seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Möchte man einen Surfstick unter Mac OS X nutzen, so hat man meist das Problem das dieser nicht ohne Probleme funktioniert. So auch beim Surfstick Huawei E176. Damit dieser ordnungsgemäß funktioniert, muss im ersten Schritt die SIM-Karte so eingestellt werden, das sie ohne PIN auskommt — ansonsten kann der Surfstick die SIM-Karte nicht nutzen.

Ohne Treiber funktioniert der Stick nicht

Nachdem die SIM-Karte entsprechend konfiguriert wurde, muss im nächsten Schritt der passende Treiber installiert werden. Von Huawei gibt es für die Surfsticks eine Software mit dem Namen Mobile Partner. In dieser Software ist ein entsprechender Treiber enthalten. Nachdem der Treiber installiert wurde können die Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X geöffnet werden.

Die Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X

In diesen Einstellungen wird das HUAWEIMobile-Modem ausgewählt und bei der Telefonnummer *99# eingetragen. Anschließend kann der Verbinden–Button gedrückt werden und die Verbindung zum Internet wird hergestellt.

Immer wenn ich in den letzten Jahren größere Dokumente verfasst habe, habe ich dazu Scrivener genutzt. Dabei handelt es sich um eine Applikation mit welcher ein Dokument in Projektform bearbeitet werden kann. Kapitel und andere Dinge wie Dokumente zur Recherche können in eine Ordnerstruktur gepackt werden und damit effizient organisiert werden. Daneben bietet Scrivener viele Funktion z.B. für Korrekturdurchläufe und ähnliches. Damit ist Scrivener die eierlegende Wollmilchsau für die Bearbeitung größerer Schreibprojekte.

Scrivener unter Mac OS X

Sinnvoll sind solche dezidierten Programme zum Schreiben von längeren Texten, wenn man bequem nach Kapiteln gruppieren möchte, und seine Texte in handliche Häppchen verteilen kann. Wo Licht hinfällt ist allerdings auch Schatten zu finden. Im Laufe der Jahre, sind mir einige Dinge aufgefallen welche mich an Scrivener stören. Die Entwicklung von Scrivener begann in den frühen 2000ern und leider merkt man es dem Programm auch an. Es wirkt altgebacken, was man der Anwendung aber nicht vorwerfen muss, da es die Funktionalität nicht beeinflusst und die Optik beim nächsten Update an Yosemite angepasst wird.

Preis: 44,99 €

Eines der Dinge die mich an Scrivener nachhaltig stören, ist das ich Texte formatieren muss. Intern speichert Scrivener die Daten als RTF-Dateien. Das führt dazu das bevor ich schreibe ich ersteinmal die passenden Einstellungen für Fonts, Absätze und Überschriften suche und konfiguriere. Spannend wird dies auch wenn man einen Text, z.B. von einer Webseite in Scrivener hinein kopiert — alle Formatierung werden übernommen und müssen erst wieder angepasst werden (wobei es in Scrivener auch möglich ist einen Text in Reinform einzufügen).

Mit Markdown ist das ganze wesentlich angenehmer, weil man sich dort auf den Inhalt konzentrieren kann und nicht durch unnötige Formatierung abgelenkt wird:

# Überschrift

Lorem Ipsum sit dolor amet

* Auflistung
* Auflistung
* Auflistung

Daneben gab es noch einen anderen Grund mich nach einer Scrivener–Alternative umzuschauen. Seit einigen Jahren wird an einer iOS–App für Scrivener gearbeitet. Nach neusten Schätzungen wird diese irgendwann Ende 2015 erscheinen. Da ich des Wartens überdrüssig war schaute ich mich nach Alternativen um. Als erste Alternative kam mir Storyist unter die Augen, allerdings habe ich es auch relativ schnell wieder aus den Augen verloren, denn es ist relativ speziell ist (eignet sich eher für reine Drehbuchschreiber, als für den „Allesschreiber“) — außerdem ist der Preis für den gebotenden Funktionsumfang einach zu hoch.

