seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Die aktuelle Kubuntu-Version 13.04 hat ein Problem mit der Zeitzone. Diese ist aus irgendeinem Grund auf UTC eingestellt. Versucht man das ganze zu ändern, bekommt man eine Fehlermeldung:

Authentifizierung nicht möglich, Aktion kann nicht ausgeführt werden: 6,

Auf der Konsole kann man das Problem dabei relativ schnell beheben:

dpkg-reconfigure tzdata
ntpdate pool.ntp.org

Weitere Informationen gibt es unter:
http://techlorebyigor.blogspot.de/2013/04/kudos-for-kubuntu-1304.html

Man nehme ein frisch installierten Kubuntu 12.10 und versuche einen Firefox zu installieren. Im Worst Case kann dies zu folgender Fehlermeldung führen:

(Lese Datenbank ... 163522 Dateien und Verzeichnisse sind derzeit installiert.)
Entpacken von firefox (aus .../firefox_20.0+build1-0ubuntu0.12.10.3_amd64.deb) ...
dpkg: Fehler beim Bearbeiten von /var/cache/apt/archives/firefox_20.0+build1-0ubuntu0.12.10.3_amd64.deb (--unpack):
 Versuch, »/usr/share/applications/firefox.desktop« zu überschreiben, welches auch in Paket kubuntu-firefox-installer 12.04ubuntu1 ist
Es wurde kein Apport-Bericht verfasst, da das Limit MaxReports bereits erreicht ist
Trigger für man-db werden verarbeitet ...
Trigger für desktop-file-utils werden verarbeitet ...
Fehler traten auf beim Bearbeiten von:
 /var/cache/apt/archives/firefox_20.0+build1-0ubuntu0.12.10.3_amd64.deb
E: Sub-process /usr/bin/dpkg returned an error code (1)

Das Problem ist hierbei ein Bug im Paket „kubuntu-firefox-installer“. Um diesen zu beseitigten bzw. zu umgehen wird das Paket mittels:

apt-get remove kubuntu-firefox-installer

deinstalliert. Anschließend kann der Firefox mittels:

apt-get install --no-install-recommends firefox

ohne zusätzlichen Abhängigkeiten installiert werden.

Bei dem kompilieren eines Mono Projektes unter MonoDevelop auf einem Kubuntu System kam es zu folgender Fehlermeldung:

Could not obtain a C# compiler. C#-Compiler für Mono / .NET 2.0 nicht gefunden.

Das Problem entsteht dadurch das Mono verschiedene Compiler kennt, jeweils für die 1.1er, die 2.0er, die 2.1er und die 4.0er Laufzeitumgebung. Die Lösung ist eine einfache Nachinstallation der betreffenden Compiler mittels:

sudo apt-get install mono-mcs mono-gmcs mono-dmcs

Danach sollten die Projekte wieder ohne Probleme kompilieren.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://www.mono-project.com/CSharp_Compiler

Nachdem Update auf Kubuntu 11.10 hat Kdenlive ein kleines Problem. Es funktioniert nicht mehr. Nach dem Start bekommt man dort folgendes zu sehen:

Der Grund dafür, ist eine Inkompatibilität zwischen MLT und der Kdenlive Version, welche in den Repositories zu finden ist. Abhilfe schafft es hier das PPA ppa:sunab/kdenlive-svn zu benutzen und in der Konsole ein:

sudo apt-get install --reinstall kdenlive

einzugeben. Anschließend funktioniert Kdenlive wieder ohne Probleme.

