seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Mit dem Tool Logrotate werden unter Linux die Logs periodisch rotiert, damit der Speicherplatz nicht irgendwann durch die Logs erschöpft wird. Beim Schreiben einer neuen Konfiguration für Logrotate kann es vorkommen, das man diese anschließend testen möchte. Dazu gibt man im Terminal:

logrotate --force /etc/logrotate.d/dpkg

ein, womit der Vorgang für die definierte Konfigurationsdatei ausgeführt wird. Eventuelle Fehler und Warnmeldungen werden dabei mit angezeigt.

Wenn man unter Linux die Zeilenumbrüche einer Datei von DOS zu UNIX ändern möchte, kann man das Kommando dos2unix benutzen. Um das gleiche (ohne Zuhilfenahme von MacPorts) unter Mac OS X zu bewerkstelligen, muss man sich bei dem eingebauten Perl bedienen. Mittels der Kommandozeile:

perl -pe 's/\r\n|\n|\r/\n/g'   input > output

kann man eine Datei in das Unix-Format (LF bzw. \n) umwandeln.

Durch einen Blogbeitrag bin ich auf den kleinen Dienst mit dem Namen Distrochooser gestoßen. Mit Hilfe dieses Dienstes kann man ermitteln welche Linux-Distribution für die eigene Nutzung in Frage kommen.

Die Startseite des Distrochooser

Nachdem man einige Fragen beantwortet hat, bekommt man eine Liste von Distributionen angezeigt, welche zu den Antworten passen. Interessant fand ich, das andere Distribution, als die von mir präferierten Distribution vorgeschlagen wurden. Eventuell sollte man noch eine Gewichtung der einzelnen Fragen einbauen, damit bestimmte Präferenzen (wie z.B. ein bestimmtes Paketsystem) klarer definiert werden können.

Möchte man unter Linux auf der Konsole nach Dateien suchen welche eine bestimmte Größe überschreiten, so kann man folgende Kommandozeile nutzen:

ls -lahS $(find / -type f -size +20000k)

Damit werden alle Dateien mit einer Größe von mindestens 20 Megabyte angezeigt. Die Ausgabe sieht in etwa so aus:

-rw------- 1 postgrey postgrey  10M Feb  1 18:22 /var/lib/postgrey/log.1000000002
-rw-r--r-- 1 root     root     9,9M Jul 13  2014 /usr/lib/locale/locale-archive

Vor einigen Jahren brachte Microsoft das Framework XNA heraus, dessen Abkürzung für XNA’s Not Acronymed steht. Dabei handelt es sich um ein Framework welches die Spieleentwicklung vereinfacht. Mittlerweile wurde die Entwicklung seitens Microsoft allerdings eingestellt. Dazu trug sicherlich auch die Weigerung bei, das ursprüngliche XNA nicht für andere Systeme wie Android, iOS, Linux und Mac OS X anzubieten.

monogame.net

Da das Framework unter eine freien Lizenz veröffentlicht wurde, gibt es mittlerweile einige Forks, welche XNA weiterentwickeln. Einer dieser Forks ist dabei MonoGame. Neben der Unterstützung für weitere Plattformen, neben denen aus der Windows-Welt bekannten, wurden viele Verbesserungen des Frameworks im Lauf der Versionen eingepflegt. Lizenziert ist MonoGame unter der Microsoft Public License (Ms-PL) und damit freie Software. Die offizielle Projektwebseite ist unter monogame.net zu finden.

Mein vor einiger Zeit aufgesetzter Proxyserver startete nicht mehr. Stattdessen bekam ich von Polipo nur noch die Meldung:

Starting polipo: Couldn't open log file /var/log/polipo: Permission denied

Allerdings ließ sich das ganze relativ problemlos aus der Welt schaffen:

touch /var/log/polipo
chmod 640 /var/log/polipo
chown proxy:proxy /var/log/polipo

Danach konnte der Dienst mittels:

service polipo restart

wieder gestartet werden.

Beginnend mit dem Jahre 2003 wurde an der Universität Lausanne in der Schweiz eine Software für interaktive Whiteboards entwickelt und eingesetzt. Diese Software trug dabei den Namen Uniboard. Auf Betreiben der gemeinnützigen Interessenvereinigung für Digitale Bildung in Afrika wurden alle Rechte dieser Software von der französischen Regierung gekauft.

open-sankore.org

Seitdem wird die Software unter dem Namen Open-Sankoré weiterentwickelt. Es handelt sich dabei um die erste freie Software für interaktive Whiteboards. Technisch basiert die Software dabei auf C++, QT und HTML5 und ist unter der GPL in der Version 3 lizenziert. Open-Sankoré ist für Linux, Mac OS X und Windows verfügbar. Bezogen werden kann die Software auf der offiziellen Seite unter open-sankore.org.

Musik per Algorithmus zu erzeugen klingt im ersten Moment abwegig, allerdings gibt es einige Personen und Projekte welche sich genau damit beschäftigen. Eines dieser Projekte ist dabei SoundHelix. Bei dieser in Java geschriebenen Anwendung handelt es sich um ein System mit welchem Musik algorithmisch erzeugt werden kann. Die erzeugte Musikstücke klingen dabei durchaus angenehm. Konfiguriert wird das System und deren Musik über eine XML-Datei.

soundhelix.com

Lizenziert ist SoundHelix unter der GPL und damit freie Software. Der Quelltext kann auf SourceForge bezogen werden. Zu finden ist das Projekt auf der offiziellen Seite unter soundhelix.com. Es ist dabei unter Linux, Mac OS X und Windows lauffähig.

Wenn man ein Init-Skript schreibt, kann man natürlich jedesmal von Neuem beginnen. Einfacher ist es wenn man sich eines Templates bedient. Felix H. Dahlke stellt ein solches bereit. Bei diesem Template muss nur noch das Verzeichnis der Anwendung, der Nutzername und das Kommando selbst definiert werden. Der Rest wird vom Template bereitgestellt. Nachdem man sich auf Basis des Templates ein passendes Skript unter /etc/init.d/ definiert hat, muss das ganze nur noch mit den passenden Attributen versehen werden und, auf Wunsch zu den defaults hinzugefügt werden:

chmod a+x /etc/init.d/newservice
update-rc.d newservice defaults

Lizenziert ist das Template unter der MIT-Lizenz und damit freie Software. Denn passenden Template-Quellcode findet man auf GitHub.