seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Nor­ma­ler­weise gäbe es an die­ser Stelle einen unglaub­lich inter­es­san­ten Arti­kel über irgend­wel­che krea­ti­ven und unmög­li­chen Pro­bleme der Welt. Statt­des­sen haben die 90er Jahre zugeschlagen:

Die­ses „Mac OS“ bewer­bene „Meis­ter­werk“ stammt im übri­gen aus dem Jahre 1998. Ob es dem Umsatz scha­dete muss noch durch empi­ri­sche Stu­dien bewie­sen werden.

Qtpfs­gui war eine Open Source Soft­ware zur Erstel­lung von HDR Bil­dern. Nun wurde das ganze in Lumi­nance HDR umbe­nannt. Ansons­ten ändert sich aber nichts an der Soft­ware. Das Pro­gramm besticht durch seine ein­fach und sehr durch­dachte Ober­flä­che so das es auch für Anfän­ger leicht ist HDR Bil­der zu erzeu­gen. Außer­dem ist die auto­ma­ti­sche Aus­rich­tung der Bil­der zuein­an­der zu erwäh­nen wel­che über Hugin rea­li­siert wird. Bezo­gen wer­den kann die Anwen­dung unter http://qtpfsgui.sourceforge.net/. Ange­bo­ten wird sie dabei für Linux, Mac OS und Windows.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Luminance_HDR

Unter dem Namen Glest gibt es ein offe­nes Open Source Stra­te­gie­spiel für Linux (und für Win­dows). Lei­der wird Glest im Moment nicht wei­ter ent­wi­ckelt. Und so wurde Glest von eini­gen Frei­wil­li­gen geforkt und wird nun unter dem Namen Mega­G­lest wei­ter betrie­ben. Dabei wurde vie­les erwei­tert, so gibt es jetzt statt zwei Ras­sen, gleich ein paar mehr. Zu Mega­G­lest hat freies Maga­zin einen inter­es­san­ten Arti­kel her­aus­ge­bracht wel­cher hier gele­sen wer­den kann. Fin­den kann man Mega­g­lest unter http://sourceforge.net/projects/megaglest/.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Glest
http://wiki.ubuntuusers.de/Spiele/Glest
http://www.golem.de/1007/76396.html
http://www.pro-linux.de/news/1/15898/neues-3d-echtzeit-strategiespiel-mega-glest-335.html

Möchte man mit­tels GPG eine Datei in der Kom­man­do­zeile ver­schlüs­seln so gibt man auf der Kon­sole fol­gen­des ein:

gpg –c geheim.txt

Danach wird man nach dem Pass­wort gefragt. Ver­schlüs­selt wird in die­sem Fall sym­me­trisch. Ent­schlüs­seln kann man das ganze mit­tels:

gpg –o geheim.txt –d geheim.gpg

Das schöne an GPG ist im übri­gen das es für so ziem­lich jedes Sys­tem zur Ver­fü­gung steht. Ange­fan­gen bei Linux und Win­dows bis zu Andro­id­ge­rä­ten. Inter­es­san­ter wäre natür­lich eine auf Dateien basie­rende Ver­schlüs­se­lung wel­che sich trans­pa­rent in das Datei­sys­tem ein­bin­det (sprich ich als Nut­zer merke nicht das mit ver­schlüs­sel­ten Dateien gear­bei­tet wird), aber man wird ja noch träu­men dür­fen ;)

Möchte man das ganze nicht auf Dateien basie­rend haben, son­dern alle Daten in einem Con­tai­ner trans­pa­rent ein­bin­den so emp­fiehlt sich Tru­e­crypt mit wel­chem das pro­blem­los funk­tio­nie­ren sollte. Auch die­ses ist betriebs­sys­tem­über­grei­fend verfügbar.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://wiki.ubuntuusers.de/gnupg
http://de.wikipedia.org/wiki/GNU_Privacy_Guard
http://wiki.ubuntuusers.de/TrueCrypt
http://de.wikipedia.org/wiki/TrueCrypt