seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Für Mac OS X gibt es einige freie Git-Clients. Das Problem an den meisten dieser Clients ist das sie nicht mehr weiterentwickelt werden. Ein ziemlich aktueller und aktiv weiterentwickelter Client ist GitUp. Der Client beherscht dabei die nötige Grundfunktionalität, kann aber auch mit Spezialitäten wie Submodulen umgehen. Besonders hervorzuheben ist Map-Ansicht, in welcher man durch den Graph der Commits und Branches navigieren kann.

GitUp in der Map-Ansicht

Lizenziert ist GitUp unter der GPL3 und damit freie Software — der Quelltext ist auf GitHub zu finden. Bezogen werden kann GitUp über die offizielle Projektseite unter gitup.co.

Auf der Suche nach einer auf PHP basierenden Projektmanagementlösung mit Unterstützung für agile Methoden wie z.B. Scrum habe ich OrangeScrum entdeckt. Die Lösung wird dabei als Service und als Community-Edition angeboten, welche auf dem eigenen Server installiert werden kann.

Das OrangeScrum Dashboard

Mit der Software ist die Projekt– und Ressourcenplanungen, sowie die Aufgabenverteilung unter einer Oberfläche vereint. Lizenziert ist OrangeScrum unter der GPL in der Version 3 und damit freie Software. Der Quelltext von OrangeScrum ist auf GitHub zu finden. Ein speparater Installer wird nicht mitgeliefert — stattdessen müssen vor dem Start einige Konfigurationsdateien angepasst und die entsprechende Datenbank angelegt werden — danach läuft OrangeScrum ohne Probleme.

Seit einigen Jahren nutze ich für komplexere Audioprojekte Ardour. Dabei handelt es sich um eine Software zum Arrangement und zur digitalen Bearbeitung von Audio. Bis Version 3 benötigte man neben Ardour immer JACK (JACK Audio Connection Kit) — was die Einrichtung unter Mac OS X für Einsteiger verkomplizierte.

Ardour 4 unter Mac OS X

Mit der neuen 4er Version können nun auch andere Backends wie z.B. CoreAudio unter Mac OS X genutzt werden, so das man nun unter Mac OS X ebenfalls über eine mächtige, einfach zu installierende Audiobearbeitungslösung verfügt. Ardour ist unter der GPL lizenziert und damit freie Software. Eine Besonderheit gibt es beim Bezug der kompilierten Version — während diese bei Linux einfach über den Paketmanager installiert werden können, muss für das Kompilat der Mac OS X Version mindestens $ 1 investiert werden.

Zu DOS-Zeiten spielte ich ab und an Spiele aus der X-COM-Serie — eine Strategiespieleserie, welches sich um die Bedrohung durch Außerirdische drehte. Wer die originären Spieldaten noch auf der Festplatte hat, kann mit OpenXcom erneut in diese Welt eintauchen.

openxcom.org

Dabei handelt es sich um eine neu implementierte Engine, welche als Laufzeitumgebung für die originalen Spieledaten fungiert. Daneben gibt es einen Bugfix-Patch für die Spieledaten, sowie MODs welche das Spiel verändern. Lizenziert ist OpenXcom unter der GPL und damit freie Software. Auf der Projektseite kann die Engine unter anderem für Linux, Mac OS X und Windows bezogen werden.

Möchte man das Format der Zeilenumbrüche unter Mac OS X ändern, so kann man hierfür natürlich das Terminal bemühen. Einfacher wird es mit dem Tool LineBreak. Dabei handelt es sich um ein simples Tool zur grafischen Konvertierung von Zeilenumbrüchen.

LineBreak

Nach dem Start reicht es die gewünschte Datei auf die Oberfläche zu ziehen. LineBreak fragt dann nach der gewünschten Konvertierung und konvertiert die Datei anschließend. Bezogen werde kann das Tool auf Google Code — dort ist auch der Quelltext zu finden. LineBreak ist unter der GPL2 lizenziert und damit freie Software.

Mit Hilfe der systemeneigenen Suche Spotlight, kann man unter Mac OS X eine Menge anstellen. So ist es möglich mit Spotlight zu rechnen, Dokumente auf dem System zu suchen oder Anwendungen zu starten. Wem diese Funktionen nicht reichen, der kann Spotlight mittels Plugins erweitern. Mit Hilfe von Flashlight gibt es eine Plattform für solche Plugins.

Die Konfigurationsapp von Flashlight

Um diese nutzen zu können muss die Flashlight–App heruntergeladen und installiert werden. Nach dem Start von Flashlight werden einige empfohlene Plugins installiert. Weitere Plugins und Funktionalitäten können anschließend über die Flashlight–App nachinstalliert werden. Der Großteil der Plugins ist unter der MIT-Lizenz lizenziert, nur einige wenige Plugins und die Flashlight–Applikation als solche ist unter der GPL lizenziert. Damit ist das Gesamtpaket freie Software. Bezogen werden kann Flashlight auf der offiziellen Seite — der Quelltext ist auf GitHub zu finden.

