seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Vor einigen Tagen wurde die zweite Version des ownCloud-Clients veröffentlicht. Der Client wird benötigt um die Dateien welche in der ownCloud liegen auf den eigenen Rechner zu sychronisieren. Das Killerfeature der zweiten Version ist dabei die Unterstützung für mehrere Konten (bzw. Server).

Die Einstellungen des neuen ownCloud-Clients

Früher war dies nur über Umwege möglich, so musste der ownCloud–Client an einen anderen Ort kopiert werden und konnte dann gestartet werden. Mit der neuen Version entfällt dieser umständliche Weg. Bezogen werden kann der Client über die offizielle Seite des Projektes.

Seit einigen Jahren nutze ich für komplexere Audioprojekte Ardour. Dabei handelt es sich um eine Software zum Arrangement und zur digitalen Bearbeitung von Audio. Bis Version 3 benötigte man neben Ardour immer JACK (JACK Audio Connection Kit) — was die Einrichtung unter Mac OS X für Einsteiger verkomplizierte.

Ardour 4 unter Mac OS X

Mit der neuen 4er Version können nun auch andere Backends wie z.B. CoreAudio unter Mac OS X genutzt werden, so das man nun unter Mac OS X ebenfalls über eine mächtige, einfach zu installierende Audiobearbeitungslösung verfügt. Ardour ist unter der GPL lizenziert und damit freie Software. Eine Besonderheit gibt es beim Bezug der kompilierten Version — während diese bei Linux einfach über den Paketmanager installiert werden können, muss für das Kompilat der Mac OS X Version mindestens $ 1 investiert werden.

Zu DOS-Zeiten spielte ich ab und an Spiele aus der X-COM-Serie — eine Strategiespieleserie, welches sich um die Bedrohung durch Außerirdische drehte. Wer die originären Spieldaten noch auf der Festplatte hat, kann mit OpenXcom erneut in diese Welt eintauchen.

openxcom.org

Dabei handelt es sich um eine neu implementierte Engine, welche als Laufzeitumgebung für die originalen Spieledaten fungiert. Daneben gibt es einen Bugfix-Patch für die Spieledaten, sowie MODs welche das Spiel verändern. Lizenziert ist OpenXcom unter der GPL und damit freie Software. Auf der Projektseite kann die Engine unter anderem für Linux, Mac OS X und Windows bezogen werden.

Wenn man die Raspberry Pi Kamera nutzt, leuchtet während der Nutzung eine rote LED. Möchte man diese LED deaktivieren so muss die Datei /boot/config.txt bearbeitet werden:

nano /boot/config.txt

Dort muss der Parameter disable_camera_led hinzugefügt werden:

disable_camera_led=1

Anschließend muss der Raspberry Pi mittels:

reboot

neugestartet werden. Nach dem Neustart ist die LED bei Kameraoperationen abgeschaltet.

Möchte man mit der Raspberry Pi Kamera Fotos und Videos aufnehmen, so muss diese im ersten Schritt aktiviert werden. Dies geschieht mit dem Konfigurationstool raspi-config.

Das Konfigurationstool raspi-config

Nach der Aktivierung und dem Neustart des Raspberry Pi kann die Kamera genutzt werden. Mit dem Befehl:

raspistill -o bild.jpg

wird ein Bild von der Kamera auf die Festplatte geschrieben. Möchte man ein Video aufnehmen nutzt man raspivid:

raspivid  -t 10000 -o video.h264

In diesem Beispiel wird dabei ein 10 Sekunden langes Video in HD (1920 x 1080) aufgenommen.

Für ein kleines Projekt war ich auf der Suche nach einer Möglichkeit eine Reihe von Wave-Dateien mit einem Echo zu versehen. Fündig wurde ich schließlich beim freien Werkzeug Sound eXchange oder kurz sox, mit welchem solche Operationen möglich sind. Es handelt sich dabei um ein Schweizer Taschenmesser für Audiobearbeitung. Ein Echo wird dabei mittels Sound eXchange wie folgt auf eine Datei gerechnet:

sox clean.wav echo.wav echo 0.8 0.87 60 0.4

Dank MacPorts kann man das Tool nicht nur unter Linux, sondern auch unter Mac OS X nutzen. Die offizielle Projektseite ist auf SourceForge zu finden.

Da läuft der Webserver mit Nginx und PHP (eingebunden über den FastCGI Process Manager) seit vielen Wochen ohne Probleme und plötzlich wird man nur noch mit einem:

502 Bad Gateway

begrüßt. Das ist im ersten Moment verwunderlich, wenn sich nichts an der Konfiguration geändert hat. Dem Nutzer und gestressten Administrator möchte diese Meldung dabei mitteilen, das die Verbindung zum „PHP-Server“ nicht funktioniert. Wenn über ein Unixsocket auf das PHP zugegriffen wird, so kann es zur 502er Fehlermeldung kommen, wenn der Datei keine ausreichenden Rechte mehr zugewiesen sind. Mit einem beherzten:

chmod go+rw /var/run/php5-fpm.sock

verfügt das Socket wieder über die korrekten Zugriffsrechte. Unter Umständen muss die PHP-Engine mit:

service php5-fpm restart

neugestartet werden. Verursacht werden kann dieses Problem unter anderem durch automatisch eingespielte Updates, welche die Berechtigung der Socket-Datei verändern.