Ulysses unter Mac OS X

Als zweite Alternative schaute ich mir Ulysses vom deutschen Hersteller The Soulman an. Großartig an Ulysses ist das es komplett auf Mardown setzt und somit sehr inhaltszentriert ist. Als Autor muss mich nur noch um die logische Formatierung kümmern und kann mich somit voll und ganz auf den Inhalt konzentrieren. Ein weiterer wichtiger Punkt ist das es von Ulysses eine iPad–App gibt. Diese ist dabei nicht als Companion-App gedacht sondern eine vollwertige App, welche Featuretechnisch fast identisch ist mit der Desktop-Applikation für den Mac ist.

Ulysses auf dem iPad

Damit alle Projekte an denen man arbeitet synchron sind, werde diese auf Wunsch (lokale Projekte sind ebenso möglich) per iCloud synchronisiert. Auch eine Synchronisierung über andere Dienste wie Dropbox oder ownCloud wird über das Externe-Ordner-Feature von Ulysses ermöglicht.

Auch bei Ulysses gibt es einige Nachteile, welche aber je nach Präferenz nicht wirklich ins Gewicht fallen. Wenn man Scrivener und Ulysses miteinander vergleicht, so wird man feststellen das viele Funktionen aus Scrivener, wie Korrekturläufe, Namensgeneratoren und andere in Ulysses nicht vorhanden sind. Allerdings muss man sich hier auch die Frage stellen, welche dieser Features man wirklich für seinen Schreibfluss benötigt.

Positiv ist hervorzuheben, das man ohne Probleme mittels Markdown auch Bilder und Videos in einen Text einfügen kann. Die Unterstützung für Markdown-Tabellen (für das es durchaus eine Syntax gibt) ist in Ulysses leider noch nicht vorhanden, soll aber in einer späteren Version hinzugefügt werden.

Der iCloud–Sync hakt an einigen Stellen und es gibt einige Fallstricke beim Sync (so muss iCloud Drive auf allen synchronisierten Geräten aktiv sein). Vor allem wenn man mit größeren und vor allem mehreren Projekten arbeitet sollte jedes Projekt einzeln importiert werden. Import ist eine von den Dingen die Ulysses nicht wirklich beherrscht. Unter Scrivener ist es möglich längere Dateien am Stück zu importieren und in mehrere Blätter herunterzubrechen, indem man ein Trennzeichen vorgibt. Hier besteht bei Ulysses noch Nachbesserungsbearf.

Im Gegensatz zu Scrivener werden die Projektdaten unter Ulysses anders verwaltet. Bei Scrivener wird für jedes Schreibprojekt ein Projekt angelegt, bei Ulysses gibt es stattdessen nur eine große Bibliothek in welcher alle Projekte zu finden sind. Dies hat durchaus seinen Charme — so habe ich mich bei Scrivener des öfteren dabei erwischt wie ich bestimmte Projekte einfach nicht öffne — unter Ulysses sind sie hingegen immer präsent.

Wenn man ein Werk bei Ulysses beendet hat, kann dieses (oder Teilstücke davon) problemlos in unterschiedliche Formate exportiert werden. Als Ausgabeformate werden dabei unter anderem reiner Text– (auch in Markdownausprägung), ePub, DocX und PDF unterstützt. An die Export– bzw. Compilefunktionalität von Scrivener kommt Ulysses dabei aber nicht heran.

Neben den reinen Schreibfeatures gibt es auch entsprechenden Zuckerguss wie das Definieren von Schreibzielen und die Anzeige der Schreibstatistiken. Was beide Programme beherschen ist die Versionierung von Texten, was immer dann wichtig ist wenn man Fehler macht und zu einem alten Text zurückkehren möchte. Durchdacht ist die Bedienung mittels der Tastatur, sowohl unter Mac OS X als auch unter iOS. So lässt sich während des Schreibprozesses problemlos zwischen unterschiedlichen Blättern umschalten kann.

