seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Für iOS gibt es ein App namens Audiobus. Mit Hilfe dieser App ist es möglich Audio von einer App zu einer anderen App zu routen. Dabei wird zwischen Input, Effect und Output unterschieden. Auch GarageBand, das Apple eigene Musikstudio für iOS unterstützt AudioBus.

Preis: 4,99 €

Unter GarageBand gibt es allerdings noch eine andere Möglichkeit Audio zu übertragen. Gemeint sind Inter-App-Audio-Apps — im ersten Moment scheint es sich dabei um ein und die selbe Sache zu handelt. Leider sind AudioBus und Inter-App-Audio-Apps keine Synonyme, sondern zwei unterschiedliche Systeme.

Die Inter-App-Audio-Verbindung in Garageband

Bei den Inter-App-Audio-Apps handelt es sich um ein iOS 7 integriertes System während es sich bei AudioBus um eine externe App handelt. Der Vorteil gegenüber Audiobus ist die einfachere, da integrierte Bedienung. Mittlerweile sind viele Apps dazu übergegangen neben AudioBus auch Inter-App-Audio zu unterstützen. AudioBus wird mit Inter-App-Audio allerdings nicht zwangsläufig nutzlos, denn es bietet ein konsistentes Interface für die Verbindung der unterschiedlichen Instrumente und ist auch aus der Sicht eines Entwicklers einfacher zu nutzen. Außerdem verfügt IAA über keinerlei Möglichkeiten Parameter der Instrumente zu speichern, während dies mit AudioBus möglich ist. Zusammenfassend kann man sagen, das es mit Inter-App-Audio und AudioBus zwei Technologien gibt, welche das gleiche bewirken, wenn auch auf unterschiedlichen Wegen.

Wenn man ein iOS-Gerät besitzt, bei welchem der Power– oder der Homebutton nicht richtig funktioniert hat man ein Problem. So wird es z.B. schwierig das iPhone auszuschalten. Abhilfe schaffen hier die in iOS eingebauten Bedienhilfen.

In den Einstellungen kann Assistive Touch aktiviert werden

In den Einstellungen gibt es unter Allgemein den Punkt Bedienungshilfen. Unter diesen Bedienungshilfen findet sich der Punkt AssistiveTouch. Ist Assistive Touch aktiviert erscheint auf dem Display ein etwa daumengroßer weißer Punkt, welcher ein Menü öffnet. In diesem Menü gibt es neben einer Home-Button-Simulation auch die Option Bildschirm sperren. Wird diese Option länger gedrückt, kann das iOS-Gerät ausgeschaltet werden.

Die Symbole auf dem Home-Bildschirm werden unter iOS in der Reihenfolge ihrer Installation angelegt. Anschließend kann man diese von Hand sortieren. Wünscht man eine alphabetische Sortierung gibt es einen einfacheren Weg dies zu bewerkstelligen.

Die Einstellungen zum Zurücksetzen unter iOS

Dazu müssen die Einstellungen unter iOS geöffnet werden. Dort wird im Punkt Allgemein der Untermenüpunkt Zurücksetzen ausgewählt. In diesem Menü kann nun der Home-Bildschirm zurückgesetzt werden — dabei werden die Symbole alphabetisch angeordnet, was vor allem bei vielen installierten Apps eine Menge Zeit spart.

Viele Menschen tun sich mit dem Programmieren schwer. Damit das nicht so bleibt kann man sich mit Lightbot spielerisch dem Thema nähern. Bei dem Spiel geht es darum die Figur auf bestimmte Felder zu dirigieren und dort das Licht anzustellen.

Ein Lightbot-Level

Von Level zu Level werden dem Spieler dabei immer komplexere Aufgaben gestellt, so das er unterschwellig an unterschiedliche Programmiertechniken herangeführt wird. Zu finden ist Lightbot unter lightbot.com. Daneben gibt es dort auch Apps für iOS und Android.

Gamification ist der Prozess Elemente aus Spielen in die reale Welt zu übertragen um einen zusätzlichen Anreiz zu schaffen. Mit HabitRPG kann man Gamification in sein eigenes Leben integrieren. Es handelt sich dabei um ein gewohnheitsbildendes System, welches viele Anleihen aus Rollenspielen in das reale Leben übernimmt.

HabitRPG auf den unterschiedlichen Geräten

Neben der Webseite gibt es auch entsprechende Apps für Android und iOS, welche HabitRPG vom Smartphone aus nutzbar machen.

Preis: Kostenlos
Preis: Kostenlos

HabitRPG ist freie Software. Der Quelltext kann über GitHub bezogen werden. Lizenziert ist der Quelltext unter der GPL3, die Inhalte hingegen unter der Creative Commons Lizenz CC-BY-SA 3.0 und CC-BY-NC-SA 3.0. Die offizielle Seite des Projektes ist unter habitrpg.com zu finden.

