seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Betriebssysteme und Anwendungen hinterlassen an vielen Stellen Daten in Form von temporären, Sicherungs– und sonstigen Dateien. Das führt im schlimmsten Fall dazu das etliche Gigabyte auf der Festplatte unnötig belegt sind.

BleachBit unter Windows

Mit BleachBit ist es möglich dieses Problem zu entschärfen und die Festplatte zu bereinigen. Dazu wählt man im ersten Schritt die gewünschten Bereinigungsmechanismen aus. Anschließend wird ermittelt wie viel Speicherplatz damit gespart werden kann und auf Wunsch wird die Bereinigung durchgeführt. Bezogen werden kann die Software auf der offiziellen Projektseite — es sind Versionen für Windows und Linux verfügbar. BlechBit ist unter der GPL3 lizenziert und damit freie Software.

Wenn man einen Server mit einem Mail Transfer Agent wie Postfix betreibt, kann man von diesem auch Mails versenden. Auf der Konsole ist dies dabei mit dem Kommando mail möglich, welches sich im Paket mailutils befindet. Mit dem Kommando kann mittels:

echo "Nachricht" | mail -s 'Betreff' mail@example.com

eine Mail versandt werden. Natürlich können auch lokale Konten bespielt werden:

echo "Nachricht" | mail -s 'Betreff' root

Damit wird in diesem Fall dem Nutzer root eine Mail gesendet.

Vor einigen Tagen ist mir ein Mailserver (bestehend aus Postfix und Dovecot) begegnet, welcher in der mail.err regelmäßig folgende Ausgabe wiederholte:

Apr 2 13:16:35 service dovecot: lda(root): Error: chdir(/root/) failed: Permission denied (euid=65534(nobody) egid=65534(nogroup) missing +x perm: /root, dir owned by 0:0 mode=0700)
Apr 2 13:16:35 service dovecot: lda(root): Error: chdir(/root) failed: Permission denied
Apr 2 13:16:35 service dovecot: lda(root): Error: user root: Initialization failed: Namespace '': stat(/root/Maildir) failed: Permission denied (euid=65534(nobody) egid=65534(nogroup) missing +x perm: /root, dir owned by 0:0 mode=0700)
Apr 2 13:16:35 service dovecot: lda(root): Fatal: Invalid user settings. Refer to server log for more information.

Der Dovecot-Service versucht auf einen Maildir–Ordner im Nutzerverzeichnis des Nutzers root zuzugreifen, was allerdings nicht gelingt. Einfach lösen lässt sich dieses Problem in dem man einen Alias für die Mailzustellung zum Nutzer root anlegt. Dazu wird im ersten Schritt die Datei /etc/aliases bearbeitet. In dieser Datei kann der entsprechende Alias eingetragen werden:

root: webmaster@example.com

Nachdem die Datei gespeichert wurde, muss die Datei in ihre binäre Form überführt werden und die entsprechenden Services neugestartet werden:

newaliases
service dovecot restart
service postfix restart

Damit werden die Mails von root im entsprechenden Postfach hinterlegt und die Fehlermeldung gehört der Vergangenheit an.

Mit dem Tool Logrotate werden unter Linux die Logs periodisch rotiert, damit der Speicherplatz nicht irgendwann durch die Logs erschöpft wird. Beim Schreiben einer neuen Konfiguration für Logrotate kann es vorkommen, das man diese anschließend testen möchte. Dazu gibt man im Terminal:

logrotate --force /etc/logrotate.d/dpkg

ein, womit der Vorgang für die definierte Konfigurationsdatei ausgeführt wird. Eventuelle Fehler und Warnmeldungen werden dabei mit angezeigt.

Wenn man unter Linux die Zeilenumbrüche einer Datei von DOS zu UNIX ändern möchte, kann man das Kommando dos2unix benutzen. Um das gleiche (ohne Zuhilfenahme von MacPorts) unter Mac OS X zu bewerkstelligen, muss man sich bei dem eingebauten Perl bedienen. Mittels der Kommandozeile:

perl -pe 's/\r\n|\n|\r/\n/g'   input > output

kann man eine Datei in das Unix-Format (LF bzw. \n) umwandeln.

Durch einen Blogbeitrag bin ich auf den kleinen Dienst mit dem Namen Distrochooser gestoßen. Mit Hilfe dieses Dienstes kann man ermitteln welche Linux-Distribution für die eigene Nutzung in Frage kommen.

Die Startseite des Distrochooser

Nachdem man einige Fragen beantwortet hat, bekommt man eine Liste von Distributionen angezeigt, welche zu den Antworten passen. Interessant fand ich, das andere Distribution, als die von mir präferierten Distribution vorgeschlagen wurden. Eventuell sollte man noch eine Gewichtung der einzelnen Fragen einbauen, damit bestimmte Präferenzen (wie z.B. ein bestimmtes Paketsystem) klarer definiert werden können.

Möchte man unter Linux auf der Konsole nach Dateien suchen welche eine bestimmte Größe überschreiten, so kann man folgende Kommandozeile nutzen:

ls -lahS $(find / -type f -size +20000k)

Damit werden alle Dateien mit einer Größe von mindestens 20 Megabyte angezeigt. Die Ausgabe sieht in etwa so aus:

-rw------- 1 postgrey postgrey  10M Feb  1 18:22 /var/lib/postgrey/log.1000000002
-rw-r--r-- 1 root     root     9,9M Jul 13  2014 /usr/lib/locale/locale-archive

Vor einigen Jahren brachte Microsoft das Framework XNA heraus, dessen Abkürzung für XNA’s Not Acronymed steht. Dabei handelt es sich um ein Framework welches die Spieleentwicklung vereinfacht. Mittlerweile wurde die Entwicklung seitens Microsoft allerdings eingestellt. Dazu trug sicherlich auch die Weigerung bei, das ursprüngliche XNA nicht für andere Systeme wie Android, iOS, Linux und Mac OS X anzubieten.

monogame.net

Da das Framework unter eine freien Lizenz veröffentlicht wurde, gibt es mittlerweile einige Forks, welche XNA weiterentwickeln. Einer dieser Forks ist dabei MonoGame. Neben der Unterstützung für weitere Plattformen, neben denen aus der Windows-Welt bekannten, wurden viele Verbesserungen des Frameworks im Lauf der Versionen eingepflegt. Lizenziert ist MonoGame unter der Microsoft Public License (Ms-PL) und damit freie Software. Die offizielle Projektwebseite ist unter monogame.net zu finden.

Mein vor einiger Zeit aufgesetzter Proxyserver startete nicht mehr. Stattdessen bekam ich von Polipo nur noch die Meldung:

Starting polipo: Couldn't open log file /var/log/polipo: Permission denied

Allerdings ließ sich das ganze relativ problemlos aus der Welt schaffen:

touch /var/log/polipo
chmod 640 /var/log/polipo
chown proxy:proxy /var/log/polipo

Danach konnte der Dienst mittels:

service polipo restart

wieder gestartet werden.