Preis: 44,99 €
Preis: 19,99 €

Als Fazit kann man festhalten, das Ulysses sich minimalistisch auf seine Kernfunktionen beschränkt, während Scrivener die eigenlegende Wollmilchsau liefert, welche neben Mac OS X auch unter Windows läuft (wobei diese technisch gesehen eine extra App ist und nichts mit der Mac OS X App zu tun hat). Ich persönlich werde meine Schreibprojekte in Zukunft unter Ulysses fortsetzen, da Schreiben in Markdown aus meiner Sicht ein Killerfeature ist — daneben gibt es viele Pluspunkte für die funktionierende iPad–App.

Auf der Suche nach einer Alternative für die Mac OS X Bankingsoftware Outbank 2 habe ich die Software MoneyMoney entdeckt. MoneyMoney überzeugt dabei durch die große Anzahl an unterstützen Banken und auch Spezialfälle wie die Kreditkarte der DKB, welche über HCBI nicht bereitgestellt wird und deshalb per Webgrabbing ermittelt wird, werden unterstützt. Auf der Webseite des Herstellers ist eine Liste der unterstützten Banken mit etwaigen Anmerkungen zu finden.

moneymoney-app.com

Neben der Anzeige der Umsätze für die unterschiedlichen Konten, gibt es auch eine Reihe von Auswertungenmöglichkeiten grafischer Natur in Form von Balken– und Tortendiagrammen. Ein interessantes Detail sind die Möglichkeiten des Send To Methoden mit welchen man die Umsätze unter anderem an GrandTotal und YNAB übermitteln kann.

Preis: 19,99 €*

Preislich liegt MoneyMoney bei 19,99 € und kann über die Seite des Herstellers oder über den Appstore bezogen werden. Daneben kann über die Webseite des Herstellers auch eine Demoversion bezogen werden.

Möchte man das Format der Zeilenumbrüche unter Mac OS X ändern, so kann man hierfür natürlich das Terminal bemühen. Einfacher wird es mit dem Tool LineBreak. Dabei handelt es sich um ein simples Tool zur grafischen Konvertierung von Zeilenumbrüchen.

LineBreak

Nach dem Start reicht es die gewünschte Datei auf die Oberfläche zu ziehen. LineBreak fragt dann nach der gewünschten Konvertierung und konvertiert die Datei anschließend. Bezogen werde kann das Tool auf Google Code — dort ist auch der Quelltext zu finden. LineBreak ist unter der GPL2 lizenziert und damit freie Software.

Für ein kleines Projekt war ich auf der Suche nach einer Möglichkeit eine Reihe von Wave-Dateien mit einem Echo zu versehen. Fündig wurde ich schließlich beim freien Werkzeug Sound eXchange oder kurz sox, mit welchem solche Operationen möglich sind. Es handelt sich dabei um ein Schweizer Taschenmesser für Audiobearbeitung. Ein Echo wird dabei mittels Sound eXchange wie folgt auf eine Datei gerechnet:

sox clean.wav echo.wav echo 0.8 0.87 60 0.4

Dank MacPorts kann man das Tool nicht nur unter Linux, sondern auch unter Mac OS X nutzen. Die offizielle Projektseite ist auf SourceForge zu finden.

Wer mittels PGP seine Mails verschlüsselt benötigt hierfür einen privaten und einen öffentlichen Schlüssel. Geht der private Schlüssel verloren, so können keine neuen Mails verschlüsselt und bestehende Mails nicht mehr gelesen werden. Deshalb ist es ratsam von dem Schlüssel ein Backup zu machen.

Die GPG Keychain unter Mac OS X

Unter Mac OS X wird dazu die GPG Keychain geöffnet und dort auf den entsprechenden Schlüssel geklickt. Im Kontextmenü muss der Punkt Exportieren ausgewählt werden. In dem sich öffnenden Dialog muss die Checkbox Geheimen Schlüssel ebenfalls exportieren ausgewählt sein. Damit wird der öffentliche und der private Schlüssel in eine ASCII-Datei exportiert, welche anschließend sicher verwahren kann.