Vor ein paar Tagen ist mein erstes Buch Selfhosting — Server aufsetzen und betreiben erschienen. Das Buch dreht sich thematisch um das Hosting und dem Betrieb eines eigenen Servers und begleitet den Leser bei der Auswahl des passenden Anbieters, führt ihn in Linux als verwendetes Betriebssystem ein und begleitet ihn beim Aufsetzen konkreter Serverprojekte, wie das Aufsetzen von Mail-, Web– und anderen Serverdiensten. In den abschliessenden Kapiteln wird auf weitere wichtige Sachverhalte wie die Sicherheit und das Backup des eigenen Servers eingangen, so das der Leser einen guten Einblick in den Betrieb eines Servers gewinnt.

Erhältlich ist das Buch unter anderem bei Amazon, Beam, eBook.de, iTunes und Thalia. Im Buch selbst ist ein Code enthalten, mit welchem man zusätzlich zum gekauften Buch eine DRM freie Version beziehen kann.

Mit dem Raspberry Pi kann man mit Hilfe von Icecast schnell einen Streamingserver für Audio installieren. Dazu muss im ersten Schritt Icecast installiert werden:

apt-get install icecast2

Während der Installation startet die Konfiguration des Paketes. So wird nach dem Hostnamen und den Passwörtern zum Streamen gefragt. Nach der Installation ist die Weboberfläche von Icecast unter Port 8000 und der entsprechenden IP erreichbar — in meinem Beispiel unter http://192.168.1.100:8000/. Der Standardnutzer für den administrativen Bereich ist dabei admin.

Die Weboberfläche von Icecast

Mit dieser Konfiguration ist der Raspberry Pi ein Streaming Server. Mit einem Tool wie butt, kann der Server nun bespielt (Standardnutzer: source, Passwort: hackme) werden. Die Mountpoints werden bei der Verbindung automatisch angelegt. Wenn man mit butt den Mountpoint stream123 bespielt, befindet sich der Stream in diesem Beispiel unter http://192.168.1.100:8000/stream123 und kann mit einem entsprechenden Player abgespielt werden.

Für den Hackerspace in Neubrandenburg waren wir auf der Suche nach der Möglichkeit ein Kiosk-System unter Ubuntu 12.04 LTS einzurichten. Das System sollte dabei hochfahren, den Browser öffnen und eine Webseite im Vollbild darstellen. In dieser Anleitung wird dabei davon ausgegangen, das System mit der Serverversion von Ubuntu 12.04 LTS installiert wurde. Nach der Installation muss im ersten Schritt der Desktop nachinstalliert werden:

apt-get install ubuntu-desktop

Der installierte Desktop wird beim nächsten Neustart automatisch ausgeführt, so das hier keine weitere Konfiguration notwendig ist. Nun legen wir den Nutzer für den Kioskbetrieb an:

adduser kiosk

Dieser Nutzer soll beim Neustart automatisch angemeldet werden. Dazu wird die Datei /etc/lightdm/lightdm.conf bearbeitet. In diese Datei wird dabei folgendes eingetragen:

[SeatDefaults]

autologin-guest=false
autologin-user=kiosk
autologin-user-timeout=0
autologin-session=lightdm-autologin
user-session=ubuntu
greeter-session=unity-greeter

Damit sind die ersten grundlegenden Schritte fertiggestellt und der Rechner kann neugestartet werden. Der Rechner fährt nun hoch und loggt sich mit dem Nutzer kiosk ein. In unserem Fall wurde nun der Bildschirm um 90 Grad über die Systemeinstellungen gedreht, da die Webseite hochkant angezeigt werden sollte. Damit der Bildschirm nicht nach einer gewissen Zeit ausgeht, sollte der Bildschirmschoner und die automatische Sperrung in den Systemeinstellungen unter Helligkeit und Sperren deaktiviert werden. Anschließend sollte im Terminal:

gsettings set org.gnome.desktop.screensaver idle-activation-enabled false

eingeben werden. Im Nutzerordner des Nutzers kiosk wird nun eine Datei mit dem Namen firefox.sh angelegt. Die angelegte Bash-Datei wird mit folgendem Inhalt gefüllt:

#!/bin/bash
setterm -blank 0
sleep 90;
while true;
do
 firefox -url http://example.org/
      sleep 0.1s;
done

Im Firefox selbst sollte ein Add-On für den Kiosk-Modus installiert werden. Hier stehen mKiosk und R-kiosk zur Auswahl. Mit dem Add-On wird der Firefox in die Möglichkeiten versetzt die Webseite im Vollbild anzuzeigen. Für den automatischen Start des Firefox werden nun folgende Zeilen zur .profile–Datei des Nutzers kiosk hinzugefügt:

# Start firefox
./firefox.sh &

Die 90 Sekunden Verzögerung in dem Skript dienen dazu, dem System genug Zeit für die Initialisierung und die Bildschirmdrehung zu geben. Damit der Mauszeiger nicht zu sehen ist, bietet sich das Paket unclutter an. Mit:

unclutter -idle 0.01 -root

wird der Mauszeiger nach der definierten Zeit ausgeblendet, bis er wieder bewegt wird.