seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Der Titel dieses Artikels, könnte den Leser glauben lassen, das es in diesem Artikel um ein Skript geht, welches irgendwelche Vorteile bei schlechten Netzwerkverbindungen bringt. Allerdings ist das Gegenteil der Fall. Bei dem in Go geschriebenen Tool mit dem Namen Comcast handelt es sich um ein Skript zur Simulation eines schlechten Netzwerkes.

Comcast auf GitHub

Comcast soll dabei helfen Anwendungen zu testen, welche Netzwerkfunktionalitäten nutzen. So kann man überprüfen das die Anwendungen auch unter schlechten Bedingungen funktionieren (und falls dies nicht der Fall ist nacharbeiten). Das Skript läuft unter Linux, Mac OS X sowie BSD-Systemen. Der Quelltext der unter der Apache-Lizenz stehenden Software ist auf GitHub zu finden.

Wer auf der Suche nach einem freien GIS-System ist, sollte sich einmal QGIS (früher unter dem Namen Quantum GIS bekannt) anschauen. Technisch basiert QGIS auf dem Qt-Framework. Das GIS-System verfügt unter anderem über Informationen zur Visualisierung, Abfrage und Analyse von Daten.

QGIS mit einem DGM

Lizenziert ist QGIS unter der GPL und damit freie Software. Bezogen werden kann es auf der offiziellen Seite unter qgis.org. Dort stehen im Moment Versionen für Linux, Mac OS X und Windows zur Verfügung. Daneben existiert auch eine Version für Android.

In meinem gestrigen Artikel ging es um eine Command & Conquer Version für den Browser. Neben dem Original gibt es eine Reihe von Projekte welche sich mehr oder weniger mit Command & Conquer beschäftigen. Eines dieser Projekte ist OpenRA. Dabei handelt es sich um eine Engine welche das Feeling und die Spielmechanik von Command & Conquer nachbaut. So kann die Engine unter anderem die Spieldaten der alten Command & Conquer Teile nutzen. Angeboten werden dabei aber im Moment nur einzelne Missionen und keine zusammenhängende Kampagne. Neben dem Singleplayermodus gibt es auch einen Multiplayermodus.

Der Titelschirm von OpenRA

OpenRA ist unter der GPLv3 lizenziert und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden. Geschrieben ist das ganze in C#. Damit ist ist OpenRA unter Linux, Mac OS X und Windows lauffähig. Die offizielle Seite des Projektes ist unter openra.net zu finden.

Möchte man unter Linux PDFs durchsuchbar machen, benötigt man dafür im Normalfall einige Schritte bis man zu dem gewünschten Ergebnis kommt. Mit Hilfe des Shellscriptes OCRmyPDF kann man sich diese Arbeit vereinfachen. Um eine PDF durchsuchbar zu machen reicht es auf der Konsole:

./OCRmyPDF.sh -l deu input.pdf output.pdf

einzugeben. Bei der ersten Benutzung kann es passieren, das die Umwandlung fehlschlägt. Tritt dieser Fall auf, sind einige Abhängigkeiten (unter anderem Tesseract und Unpaper) nicht installiert. Das Skript weißt den Nutzer auf die zu installierenden Pakete hin. Nachdem diese installiert worden sind, kann OCRmyPDF genutzt werden. Das Skript ist unter der MIT-Lizenz lizenziert und somit freie Software. Der Quelltext sowie die Installationsanleitung sind auf GitHub zu finden.

Wer sich gerne ab und an die Sterne anschaut und der Astronomie nicht abgeneigt ist, sollte sich die freie Software Celestia anschauen. Bei dieser Software handelt um eine 3D-Simulation des bekannten Universums. Im Gegensatz zu vielen anderen Astronomieprogrammen kann man sich bei Celestia frei im Raum bewegen. Über hunderttausend Sterne sind in der Datenbank von Celestia zu finden.

Celestia unter Windows.

Celestia kann auf der offiziellen Seite für Linux, Mac OS X und Windows bezogen werden. Lizenziert ist Celestia unter der GPL. Der Quelltext ist auf SourceForge zu finden.

Microsoft kauft Mojang und damit Minecraft. Wenn man sich andere Akquisitionen von Microsoft im Spielebereich anschaut, bekommt man bei dieser Vorstellung ein mulmiges Gefühl. Entweder Sie fahren das Spiel gegen die Wand, oder es läuft demnächst nur noch auf Microsoft-Betriebssystemen. Natürlich kann auch alles funktionierten und unsere Befürchtungen erweisen sich als gegenstandslos. Allerdings zeigt der Aufkauf von Mojang eine Abhängigkeit auf. So haben viele Menschen riesige Bauwerke geschaffen, welche unter Umständen bald nicht mehr verfügbar sind. Minecraft ist nicht nur ein Spiel, es ist ein Kreativbetriebssystem. In einem solchem Fall spielt freie Software ihre Vorteile aus. Bei einer solchen Software, kann man das ganze einfach forken und in seinem Sinne weiterentwickeln. Bei proprietärer Software wird dies schwierig.

