der Punkt Erreichbarkeit. Wenn man diese Option auf Großbildschirm-Modus stellt, ist der bzw. die Controller auf dem Fire TV konfigurierbar.

Gestern versuchte ich ein NSOutlineView mit einer Datenstruktur zu befüllen. Nachdem dies gelungen war, gab es allerdings ein Problem. Das NSOutlineView zeigte für jeden Eintrag immer nur Table View Cell als Beschriftung an.

Der Objektinspektor unter Xcode

Die Lösung für das Problem ist dabei relativ simpel, wenn man weiß an welcher Stelle man suchen muss. So muss der Content Mode des NSOutlineView von View based auf Cell based umgestellt werden. Anschließend werden die Einträge, welche durch die von NSOutlineViewDataSource abgeleitet Klasse bereitgestellt werden, korrekt dargestellt.

Manchmal kann es bei einem Tonerwechsel des Brother HL-3170 passieren, das der neue Toner nicht erkannt wird. Stattdessen verlangt der Drucker den Toner erneut zu wechseln. In einem solchen Fall kann man das Problem einfach durch einen Reset der entsprechenden Tonerinformation im Drucker lösen.

Ein Brother HL-3170CDW

Bei geöffneter Klappe müssen dazu die Secure und Cancel Tasten gleichzeitig gedrückt werden. Nun befindet man sich im Resetmenü und kann dort den entsprechenden Toner zurücksetzen. Nach der Bestätigung des Resets, kann die Klappe wieder geschlossen werden. Der Toner sollte nun wieder funktionieren.