seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Die aktu­elle Kubuntu-Version 13.04 hat ein Pro­blem mit der Zeit­zone. Diese ist aus irgend­ei­nem Grund auf UTC ein­ge­stellt. Ver­sucht man das ganze zu ändern, bekommt man eine Fehlermeldung:

Authentifizierung nicht möglich, Aktion kann nicht ausgeführt werden: 6,

Auf der Kon­sole kann man das Pro­blem dabei rela­tiv schnell beheben:

dpkg-reconfigure tzdata
ntpdate pool.ntp.org

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://techlorebyigor.blogspot.de/2013/04/kudos-for-kubuntu-1304.html

Man nehme ein frisch instal­lier­ten Kubuntu 12.10 und ver­su­che einen Fire­fox zu instal­lie­ren. Im Worst Case kann dies zu fol­gen­der Feh­ler­mel­dung führen:

(Lese Datenbank ... 163522 Dateien und Verzeichnisse sind derzeit installiert.)
Entpacken von firefox (aus .../firefox_20.0+build1-0ubuntu0.12.10.3_amd64.deb) ...
dpkg: Fehler beim Bearbeiten von /var/cache/apt/archives/firefox_20.0+build1-0ubuntu0.12.10.3_amd64.deb (--unpack):
 Versuch, »/usr/share/applications/firefox.desktop« zu überschreiben, welches auch in Paket kubuntu-firefox-installer 12.04ubuntu1 ist
Es wurde kein Apport-Bericht verfasst, da das Limit MaxReports bereits erreicht ist
Trigger für man-db werden verarbeitet ...
Trigger für desktop-file-utils werden verarbeitet ...
Fehler traten auf beim Bearbeiten von:
 /var/cache/apt/archives/firefox_20.0+build1-0ubuntu0.12.10.3_amd64.deb
E: Sub-process /usr/bin/dpkg returned an error code (1)

Das Pro­blem ist hier­bei ein Bug im Paket „kubuntu-firefox-installer“. Um die­sen zu besei­tig­ten bzw. zu umge­hen wird das Paket mittels:

apt-get remove kubuntu-firefox-installer

dein­stal­liert. Anschlie­ßend kann der Fire­fox mittels:

apt-get install --no-install-recommends firefox

ohne zusätz­li­chen Abhän­gig­kei­ten instal­liert werden.

Bei dem kom­pi­lie­ren eines Mono Pro­jek­tes unter Mono­De­ve­lop auf einem Kubuntu Sys­tem kam es zu fol­gen­der Fehlermeldung:

Could not obtain a C# compiler. C#-Compiler für Mono / .NET 2.0 nicht gefunden.

Das Pro­blem ent­steht dadurch das Mono ver­schie­dene Com­pi­ler kennt, jeweils für die 1.1er, die 2.0er, die 2.1er und die 4.0er Lauf­zeit­um­ge­bung. Die Lösung ist eine ein­fa­che Nach­in­stal­la­tion der betref­fen­den Com­pi­ler mittels:

sudo apt-get install mono-mcs mono-gmcs mono-dmcs

Danach soll­ten die Pro­jekte wie­der ohne Pro­bleme kompilieren.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://www.mono-project.com/CSharp_Compiler

Nach­dem Update auf Kubuntu 11.10 hat Kden­live ein klei­nes Pro­blem. Es funk­tio­niert nicht mehr. Nach dem Start bekommt man dort fol­gen­des zu sehen:

Der Grund dafür, ist eine Inkom­pa­ti­bi­li­tät zwi­schen MLT und der Kden­live Ver­sion, wel­che in den Repo­si­to­ries zu fin­den ist. Abhilfe schafft es hier das PPA ppa:sunab/kdenlive-svn zu benut­zen und in der Kon­sole ein:

sudo apt-get install --reinstall kdenlive

ein­zu­ge­ben. Anschlie­ßend funk­tio­niert Kden­live wie­der ohne Probleme.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
https://launchpad.net/~sunab/+archive/kdenlive-svn
http://www.kdenlive.org/mantis/view.php?id=2288
http://www.kdenlive.org/forum/mlts-sdl-module-not-found-0
http://www.kdenlive.org/forum/kdenlive-not-starting-after-installation

Nach dem Update auf Onei­ric Oce­lot (in mei­nem Fall die Kubun­tu­ver­sion) war auf ein­mal Net­be­ans ver­schwun­den. Natür­lich stellt sich die Frage warum es plötz­lich ent­fernt wurde. Auf­schluss dar­über gibt der Ubuntu Bug 822753 wel­cher unter https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/netbeans/+bug/822753 zu fin­den ist:

Could you please remove both source net­be­ans package and all binary packa­ges from Ubuntu Onei­ric uni­verse repo­sitory.
The cur­rent ver­sion of Net­Be­ans IDE in the packa­ges is out of date and there is no enough resour­ces to sup­port and update the packa­ges. So it makes using Net­Be­ans IDE buggy and unre­lia­ble. The users are stron­gly recom­men­ded to down­load latest Net­Be­ans ver­si­ons from netbeans.org.