Weitere Informationen gibt es unter:
https://launchpad.net/~sunab/+archive/kdenlive-svn
http://www.kdenlive.org/mantis/view.php?id=2288
http://www.kdenlive.org/forum/mlts-sdl-module-not-found-0
http://www.kdenlive.org/forum/kdenlive-not-starting-after-installation

Nach dem Update auf Oneiric Ocelot (in meinem Fall die Kubuntuversion) war auf einmal Netbeans verschwunden. Natürlich stellt sich die Frage warum es plötzlich entfernt wurde. Aufschluss darüber gibt der Ubuntu Bug 822753 welcher unter https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/netbeans/+bug/822753 zu finden ist:

Could you please remove both source netbeans package and all binary packages from Ubuntu Oneiric universe repository.
The current version of NetBeans IDE in the packages is out of date and there is no enough resources to support and update the packages. So it makes using NetBeans IDE buggy and unreliable. The users are strongly recommended to download latest NetBeans versions from netbeans.org.

Sprich die Netbeansversion welche in Universe vorhanden ist, war zu fehlerbehaftet und da niemand die Zeit hatte sie upzudaten, sollte sie rausfliegen, was ja nun auch geschehen ist. Nun gut, nun muss man sich Netbeans halt unter http://netbeans.org/ direkt herunterladen.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://wiki.ubuntuusers.de/Netbeans

Heute gegen 19 Uhr wird (höchstwahrscheinlich) die neuste Ubuntu-/Kubuntuversion 11.10 mit dem Codenamen Oneiric Ocelot das Licht der Welt erblicken. Interessant finde ich wie immer die entsprechende Kubuntuvariante. Besonders hat es mir dabei das neue Paket kubuntu-low-fat-settings angetan. In diesem Paket sind Einstellungen enthalten um das System flott zu machen, indem z.B. die Arbeitflächeneffekte, Nepomuk et cetera deaktiviert werden. Sehr schön für die die das nicht jedesmal neu konfigurieren wollen :)

Weitere Informationen gibt es unter:
http://wiki.ubuntuusers.de/Oneiric_Ocelot
http://dohbuoy.wordpress.com/2011/09/23/slim-it-down/

Nach einem unsanften Shutdown spielte mein KDE 4 doch leicht verrückt. Es machte Sachen die es im Normalfall nicht tun sollte, wie z.B. fehlende Symbole und unregelmäßige aber häufige Abstürze. Da ich keine Lust auf eine lange Fehlersuche hatte, wählte ich die brachiale Methode und löschte den ~/.kde Ordner. Daraufhin musste ich zwar einige Dinge neu einstellen, das System lief aber wieder prima :)

Um GIMP unter Kubuntu auf Deutsch zu stellen suchte ich nach einem Paket mit einem Namen wie z.B. gimp-de. Es gibt allerdings nur ein Paket mit GIMP im Namen nämlich gimp-help-de, welches allerdings nur für die deutsche Hilfe verantwortlich ist. Um GIMP direkt zu lokalisieren muss das Paket language-pack-gnome-de installiert werden. Danach wird man von GIMP mit einer deutschen Nutzeroberfläche begrüßt.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://wiki.ubuntuusers.de/gimp
http://seeseekey.net/blog/1104

Seit einiger Zeit bin ich Besitzer eines Grafiktablettes von Wacom. Dieses unter bisherigen Versionen von Ubuntu/Kubuntu zum laufen zu bekommen war immer mit einer Menge Arbeit verbunden.

Das hat sich mit Natty glücklicherweise geändert. Dort reicht es einfach das Paket xserver-xorg-input-wacom zu installieren. Nach einem Neustart wird das Tablett dann angesprochen und kann ohne Probleme benutzt werden.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://seeseekey.net/blog/1112
http://seeseekey.net/blog/1043
http://seeseekey.net/blog/1040

Beim herunterfahren meines Kubuntusystemes habe ich eine seltsame Angewohnheit. Ich schließe vorher alle Anwendungen und fahre den Rechner erst dann herunter. Bis mir vor ein paar Tagen in den Sinn kam, das es ja eigentlich keinen Sinn macht. Schließlich kann ich auch einfach auf herunterfahren drücken und das System schließt alle Anwendungen. Wie ist es bei euch? Fahrt ihr den Rechner einfach herunter oder gibt es da ein bestimmtes Ritual? Auf die Antworten bin ich gespannt :)