seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Vor einigen Jahren brachte Microsoft das Framework XNA heraus, dessen Abkürzung für XNA’s Not Acronymed steht. Dabei handelt es sich um ein Framework welches die Spieleentwicklung vereinfacht. Mittlerweile wurde die Entwicklung seitens Microsoft allerdings eingestellt. Dazu trug sicherlich auch die Weigerung bei, das ursprüngliche XNA nicht für andere Systeme wie Android, iOS, Linux und Mac OS X anzubieten.

monogame.net

Da das Framework unter eine freien Lizenz veröffentlicht wurde, gibt es mittlerweile einige Forks, welche XNA weiterentwickeln. Einer dieser Forks ist dabei MonoGame. Neben der Unterstützung für weitere Plattformen, neben denen aus der Windows-Welt bekannten, wurden viele Verbesserungen des Frameworks im Lauf der Versionen eingepflegt. Lizenziert ist MonoGame unter der Microsoft Public License (Ms-PL) und damit freie Software. Die offizielle Projektwebseite ist unter monogame.net zu finden.

Mein vor einiger Zeit aufgesetzter Proxyserver startete nicht mehr. Stattdessen bekam ich von Polipo nur noch die Meldung:

Starting polipo: Couldn't open log file /var/log/polipo: Permission denied

Allerdings ließ sich das ganze relativ problemlos aus der Welt schaffen:

touch /var/log/polipo
chmod 640 /var/log/polipo
chown proxy:proxy /var/log/polipo

Danach konnte der Dienst mittels:

service polipo restart

wieder gestartet werden.

Beginnend mit dem Jahre 2003 wurde an der Universität Lausanne in der Schweiz eine Software für interaktive Whiteboards entwickelt und eingesetzt. Diese Software trug dabei den Namen Uniboard. Auf Betreiben der gemeinnützigen Interessenvereinigung für Digitale Bildung in Afrika wurden alle Rechte dieser Software von der französischen Regierung gekauft.

open-sankore.org

Seitdem wird die Software unter dem Namen Open-Sankoré weiterentwickelt. Es handelt sich dabei um die erste freie Software für interaktive Whiteboards. Technisch basiert die Software dabei auf C++, QT und HTML5 und ist unter der GPL in der Version 3 lizenziert. Open-Sankoré ist für Linux, Mac OS X und Windows verfügbar. Bezogen werden kann die Software auf der offiziellen Seite unter open-sankore.org.

Musik per Algorithmus zu erzeugen klingt im ersten Moment abwegig, allerdings gibt es einige Personen und Projekte welche sich genau damit beschäftigen. Eines dieser Projekte ist dabei SoundHelix. Bei dieser in Java geschriebenen Anwendung handelt es sich um ein System mit welchem Musik algorithmisch erzeugt werden kann. Die erzeugte Musikstücke klingen dabei durchaus angenehm. Konfiguriert wird das System und deren Musik über eine XML-Datei.

soundhelix.com

Lizenziert ist SoundHelix unter der GPL und damit freie Software. Der Quelltext kann auf SourceForge bezogen werden. Zu finden ist das Projekt auf der offiziellen Seite unter soundhelix.com. Es ist dabei unter Linux, Mac OS X und Windows lauffähig.

Wenn man ein Init-Skript schreibt, kann man natürlich jedesmal von Neuem beginnen. Einfacher ist es wenn man sich eines Templates bedient. Felix H. Dahlke stellt ein solches bereit. Bei diesem Template muss nur noch das Verzeichnis der Anwendung, der Nutzername und das Kommando selbst definiert werden. Der Rest wird vom Template bereitgestellt. Nachdem man sich auf Basis des Templates ein passendes Skript unter /etc/init.d/ definiert hat, muss das ganze nur noch mit den passenden Attributen versehen werden und, auf Wunsch zu den defaults hinzugefügt werden:

chmod a+x /etc/init.d/newservice
update-rc.d newservice defaults

Lizenziert ist das Template unter der MIT-Lizenz und damit freie Software. Denn passenden Template-Quellcode findet man auf GitHub.

Von Zeit zu Zeit laufen Zertifikate ab. So auch in meinem Fall, als sich mein XMPP Client beschwerte, das dass Server-Zertifikat nicht mehr gültig ist. Um für ejabberd neue Zertifikate zu erzeugen, sollte man sich auf seinem Server einloggen und dort folgenden Zeilen eingeben:

openssl req -newkey rsa:2048 -keyout ejabberd.pem -nodes -x509 -days 365 -out ejabberd.cer
cat ejabberd.cer >> ejabberd.pem
cp ejabberd.pem /etc/ejabberd/ejabberd.pem

Anschließend kann der Dienst mittels:

service ejabberd restart

neugestartet werden. Das neue Zertifikat ist damit aktiv und der Dienst kann wieder genutzt werden.