Vor einigen Jahren brachte Microsoft das Framework XNA heraus, dessen Abkürzung für XNA’s Not Acronymed steht. Dabei handelt es sich um ein Framework welches die Spieleentwicklung vereinfacht. Mittlerweile wurde die Entwicklung seitens Microsoft allerdings eingestellt. Dazu trug sicherlich auch die Weigerung bei, das ursprüngliche XNA nicht für andere Systeme wie Android, iOS, Linux und Mac OS X anzubieten.

monogame.net

Da das Framework unter eine freien Lizenz veröffentlicht wurde, gibt es mittlerweile einige Forks, welche XNA weiterentwickeln. Einer dieser Forks ist dabei MonoGame. Neben der Unterstützung für weitere Plattformen, neben denen aus der Windows-Welt bekannten, wurden viele Verbesserungen des Frameworks im Lauf der Versionen eingepflegt. Lizenziert ist MonoGame unter der Microsoft Public License (Ms-PL) und damit freie Software. Die offizielle Projektwebseite ist unter monogame.net zu finden.

Der Weltraum – unendliche Weiten. So fing es an und viele packte damals der Wunsch einmal Captian auf einem Raumschiff zu sein. Mit Artemis von Incandescent Workshop LLC kann man sich diesen Traum nun erfüllen. Bei diesem Spiel handelt es sich um die Simulation einer Schiffsbrücke. Daraus resultiert auch eine Besonderheit des Spieles — es kann nur mit mehreren Spielern gespielt werden. Ein Single Player Modus ist nicht vorgesehen.

Verfügbar ist Artemis für Windows, iOS und Android. Im Moment gibt es das ganze auch im Humble Bundle vergünstigt. Die offizielle Seite kann unter artemis.eochu.com besucht werden.

Wer kennt das nicht — der Tag ist noch lang und man sucht dringend nach einer Möglichkeit möglichst sinnlos Zeit zu verplempern, um so mit maximaler Effizienz der Prokrastination zu frönen. Genau aus diesem Grund wurde aller Wahrscheinlichkeit nach This is sand erfunden.

This is sand

In diesem Spiel ohne Ziel, was damit wohl eher ein Spielzeug ist, kann man mit dem Mauscursor Sand auf den Boden rieseln lassen. Die Farbe des Sandes kann dabei durch Druck auf die Taste C farblich angepasst werden. Wenn man diese grundlegenden Aktionen begriffen hat, kann man anfangen und seine eigenen Sandbilder kreieren.

Preis: Kostenlos

Neben der offiziellen Webversion, welche unter thisissand.com zu finden ist, gibt es auch eine kostenlose App für iOS.

Gestern hatte ich mich René Hesse eine Unterhaltung über die unterschiedlichen KeePass-Versionen/Ports. Da die Erklärungen über Twitter etwas mühsam sein können, gibt es das ganze hier nochmal in der Langform. Viele Leute nutzen Passwortmanager wie 1Password — allerdings sehe ich solche Manager zwiespältig, da es sich um proprietäre Software handelt. Der Quellcode ist nicht einsehbar, so das man seine sicherheitsrelevanten Daten einer Blackbox anvertraut. Hier spielt freie Software wie KeyPass ihre Stärken aus.

KeePass in der 2er-Version

Die erste KeePass-Variante ist KeePass, bei welcher es sich um das Original handelt. Keepass liegt dabei aktuell in einer Version 1.27 und in einer Version 2.27 vor. Die 1er Version ist die sogenannte Classic Version, welche wir in dieser Aufstellung gepflegt ignoriert wird, da sie nur noch historischen Wert hat.

Die 2er Version ist in C# geschrieben und plattformunabhägig. Das Problem ist die Behandlung von Windows Forms unter Mono. Dies führt dazu das KeePass unter Linux und Mac OS X sehr bescheiden aussieht, und sich wie ein Fremdkörper anfühlt. Alles in allem muss man aber sagen das die offizielle Variante, sehr benutzerfreundlich ist und Kleinigkeiten wie der Passwort-Generator gefallen. Zu finden ist die offizielle Variante auf keepass.info.

Daneben gibt es auch KeePassX, welcher mittlerweile in der Version 2.0 Alpha 6 vorliegt. Hier sollte man sich von der Versionsnummer nicht verwirren lassen, da das ganze „rock-solid“ läuft. Im Gegensatz zum Original, sieht KeePassX auch unter Linux und Mac OS X gut aus und lässt sich sauber bedienen.

KeyPassX unter Windows

Die gute Integration der Oberfläche ist dem verwendeten Qt-Framework zu verdanken. Von der Funktionalität her, kann KeePassX noch nicht mit dem Original mithalten, allerdings sind die wichtigsten Funktionen für die tägliche Arbeit in KeePassX vorhanden, so das man hier selten etwas vermisst. Zu finden ist KeePassX auf keepassx.org.

Für die Mobilgeräte gibt es auch entsprechende Varianten. So existieren unter anderem Apps für Android, iOS und Windows Phone.

Preis: Kostenlos

Gemeinsam haben alle KeePass Varianten, das die Passwort-Datenbanken untereinander kompatibel sind. Eine Ausnahme bildet hier KeePass in der 1er Version (die Classic Version) — diese kann keine Datenbanken im 2er Format lesen. Der Unterschied zwischen den Versionen begrenzt sich meist auf das unterstützte Betriebssystem und die Anzahl der zusätzlichen Features. Eine Auflistung aller KeePass Ports ist dabei auf der offiziellen Seite zu finden.