seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Unter Java ist es mögliche alle Klassen eines Packages als ganzes zu importieren. Im Quelltext sieht das dann so aus:

import com.example.project.engine.*

Viele IDEs wie auch IntelliJ IDEA fügen diese Wildcard-Imports zu einem Projekt, wenn mehr als eine Klasse (abhängig von den Einstellungen) aus dem Namespace genutzt wird. Unter Umständen ist dieses Verhalten allerdings nicht gewünscht. Möchte man das Verhalten unter IntelliJ IDEA deaktivieren, muss dies in den Einstellungen geschehen.

Die entsprechende Seite in den Einstellungen

Dort gibt es unter Editor -> Code Style -> Java -> Imports die Einstellung ab wie vielen Klassen ein Wildcard-Import genutzt werden soll. Stellt man hier die Zahl entsprechend hoch ein, so werden keine Wildcards-Imports mehr genutzt.

Wenn man die Verbindung von Klassen und deren Komponenten analysieren möchte, so kann man dies in vielen Java-IDEs mit Hilfe eines automatisch erzeugten Klassendiagrames. Verfügt die eigene IDE nicht über eine solche Funktionalität, so kann das Werkzeug Class Visualizer genutzt werden, welches unter class-visualizer.net zu finden ist.

Der Class Visualizer nach dem Start

Das Tool lädt dabei eine Reihe von Klassen aus einer JAR-Datei, bzw. aus einem Verzeichnis und analysiert diese anschließend. Danach kann die Klassenhierarchie durchsucht und die einzelnen Klassen analysiert werden. Dabei werden Ableitungen, Berechtigungen und vieles mehr übersichtlich darstellt, so das man auch komplexe Abhängigkeiten schnell durchschaut hat. Bei der Software handelt es sich um Freeware.

Wenn man in der IDE Intellij IDEA von JetBrains eine neue Java-Klasse erzeugt, so wird ein entsprechender Header erzeugt, aus welchem hervorgeht, wer genau diese Klasse angelegt hat. Zum Abschalten des Verhaltens müssen die Einstellungen geöffnet werden.

Die entsprechenden Einstellungen

In den Einstellungen befindet sich der Punkt File and Code Templates. In diesem Punkt gibt es den Tab Includes. Wird dort der Punkt File Header ausgewählt, kann dieser entsprechend der eigenen Wünsche konfiguriert z.B. komplett entfernt werden.

Nutzt man Maven in einem Projekt, so wird dieses Projekt eine Reihe von Abhängigkeiten in Form von Bibliotheken haben. Manchmal kommt es vor, das eine Bibliothek in mehreren Versionen von unterschiedlichen Bibliotheken eingebunden wird und das dass Hauptprojekt die falsche Version nutzt. Im Terminal kann man mittels des Befehls:

mvn dependency:tree

den Abhängigkeitsbaum des Projektes anzeigen lassen. Bei kleinere Projekten sieht der Baum dabei noch übersichtlich aus:

[INFO] --- maven-dependency-plugin:2.8:tree (default-cli) @ netty-example ---
[INFO] de.uulm.vs:netty-example:jar:1.0-SNAPSHOT
[INFO] +- junit:junit:jar:3.8.1:test
[INFO] \- org.jboss.netty:netty:jar:3.2.2.Final:compile

Bei größeren Projekten kann man mit Hilfe des Abhängigkeitsbaum ermitteln, welche Abhängigkeiten woher kommen und eventuelle Probleme mit diesen lösen.

Wenn man unter Java eine JSON-Datei schreiben möchte, so kann man dies natürlich von Hand tun. Einfacher und effizienter ist es allerdings wenn man das ganze mit der Bibliothek GSON erledigt. Dabei handelt sich um eine von Google entwickelte Bibliothek, welche ursprünglich für den internen Gebrauch bei Google gedacht war. Mit dieser ist neben vielen anderen Dingen unter anderem auch die Serialisierung von Java-Objekten in JSON möglich. Möchte man eine JSON-Datei manuell schreiben so nutzt man den von der Bibliothek bereitgestellten JsonWriter:

JsonWriter writer = new JsonWriter(new OutputStreamWriter(new FileOutputStream(new File("test.json")), StandardCharsets.UTF_8));

writer.setIndent("  "); // definiert die Einrückung

writer.beginObject();
writer.name("test");
writer.value("123");
writer.endObject();

writer.close();

Im ersten Beispiel wird ein einfaches Objekt in eine JSON-Datei geschrieben, was in der Datei schlussendlich so aussieht:

{
  "test": "123"
}

Natürlich ist es auch möglich beliebig viele Objekte in eine Datei zu schreiben und Arrays zu nutzen:

JsonWriter writer = new JsonWriter(new OutputStreamWriter(new FileOutputStream(new File("C:\\Temp\\test.json")), StandardCharsets.UTF_8));

writer.setIndent("  "); // definiert die Einrückung

writer.beginObject();
writer.name("persons");

writer.beginArray();

writer.beginObject();
writer.name("firstname");
writer.value("Hans");
writer.name("lastname");
writer.value("Meiser");
writer.endObject();

writer.beginObject();
writer.name("firstname");
writer.value("Luna");
writer.name("lastname");
writer.value("Bottom");
writer.endObject();

writer.endArray();

writer.endObject();

writer.close();

Heraus kommt dabei eine JSON Datei welche so aussieht:

{
  "persons": [
    {
      "firstname": "Hans",
      "lastname": "Meiser"
    },
    {
      "firstname": "Luna",
      "lastname": "Bottom"
    }
  ]
}

Zu finden ist die Bibliothek auf GitHub. Lizenziert ist die GSON-Bibliothek unter der Apache Lizenz und damit freie Software.