Normalerweise nutze ich für die Audiobearbeitung einzelner Dateien, die freie Software Audacity. Aber da man auch mal über den Tellerrand hinaus schauen soll, schaute ich mir den Editor ocenaudio an. Er wirkt dabei wie eine frische Variante von Audacity, auch wenn der Funktionsumfang noch nicht an den von Audacity heranreicht, eignet er sich dennoch für die tägliche Arbeit mit Audiodateien.

ocenaudio unter Mac OS X

Bezogen werden kann ocenaudio über die offizielle Webseite, welche unter ocenaudio.com.br zu finden ist. Dort werden Versionen für Linux, Mac OS X und Windows bereitgestellt. Leider handelt es sich bei dem Editor nicht um eine freie Software, so das ich weiterhin bei Audacity bleiben werden. Die Übersetzungen des Editors sind auf GitHub zu finden und unter einer CC-BY Lizenz zu finden.

In der Crontab-Datei werden sich wiederholende Cronjobs gespeichert. Mittels:

crontab -e

ist es möglich diese Datei zu bearbeiten. Wer mit der Syntax nicht konform geht bzw. sie noch nicht verinnerlicht hat, kann sich die passenden Kommandozeilen für die Crontab-Datei mittels des Crontab Generator zusammenbauen.

crontab-generator.org

Der unter crontab-generator.org zu findende Webdienst, bietet eine Funktionalität um sich einfach Konfigurationszeilen für die Crontab-Datei zusammenzubauen. Auf Wunsch kann sich die fertige Datei auch per Mail zugesandt oder in eine Datei exportiert werden.

Wenn man eine Menge Rechner mit einem Linux bespielen möchte, so kann das je nach Distribution eine Menge Zeit in Anspruch nehmen. Einfacher wird es mit der freien Software Fully Automatic Installation kurz FAI. Das Projekt entstand, als der Autor von FAI, einen Linux-Cluster mit einem Server und 16 Rechnern im Jahre 1999 installieren musste. Da er automatische Installationen unter Solaris gewöhnt war, wollte er ein ähnliches System für Linux.

Eine vollautomatische Installation in Aktion

Mit Hilfe von FAI ist es möglich hunderte Server in wenigen Minuten zu installieren. Das verringert die Fehler, welche bei der Installation gemacht werden können, da jede Installation nach dem gleichen Prozess und vollautomatisch abläuft. Seit kurzen unterstützt FAI dabei auch das neue Dateisystem btrfs. Zu finden ist FAI unter fai-project.org. Lizenziert ist die Software unter der GPL in der Version 2 — der Quelltext ist auf GitHub zu finden.

Vor einigen Tagen war ich auf der Suche nach einem Kommando um die Netzwerkaktivität eines Rechners nach Protokollen separiert anzeigen. Wie nicht anderes zu erwarten bin ich dann bei Netstat gelandet. Mittels:

netstat -s

kann man sich einen Report aufgeteilt nach Protokollen anzeigen lassen. Das könnte dann z.B. so aussehen:

Ip:
    20715767 Pakete insgesamt empfangen
    0 weitergeleitet
    0 eingehende Pakete verworfen
    20713510 eingehende Pakete ausgeliefert
    12353060 Anforderung gesendet
Icmp:
    720 ICMP-Meldungen empfangen
    0 Input-ICMP-Meldung fehlgeschlagen.
    ICMP-Eingabehistogramm:
        Ziel unerreichbar: 304
        Echo Anfragen: 416
    9238 ICMP Nachrichten gesendet
    0 ICMP Nachrichten fehlgeschlagen
    ICMP-Ausgabehistogramm:
        Ziel unerreichbar: 8822
        Echo Antworten: 416
IcmpMsg:
        InType3: 304
        InType8: 416
        OutType0: 416
        OutType3: 8822
Tcp:
    364 aktive Verbindungsöffnungen
    298756 passive Verbindungsöffnungen
    6285 fehlerhafte Verbindungsversuche
    57555 Verbindungsrücksetzungen empfangen
    1 Verbindungen aufgebaut
    10493162 Segmente empfangen
    15405980 Segmente ausgesendet
...