Der „Markt“ der Starter-Themes für WordPress ist relativ groß. Gemeint sind damit Themes, welche als Ausgangspunkt für neue Themes genutzt werden können. Diese Themes verfügen dann über die notwendigen Basisfunktionen um das Theme möglichst schnell an die eigenen Wünsche anzupassen.

underscores.me

Mit underscores.me gibt es einen Dienst welcher ein solches Starter-Theme erzeugt. Underscores wird dabei von Automatic, der Firma hinter WordPress unterstützt. Auf der Webseite erhält man nach der Eingabe des gewünschten Namens, eine ZIP-Datei in welcher sich das Theme befindet. Lizenziert ist das Underscores-Theme unter der GPL in der Version 2.

Gamification ist der Prozess Elemente aus Spielen in die reale Welt zu übertragen um einen zusätzlichen Anreiz zu schaffen. Mit HabitRPG kann man Gamification in sein eigenes Leben integrieren. Es handelt sich dabei um ein gewohnheitsbildendes System, welches viele Anleihen aus Rollenspielen in das reale Leben übernimmt.

HabitRPG auf den unterschiedlichen Geräten

Neben der Webseite gibt es auch entsprechende Apps für Android und iOS, welche HabitRPG vom Smartphone aus nutzbar machen.

Preis: Kostenlos
Preis: Kostenlos*

HabitRPG ist freie Software. Der Quelltext kann über GitHub bezogen werden. Lizenziert ist der Quelltext unter der GPL3, die Inhalte hingegen unter der Creative Commons Lizenz CC-BY-SA 3.0 und CC-BY-NC-SA 3.0. Die offizielle Seite des Projektes ist unter habitrpg.com zu finden.

Mittels Sideloading kann man unter auch Emulatoren auf den Fire TV von Amazon bringen. Für die Emulation eines Nintendo 64 eignet sich der Emulator Mupen64Plus AE, bei welchem es sich um freie Software (unter GPL lizenziert) handelt. Allerdings gibt es mit diesem Emulator auf dem Fire TV ein Problem. Da der Fire TV keinen Möglichkeit für Toucheingaben bietet, kann man die Controller nicht konfigurieren.

Die Einstellungen für die Controller-Konfiguration

Abhilfe schafft hier ein Blick in die Einstellungen. In den erweiterten Einstellungen findet sich der Punkt Erreichbarkeit. Wenn man diese Option auf Großbildschirm-Modus stellt, ist der bzw. die Controller auf dem Fire TV konfigurierbar.

Bei dem Fire TV von Amazon handelt es sich um eine kleine aber leistungsstarke Set-Top-Box auf Android-Basis. Neben den gebotenen Funktionalitäten, ist es möglich den Funktionsumfang mit Hilfe von Apps zu erweitern. Neben dem Amazon eigenen Appstore, kann man auch externe Apps einspielen. Dieser Prozess nennt sich dabei Sideloading.

Die Entwickleroptionen im Fire TV

Damit das ganze funktioniert müssen im ersten Schritt zwei Einstellungen auf dem Fire TV geändert werden. Dazu muss in den Einstellungen unter System -> Entwickleroptionen, der Punkt ADB-Debugging und Apps unbekannter Herkunft aktiviert werden. Nun kann man die Dateien mittels adb (enthalten im Android SDK) auf den Fire TV übertragen:

adb kill-server
adb start-server
adb connect 192.168.1.127
adb install test.apk

Einfacher funktioniert das ganze allerdings mit dem Tool adbFire, welches unter jocala.com/adbfire.html bezogen werden kann. Lizenziert ist adbFire unter GPL in der Version 3 und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden.

adbFire in der Mac OS X Version

Um mittels adbFire eine APK-Datei zu installieren, muss im ersten Schritt die IP-Adresse des Fire TV eingetragen werden. Danach muss der Connect–Button betätigt werden. Nun kann mittels Install APK eine APK-Datei ausgewählt werden und auf dem Fire TV installiert werden. Gestartet werden kann die App dabei nicht über das normale Menü, sondern nur aus der vollständigen Appliste unter Einstellungen -> Anwendungen -> Alle installierten Apps verwalten. Wenn man den ES File Explorer installiert kann man zukünftig auch APKs ohne zusätzliche Tools auf dem Fire TV installieren. Mit diesem Dateimanager ist es unter anderem möglich neue APK-Dateien aus der Dropbox zu laden.