Manchmal kommt es vor das man eine Java Applikation geschrieben hat, welche aus irgendeinem Grund mehr Speicher verbraucht als sie sollte. Im schlimmsten Fall führt dies zu einem OutOfMemory-Error. Möchte man dem Übeltäter auf die Spur kommen, kann man im ersten Schritt einen Heap Dump bei einem OutOfMemory-Error vornehmen. Dazu fügt man den VM Optionen der JVM den Parameter:

-XX:+HeapDumpOnOutOfMemoryError

hinzu. Dieser Parameter sorgt dafür, das im Falle eines OutOfMemory-Error, ein Dump des Heaps auf der Festplatte landet. Das Problem an diesem Dump ist allerdings, das er sich händisch schlecht auswerten lässt. Abhilfe schafft hier das freie Werkzeug Eclipse Memory Analyser.

Eclipse Memory Analyser

Mit diesem ist es möglich den Heap Dump einzulesen und anschließend unter Zuhilfenahme der Analysefunktion dem Memory Leak auf die die Spur zu kommen. Bezogen werden kann das Tool über die offizielle Webseite. Lizenziert ist der Memory Analyser unter der Eclipse Public License und damit freie Software.

In Java gibt es eine Klasse mit dem Namen InputStream. Wie der Name verrät handelt es sich um einen Stream für eine wie auch immer geartete Quelle von Eingangsdaten. Möchte man diesen Stream auslesen, so könnte man einen BufferedReader nutzen. Das Problem ist, das der BufferedReader keinen InputStream akzeptiert. Abhilfe schafft hier ein kleiner Umweg über den InputStreamReader:

InputStream inputStream=new InputStream();
BufferedReader bufferedReader = new BufferedReader(new InputStreamReader(inputStream, "UTF-8"));

Mit dem InputStreamReader wird der InputStream in einem Reader gekapselt und kann somit in einem BufferedReader genutzt werden.

Möchte man in Java Verzeichnisse rekursiv anlegen, so kann man hierfür das File-Objekt nutzen. Dazu muss das Objekt angelegt werden und anschließend die Methode mkdirs ausgeführt werden:

File directories = new File("/Users/seeseekey/Ordner1/Ordner2/Ordner3/");
directories.mkdirs();

Im Gegensatz zu Methode mkdir, legt die Methode mkdirs alle Verzeichnisse im übergebenen Pfad an – wenn sie noch nicht existieren sollten. Die Methode gibt dabei über einen boolean den Erfolg der Operation zurück – diesen Wert sollte man natürlich anschließend auswerten.

In der Java-IDE IntelliJ IDEA ist es wie in vielen anderen IDEs möglich ein markiertes Stück Quelltext auf Knopfdruck auszukommentieren. Der Weg führt dabei über das Menü Code. Dort gibt es den Menüpunkt Comment with Line Comment. Nutzt man eine deutsche Tasterturbelegung steht man allerdings vor einem Problem. Das Kürzel Strg + / funktioniert nicht. Über die Einstellung könnte man nun die Tastenkombination für diese Funktion ändern, damit diese wieder funktioniert.

Im Menü Code ist die Funktionalität zum Auskommentieren zu finden

Einfacher kann man das Problem lösen wenn man eine Tastatur mit Numpad nutzt. Dort reicht es dann Strg in Verbindung mit dem Geteiltzeichen zu drücken (welches intern ebenfalls als Slash gewertet wird). So kann die Funktionalität über die Tastatur genutzt werden, ohne die Konfiguration anzupassen.

Wenn man mittels Eclipse in Java entwickelt, so kann man mit der Tastenkombination Strg + Space den Content Assistant aktivieren. Ich persönlich bevorzuge es wenn dieser an so vielen Stellen wie möglich aktiviert wird, da dies die Entwicklung aus meiner Sicht wesentlich komfortabler macht.

Die Auto Activation Optionen

Dazu müssen die Einstellungen unter Window -> Preferences -> Java -> Editor -> Content Assist aufgerufen werden. Dort gibt es den Punkt Auto Activation. In das Feld Auto activation triggers for Java trägt man nun:

.abcdefghijklmnopqrstuvwxyzABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

ein und bestätigt das Ganze. Damit wird der Content Assistant immer aktiviert, was die Entwicklung beschleunigt, da man schneller an entsprechende Vorschläge kommt.