Eine von vielen Minecraft-Welten

Mit Minetest gibt es einen durch Minecraft inspirierten Clone, welcher für Mac OS X, Linux und Windows verfügbar ist. Das Spiel ist im Gegensatz zur aktuellen Minecraft-Version etwas rudimentär, was Dinge wie verfügbare Blöcke und ähnliches angeht. Allerdings relativiert sich das ganze wenn man sich die API-Schnittstelle anschaut. Mit Hilfe der API, kann man alle möglichen Erweiterungen wie Loren, TNT, Mobs oder Pyramiden ins Spiel holen. Die maximale Weltgröße ist auf −30912 zu 30927 in allen Dimensionen (auch Z) beschränkt. Etwas seltsam erscheint mir allerdings die Speicherung der Map in einer SQLite-Datenbank — dort muss sich zeigen ob dies bei großen Welten wirklich performant ist. Auch für Server-Backups ist dieses Verfahren nicht wirklich gut geeignet. Minetest ist in C++ entwickelt, was sich positiv auf die allgemeine Performance auswirkt, so das es auch auf schwächeren Rechnern genutzt werden kann — so gibt es schon Versuche das ganze auch auf dem Raspberry Pi zum laufen zu bringen.

Minetest in Aktion

Die Entwicklung von Minetest sieht dabei vielversprechend aus, so das man in Zukunft viele Verbesserungen und neue Features erwarten darf. Neben dem Client ist auch ein Server für den Mehrspieler-Betrieb verfügbar. Der unter der LGPL lizenzierte Quellcode kann über GitHub bezogen werden. Die offizielle Seite von Minetest ist unter minetest.net zu finden.

Bei einer Aktualisierung eines Ubuntusystems mittels des Paketmanagers wurde der Vorgang am Ende mit der Zeile:

The link /vmlinuz.old is a damaged link
Removing symbolic link vmlinuz.old 
 you may need to re-run your boot loader[grub]

abgeschlossen. Die Lösung für das Problem ist dabei relativ unkompliziert. Es reicht auf der Konsole:

update-grub

einzugeben. Damit wird die menu.lst erneut geschrieben.

Ab und an kommt man in die Situation etwas nachschlagen zu wollen, aber der Netzzugang streikt aus irgendwelchen Gründen. Für solche Fälle gibt es eine große Auswahl an Lösungen um die Wikipedia offline genießen zu können. Eine Lösung welche aus der Auswahl positiv heraussticht ist dabei Kiwix.

Kiwix mit der deutschen Wikipedia unter Mac OS X

Bei Kiwix handelt es sich um eine Applikation welche für Mac OS X, Linux, Windows und Android verfügbar ist. Mit Hilfe von Kiwix ist es möglich sich Webseiten offline anzuzeigen. Nach der Installation der App kann man innerhalb der App die verschiedensten Seiten wie die Wikipedia oder die Ubuntuusers-Wiki herunterladen. Wenn der Download komplett ist kann das ganze dann ohne ein verfügbares Netzwerk genutzt werden. Kiwix ist freie Software und unter der GPL lizenziert. Bezogen werden kann Kiwix unter kiwix.org.

Wenn man die aktuelle VirtualBox-Version 4.3.14 nutzt, wird man im Gastsystem feststellen das die Alt-Gr-Taste nicht korrekt funktioniert. Das äußert sich z.B. darin das At-Zeichen nicht mehr geschrieben werden kann. Der Fehler tritt dabei augenscheinlich nur in Verbindung mit der deutschen Tastaturbelegung auf. Mittlerweile gibt es einen entsprechenden Bugreport bei VirtualBox.

Der Tastatureinstellungen unter Kubuntu

Unter Kubuntu ist es als Workarround möglich eine andere Taste für die dritte Tastaturebene zu definieren. Auch scheint es im neusten Test-Build der VirtualBox einen Bugfix für dieses Problem zu geben. Solange diese Version noch noch nicht offiziell veröffentlicht wurde, muss man sich mit einem Workarround behelfen.

Als ich meinen Nginx-Server neustarten wollte, wurde dies vom System mit einem Fehler quittiert. In der entsprechenden Logdatei (/var/log/nginx/error.log) fand sich folgende Meldung:

could not build the server_names_hash, you should increase server_names_hash_bucket_size: 32

Die Größe die im Parameter server_names_hash_bucket_size definiert ist, beträgt im Standardfall 32 oder 64. Um den Fehler zu beseitigen muss die Konfigurationsdatei von Nginx geöffnet werden:

nano /etc/nginx/nginx.conf

Dort sollte man den Wert auf 64 oder 128 stellen und Nginx anschließend neustarten. Damit ist der Fehler behoben. Benötigt wird diese Option für die Größe der Hashtabellen in welchen die Servernamen gespeichert werden.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://nginx.org/en/docs/http/server_names.html
http://nginx.org/en/docs/http/ngx_http_core_module.html#server_names_hash_bucket_size