seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Der Titel dieses Artikels, könnte den Leser glauben lassen, das es in diesem Artikel um ein Skript geht, welches irgendwelche Vorteile bei schlechten Netzwerkverbindungen bringt. Allerdings ist das Gegenteil der Fall. Bei dem in Go geschriebenen Tool mit dem Namen Comcast handelt es sich um ein Skript zur Simulation eines schlechten Netzwerkes.

Comcast auf GitHub

Comcast soll dabei helfen Anwendungen zu testen, welche Netzwerkfunktionalitäten nutzen. So kann man überprüfen das die Anwendungen auch unter schlechten Bedingungen funktionieren (und falls dies nicht der Fall ist nacharbeiten). Das Skript läuft unter Linux, Mac OS X sowie BSD-Systemen. Der Quelltext der unter der Apache-Lizenz stehenden Software ist auf GitHub zu finden.

Unter Windows kann man Unicode-Zeichen eingeben, indem man die Alt-Taste gedrückt hält und den entsprechenden Zahlencode auf dem Numpad eingibt. Unter Mac OS X ist das etwas komplizierter gelöst. Im ersten Schritt muss das Tastaturpanel in den Einstellungen mit dem Tab Eingabequellen geöffnet werden.

Die Tastatur-Einstellungen

Dort fügt man nun eine neue Sprache und Eingangsquelle hinzu. Diese hört dabei auf den Namen Unicode Hex-Eingabe. Wenn diese hinzugefügt wurde, erscheint in der Menüleiste ein Symbol zum Umschalten der Eingabequelle. Wenn man dort Unicode Hex-Eingabe aktiviert, kann man Unicode-Zeichen mittels der gewohnten Alt + nummerischer Code-Notation eingeben.

Bei der Nutzung von MacPorts werden nicht nur die Ports auf dem System installiert, sondern auch eine Reihe von temporären Dateien. Möchte man seine MacPorts-Installation aufräumen, so kann man dies mittels zwei Befehlen bewerkstelligen:

sudo port clean --all all
sudo port -f uninstall inactive

Der erste Befehl löscht besagte temporären Dateien, der zweite deinstalliert nicht mehr benötigte Ports. Je nach MacPorts-Nutzung kann der Vorgang längere Zeit in Anspruch nehmen.

Unter LibreOffice kann das Fenster mit den Formatvorlagen normalerweise mit F11 geöffnet werden. In der Mac OS X Version ist diese Tastenkombination allerdings nicht verfügbar.

Das Formatvorlagen-Fenster unter LibreOffice

Stattdessen wird das Formatvorlagen-Fenster unter Mac OS X mit der Tastenkombination Command + T in den Vordergrund geholt.

Vor einigen Tagen wurde bekannt, das Mac OS X ungespeicherte Daten in der iCloud sichert. Möchte man dieses Verhalten abstellen, so muss das Terminal geöffnet werden und dort:

defaults write NSGlobalDomain NSDocumentSaveNewDocumentsToCloud -bool false

eingeben werden. Nach einem Neustart der betreffenden Applikationen (z.B. iA Writer) oder dem gesamten Betriebsystem werden keine ungesicherten Dokumente mehr an die iCloud übertragen.

Wer auf der Suche nach einem freien GIS-System ist, sollte sich einmal QGIS (früher unter dem Namen Quantum GIS bekannt) anschauen. Technisch basiert QGIS auf dem Qt-Framework. Das GIS-System verfügt unter anderem über Informationen zur Visualisierung, Abfrage und Analyse von Daten.

QGIS mit einem DGM

Lizenziert ist QGIS unter der GPL und damit freie Software. Bezogen werden kann es auf der offiziellen Seite unter qgis.org. Dort stehen im Moment Versionen für Linux, Mac OS X und Windows zur Verfügung. Daneben existiert auch eine Version für Android.

In meinem gestrigen Artikel ging es um eine Command & Conquer Version für den Browser. Neben dem Original gibt es eine Reihe von Projekte welche sich mehr oder weniger mit Command & Conquer beschäftigen. Eines dieser Projekte ist OpenRA. Dabei handelt es sich um eine Engine welche das Feeling und die Spielmechanik von Command & Conquer nachbaut. So kann die Engine unter anderem die Spieldaten der alten Command & Conquer Teile nutzen. Angeboten werden dabei aber im Moment nur einzelne Missionen und keine zusammenhängende Kampagne. Neben dem Singleplayermodus gibt es auch einen Multiplayermodus.

Der Titelschirm von OpenRA

OpenRA ist unter der GPLv3 lizenziert und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden. Geschrieben ist das ganze in C#. Damit ist ist OpenRA unter Linux, Mac OS X und Windows lauffähig. Die offizielle Seite des Projektes ist unter openra.net zu finden.

Vor ein paar Tagen ist eine neue Version des freien Emulatorpaketes OpenEmu erschienen. Neben neuen Lokalisationen für Deutsch, Spanisch und Portugiesisch, wurde auch die Unterstützung für das Atari 2600 System hinzugefügt. Daneben wurden einige neue Shader hinzugefügt, viele Fehler beseitigt und das Sparkle Framework auf eine Version mit Mac OS X 10.10 Support aktualisiert.

Die Nutzeroberfläche von OpenEmu

OpenEmu ist freie Software und unter der GPL2 lizenziert. Bezogen werden kann OpenEmu auf der offiziellen Webseite. Der Quelltext für OpenEmu, das SDK und die entsprechenden Cores sind auf GitHub zu finden.

Wer auf der Suche nach einem leichtgewichtigen Bildbetrachter für Mac OS X ist, sollte sich Xee in der Version 2 anschauen. Es gibt auch eine Version 3 — allerdings handelt es sich bei dieser mittlerweile um proprietäre Software — so das man mit der Version 2 vorlieb nehmen muss, dessen Entwicklung 2011 eingestellt wurde.

Xee mit einem geöffneten Bild

Trotzdem funktioniert die Anwendung unter anderem unter Mac OS X 10.10 (Yosemite) und so kann man ohne Probleme ganze Ordner anschauen. Die eingebaute Vorschau unter Mac OS X ist bei diesem Anwendungsfall etwas umständlich zu bedienen, so das man hier Xee den Vortritt lassen sollte. Zu finden ist das Projekt auf Google Code. Der Quellcode ist unter der New BSD Licence lizenziert — damit ist Xee in der Version 2 freie Software.

Wer sich gerne ab und an die Sterne anschaut und der Astronomie nicht abgeneigt ist, sollte sich die freie Software Celestia anschauen. Bei dieser Software handelt um eine 3D-Simulation des bekannten Universums. Im Gegensatz zu vielen anderen Astronomieprogrammen kann man sich bei Celestia frei im Raum bewegen. Über hunderttausend Sterne sind in der Datenbank von Celestia zu finden.

Celestia unter Windows.

Celestia kann auf der offiziellen Seite für Linux, Mac OS X und Windows bezogen werden. Lizenziert ist Celestia unter der GPL. Der Quelltext ist auf SourceForge zu finden.