Ein Quelltext wird während der Entwicklung gewöhnlich kommentiert. Unter C# bzw. .NET gibt es dafür Kommentare nach einem bestimmen Schema. Über einer Methode könnte ein solcher Kommentar z.B. aussehen:

/// <summary>
/// Distance between a and b.
/// </summary>
/// <param name="a">The first vector.</param>
/// <param name="b">The second vector.</param>

Diese Kommentare kann die freie Software Doxygen auswerten und daraus eine Dokumentation erzeugen. Im Gegensatz zu anderen Lösungen wie Sandcastle ist Doxygen betriebsystemübergreifend verfügbar und kann somit — wie in diesem Beispiel — unter Mac OS X genutzt werden. Im ersten Schritt sollte Doxygen installiert werden. Unter Mac OS X kann dies einfach über MacPorts geschehen:

sudo port install doxygen

Nachdem Doxygen installiert ist, sucht man im Terminal den Ordner des Entwicklungsprojektes heraus und gibt dort ein:

doxygen -g projektname.doxygen

Damit wird eine Standard-Doxygen-Konfiguration erzeugt. In dieser Datei werden nun ein paar Änderungen vorgenommen:

PROJECT_NAME = "Testprojekt"
PROJECT_NUMBER = "Release Candidate 1"
OUTPUT_DIRECTORY = docs
RECURSIVE  = YES

Über den Aufruf:

doxygen projektname.doxygen

kann nun die HTML-Dokumentation des Quelltextes erzeugt erzeugt werden und diese anschließend im Browser genutzt werden.

Wenn man von einem Mac zu einem anderen Mac umzieht, kann es vorkommen das bestimmte Passwörter sich noch in der Keychain des alten Mac befinden. Möchte man diese Passwörter übernehmen, so muss man die alte Keychain mit Hilfe der Schlüsselbundverwaltung einbinden.

Die Schlüsselbundverwaltung unter Mac OS X

Die Keychain befindet sich dabei im Pfad /Users/username/Library/Keychains/. Dort ist unter anderem eine Datei mit dem Namen login.keychain zu finden. In der Schlüsselbundverwaltung kann man diese keychain–Datei über den Menüpunkt Schlüsselbund hinzufügen laden. Die gewünschten Passwörter können nun in den Standardschlüsselbund des neuen Macs überführt werden. Zu berücksichtigen ist hierbei, das für jeden Datensatz das Passwort der eingebundenen Keychain eingegeben werden.

Der freie Norton Commander Clone Midnight Commander wird wie sein Vorbild mit der F10-Taste beendet. Bei einem frisch installierten Mac OS X führt diese Taste leider zu Problemen, da das Programmfenster nur verkleinert wird.

Die Mission Control Einstellungen

Grund hierfür sind die Mission Control–Einstellungen. Hier ist die Taste F10 für die Eigenschaft Programmfenster vorgesehen. Wenn man diesen Tastenkombination anderes belegt oder deaktiviert, kann man F10 im Midnight Commander wieder ohne Probleme nutzen. Alternativ kann die Escape-Taste und anschließend die Taste 0 gedrückt werden — dies hat die gleiche Wirkung wie die F10-Taste.

Bei Adium handelt es sich um einen freien Multi-Protokoll-Messenger für Mac OS X. Möchte man die Konfiguration von Adium zu einem anderem Mac übernehmen, so muss das Verzeichnis:

/Users/username/Library/Application Support/Adium 2.0

auf den anderen Mac übertragen werden. Anschließend kann Adium auf dem anderen Mac gestartet werden. Passwörter müssen allerdings neu eingegeben werden — auch Zertifikatswarnungen müssen neu bestätigt werden. Adium selbst kann über die offizielle Seite bezogen werden.