Sprich die Net­be­ans­ver­sion wel­che in Uni­verse vor­han­den ist, war zu feh­ler­be­haf­tet und da nie­mand die Zeit hatte sie upzu­da­ten, sollte sie raus­flie­gen, was ja nun auch gesche­hen ist. Nun gut, nun muss man sich Net­be­ans halt unter http://netbeans.org/ direkt herunterladen.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://wiki.ubuntuusers.de/Netbeans

Heute gegen 19 Uhr wird (höchst­wahr­schein­lich) die neuste Ubuntu-/Kubuntuversion 11.10 mit dem Code­na­men Onei­ric Oce­lot das Licht der Welt erbli­cken. Inter­es­sant finde ich wie immer die ent­spre­chende Kubun­tu­va­ri­ante. Beson­ders hat es mir dabei das neue Paket kubuntu-low-fat-settings ange­tan. In die­sem Paket sind Ein­stel­lun­gen ent­hal­ten um das Sys­tem flott zu machen, indem z.B. die Arbeit­flä­chen­ef­fekte, Nepo­muk et cetera deak­ti­viert wer­den. Sehr schön für die die das nicht jedes­mal neu kon­fi­gu­rie­ren wol­len :)

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://wiki.ubuntuusers.de/Oneiric_Ocelot
http://dohbuoy.wordpress.com/2011/09/23/slim-it-down/

Nach einem unsanf­ten Shut­down spielte mein KDE 4 doch leicht ver­rückt. Es machte Sachen die es im Nor­mal­fall nicht tun sollte, wie z.B. feh­lende Sym­bole und unre­gel­mä­ßige aber häu­fige Abstürze. Da ich keine Lust auf eine lange Feh­ler­su­che hatte, wählte ich die bra­chiale Methode und löschte den ~/.kde Ord­ner. Dar­auf­hin musste ich zwar einige Dinge neu ein­stel­len, das Sys­tem lief aber wie­der prima :)

Um GIMP unter Kubuntu auf Deutsch zu stel­len suchte ich nach einem Paket mit einem Namen wie z.B. gimp-de. Es gibt aller­dings nur ein Paket mit GIMP im Namen näm­lich gimp-help-de, wel­ches aller­dings nur für die deut­sche Hilfe ver­ant­wort­lich ist. Um GIMP direkt zu loka­li­sie­ren muss das Paket language-pack-gnome-de instal­liert wer­den. Danach wird man von GIMP mit einer deut­schen Nut­zer­ober­flä­che begrüßt.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://wiki.ubuntuusers.de/gimp
http://seeseekey.net/blog/1104

Seit eini­ger Zeit bin ich Besit­zer eines Gra­fik­ta­blet­tes von Wacom. Die­ses unter bis­he­ri­gen Ver­sio­nen von Ubuntu/Kubuntu zum lau­fen zu bekom­men war immer mit einer Menge Arbeit verbunden.

Das hat sich mit Natty glück­li­cher­weise geän­dert. Dort reicht es ein­fach das Paket xserver-xorg-input-wacom zu instal­lie­ren. Nach einem Neu­start wird das Tablett dann ange­spro­chen und kann ohne Pro­bleme benutzt werden.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://seeseekey.net/blog/1112
http://seeseekey.net/blog/1043
http://seeseekey.net/blog/1040

Beim her­un­ter­fah­ren mei­nes Kubun­tu­sys­te­mes habe ich eine selt­same Ange­wohn­heit. Ich schließe vor­her alle Anwen­dun­gen und fahre den Rech­ner erst dann her­un­ter. Bis mir vor ein paar Tagen in den Sinn kam, das es ja eigent­lich kei­nen Sinn macht. Schließ­lich kann ich auch ein­fach auf her­un­ter­fah­ren drü­cken und das Sys­tem schließt alle Anwen­dun­gen. Wie ist es bei euch? Fahrt ihr den Rech­ner ein­fach her­un­ter oder gibt es da ein bestimm­tes Ritual? Auf die Ant­wor­ten bin ich gespannt :)