seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Von Zeit zu Zeit laufen Zertifikate ab. So auch in meinem Fall, als sich mein XMPP Client beschwerte, das dass Server-Zertifikat nicht mehr gültig ist. Um für ejabberd neue Zertifikate zu erzeugen, sollte man sich auf seinem Server einloggen und dort folgenden Zeilen eingeben:

openssl req -newkey rsa:2048 -keyout ejabberd.pem -nodes -x509 -days 365 -out ejabberd.cer
cat ejabberd.cer >> ejabberd.pem
cp ejabberd.pem /etc/ejabberd/ejabberd.pem

Anschließend kann der Dienst mittels:

service ejabberd restart

neugestartet werden. Das neue Zertifikat ist damit aktiv und der Dienst kann wieder genutzt werden.

Der Veröffentlichen-Button im WordPress-Editor ist groß und auffällig gestaltet. Manchmal führt dies dazu, das man den Button drückt obwohl der Artikel noch nicht veröffentlicht werden soll. Falls dies öfter geschieht, kann das Problem mit dem Plugin Publish Confirm aus der Welt geschafft werden.

Publish Confirm in Aktion

Publish Confirm schaltet vor die Veröffentlichung noch einen Dialog, der beim Nutzer fragt ob diese Aktion wirklich beabsichtigt war. Das Plugin kann direkt über die WordPress Plugin Verwaltung installiert werden oder über das WordPress Plugin Repository bezogen werden. Der unter der GPL lizenzierte Quelltext ist auf GitHub zu finden.

Wer den Titel dieses Beitrages ließt, könnte sich sicherlich einige Fragen stellen — so z.B. die Frage wozu man einen Flugzeug-Modus in WordPress benötigt und was genau dieser Flugzeug-Modus bietet. Besagter Modus wird mittels des WordPress-Plugins Airplane Mode realisiert. Das Plugin deaktiviert, sämtliche Abhängigkeiten an externe Server, wie z.B. Gravatar und andere HTTP-Requests. Damit eignet es sich für Entwickler, welche ein WordPress lokal auf dem Rechner nutzen möchten und dabei keine Internetverbindung zur Verfügung haben.

Das Projekt auf GitHub

Im Moment befindet sich das Plugin noch nicht im WordPress Plugin Repository, so das es manuell installiert werden muss. Die entsprechenden Plugin-Dateien sind auf GitHub zu finden. Lizenziert ist das Plugin unter der MIT-Lizenz und damit freie Software.

Wenn man seine eigene WordPress Installation betreibt, kann es unter Umständen passieren, das man Dienste von Google benutzt. Grund hierfür kann unter anderem die Nutzung von Webfonts sein. Viele Themes verweisen bei Webfonts gerne auf den Google Dienst Google Fonts, anstatt die Fontdatei in das Theme zu integrieren.

Das Plugin im WordPress Plugin Repository

Mit dem WordPress Plugin Disable Google Fonts, kann man dieses Problem beseitigen. Das Plugin deaktiviert das Laden von Fonts über Google Fonts. Der Quelltext des Plugins ist auf GitHub zu finden. Das Plugin selbst kann direkt über WordPress oder über das WordPress Plugin Repository bezogen werden.

Wenn man eine Menge Rechner mit einem Linux bespielen möchte, so kann das je nach Distribution eine Menge Zeit in Anspruch nehmen. Einfacher wird es mit der freien Software Fully Automatic Installation kurz FAI. Das Projekt entstand, als der Autor von FAI, einen Linux-Cluster mit einem Server und 16 Rechnern im Jahre 1999 installieren musste. Da er automatische Installationen unter Solaris gewöhnt war, wollte er ein ähnliches System für Linux.

Eine vollautomatische Installation in Aktion

Mit Hilfe von FAI ist es möglich hunderte Server in wenigen Minuten zu installieren. Das verringert die Fehler, welche bei der Installation gemacht werden können, da jede Installation nach dem gleichen Prozess und vollautomatisch abläuft. Seit kurzen unterstützt FAI dabei auch das neue Dateisystem btrfs. Zu finden ist FAI unter fai-project.org. Lizenziert ist die Software unter der GPL in der Version 2 — der Quelltext ist auf GitHub zu finden.

Wenn man Spiele für den Browser mittels Javascript entwickelt, so kann es je nach Spiel passieren, das man Funktionen für das sogenannte Path Finding benötigt. Gemeint sind dabei Algorithmen welche einen Weg von A nach B auf einem Spielfeld finden. Mittels der PathFinding.js Bibliothek, kann man solche Funktionalität einfach in seinen Projekten nutzen.

Die Testapplikation für PathFinding.js

Lizenziert ist PathFinding.js unter der MIT-Lizenz und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden. Eine Demo um die Bibliothek mittels eines grafischen Frontends zu testen, gibt es auf den Seiten des Autors.

Mit den in den letzten Jahren zunehmenden Fähigkeiten der Browser, tauchten vermehrt Engines auf, mit denen einfach 2D und 3D Anwendungen und Spiele programmiert werden konnten. Eine dieser Engine ist dabei Babylon.js. Dabei handelt es sich um eine auf HTML5 und WebGL basierende 3D-Engine, welche in Javascript implementiert ist. Sie enthält unter anderem einen kompletten Szenengraph mit Entitäten wie Licht, Kameras, Materialien und Meshes. Daneben deckt die Funktionalität der Engine Themengebiete wie Kollision, Physik, Animation, Partikel und vieles mehr ab.

Ein einfaches Beispiel

Ausprobiert werden kann die Engine auf dem Babylon.js Playground. Lizenziert ist Babylon.js unter der Apache License in der Version 2.0 und damit freie Software. Der dazugehörige Quelltext ist auf GitHub zu finden. Daneben kann die Engine auch über die offizielle Seite unter babylonjs.com bezogen werden.

Vor einigen Tagen war ich auf der Suche nach einem Kommando um die Netzwerkaktivität eines Rechners nach Protokollen separiert anzeigen. Wie nicht anderes zu erwarten bin ich dann bei Netstat gelandet. Mittels:

netstat -s

kann man sich einen Report aufgeteilt nach Protokollen anzeigen lassen. Das könnte dann z.B. so aussehen:

Ip:
    20715767 Pakete insgesamt empfangen
    0 weitergeleitet
    0 eingehende Pakete verworfen
    20713510 eingehende Pakete ausgeliefert
    12353060 Anforderung gesendet
Icmp:
    720 ICMP-Meldungen empfangen
    0 Input-ICMP-Meldung fehlgeschlagen.
    ICMP-Eingabehistogramm:
        Ziel unerreichbar: 304
        Echo Anfragen: 416
    9238 ICMP Nachrichten gesendet
    0 ICMP Nachrichten fehlgeschlagen
    ICMP-Ausgabehistogramm:
        Ziel unerreichbar: 8822
        Echo Antworten: 416
IcmpMsg:
        InType3: 304
        InType8: 416
        OutType0: 416
        OutType3: 8822
Tcp:
    364 aktive Verbindungsöffnungen
    298756 passive Verbindungsöffnungen
    6285 fehlerhafte Verbindungsversuche
    57555 Verbindungsrücksetzungen empfangen
    1 Verbindungen aufgebaut
    10493162 Segmente empfangen
    15405980 Segmente ausgesendet
...

Auf der Suche nach einer Digital Audio Workstation habe ich vor ein paar Tagen Traverso entdeckt. Da die gesuchte Anwendung unter Linux, Mac OS X und Windows laufen sollte, fiel Ardour als Kandidat leider aus. Im Gegensatz zu anderen Systemen arbeitet Traverso hauptsächlich mit Tasturbefehlen. Bedingt dadurch ist die Lernkurve etwas steiler, allerdings geht die Arbeit anschließend wesentlich schneller von der Hand. Das System liefert Funktionen für die Aufnahme von beliebig vielen Spuren und grundlegende Misch– und Exportfunktionen.

Traverso mit einem geöffneten Projekt

Lizenziert ist Traverso unter der GPL und damit freie Software. Der Quelltext und die Entwicklungsinfrastruktur ist auf Savannah zu finden. Bezogen werden kann Traverso im Normalfall unter traverso-daw.org. Im Moment befindet sich die Webseite allerdings im Wartungsmodus, so das man in einigen Tagen nochmal vorbei schauen sollte. Der Download ist aber unter anderem über SourceForge möglich.

Eine IDE im Browser ist in den meisten Fällen immer eine recht durchwachsene Idee. Bei der IDE ASM80 kann sich das ganze, beschränkt auf ihren Einsatzbereich, allerdings sehen lassen. Die IDE ist für 8-Bit Computer gedacht, wobei sie sich hauptsächlich auf die Prozessoren 8080, 8085, Z80 und 6502 fokussiert. Neben einem Editor besteht die IDE aus dem entsprechenden Assembler, einem Debugger und passenden Emulatoren.

Die IDE mit einem geöffneten Programm

Entwickelt wurde die IDE von Martin Malý, welcher ASM80 unter der MIT-Lizenz lizenziert hat. Die von ihm genutzen Bibliotheken stehen teilweise unter anderen, ebenfalls freien, Lizenzen. Genutzt und ausprobiert werden kann ASM80 unter asm80.com.