seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Bücher über PHP-Entwicklung gibt es wie Sand am Mehr. Bücher an denen man mit­ar­bei­ten kann aller­dings weni­ger. Zu die­ser Klasse von Büchern gehört PHP — The Right Way, deren Quell­text auf Git­Hub zu fin­den ist. In dem Buch geht es dabei nicht nur um die Spra­che PHP als sol­ches, son­dern auch um die Ent­wick­lungs­um­ge­bung, Sicher­heit und andere Themen.

Die deut­sche Ver­sion von PHP — The Right Way.

Neben der eng­li­schen Ori­gi­nal­ver­sion gibt es auch eine ganze Reihe von Über­set­zun­gen. Wäh­rend es sich bei den Ver­sio­nen bis zum 10. Juli 2012 noch um eine freie Ver­sion unter MIT-Lizenz han­delte, wird mitt­ler­weile die deut­li­che restrik­ti­vere Crea­tive Com­mons Lizenz BY-NC-SA genutzt. Diese schließt eine kom­mer­zi­elle Nut­zung aus. Die offi­zi­elle Seite ist unter phptherightway.com zu finden.

Bei mei­ner Arbeit kommt es öfter mal vor das ich Datei­for­mat XY imple­men­tiere. Dabei gibt es dann unter­schied­li­che Fälle. Der erste Fall ist das Datei­for­mat gut doku­men­tiert ist, und es even­tu­ell sogar schon eine freie Biblio­thek für das For­mat in der pas­sen­den Pro­gram­mier­spra­che gibt. Die­ser Fall ist sub­jek­tiv lei­der der sel­tenste Fall.

Viel häu­fi­ger kommt es vor das das Datei­for­mat gar nicht, bzw. nur lücken­haft doku­men­tiert ist. Das liegt manch­mal daran das der Her­stel­ler es nicht gerne sieht wenn das For­mat doku­men­tiert ist, manch­mal auch daran das das For­mat mit der Zeit orga­nisch gewach­sen ist. So sitzt man nun als Ent­wi­cker da und fängt an die For­mate aus­ein­an­der zuneh­men. So schreibt z.B. Pho­to­shop inva­lide BMP Hea­der und es kos­tet viel Mühe so etwas her­aus­zu­fin­den. Nach Stun­den, manch­mal auch erst Tagen hat man dann end­lich das ent­spre­chende For­mat unterstützt.

Und manch­mal frage ich mich dabei, ob es ande­ren Ent­wick­lern genauso geht und über­lege wie viel Arbeit man sich erspa­ren könnte wenn man eine zen­trale Anlauf­stelle schafft, in wel­cher Datei­for­mate (vor­zugs­weise in deut­scher Spra­che) doku­men­tiert wer­den. Ich stelle mir da ein Wiki unter einer ent­spre­chen­den Lizenz vor (z.B. eine CC-BY) und in die­sem wer­den dann die Datei­for­mate doku­men­tiert so das zukünf­tige Ent­wick­ler nicht mehr ganz so viel Arbeit haben. Was hal­tet ihr von einer sol­chen Idee?

Immer wie­der sieht man es dass man Mails von der Adresse „noreply@noreply.com“ bekommt oder in irgend­wel­chen Doku­men­ta­tio­nen Adres­sen nach dem Schema „irgendwer@irgendwo.com“ oder „keine@vorhanden.de“ auf­ge­führt sind. Das Pro­blem an sol­chen Anga­ben ist, das sie sehr schlechte Bei­spiele sind. Wenn ich z.B. als Firma meine Bestell­be­stä­ti­gun­gen mit „noreply@noreply.com“ als Absen­der abschi­cke und der Kunde doch ant­wor­ten sollte, so hat der Eigen­tü­mer der Domain „noreply.com“ plötz­lich ein paar sehr inter­es­sante Infor­ma­tio­nen bekommen.

Gegen Dinge wie „noreply@seeseekey.net“ ist nicht ein­zu­wen­den, so lange man Eigen­tü­mer der Domain ist. Wenn man das ganze nur als Bei­spiel oder zur Ver­an­schau­li­chung dient so sollte man eine die­ser Domains benutzen:

  • example.com
  • example.net
  • example.org
  • example.edu

Diese Domains sind durch die RFC 2606 als Bei­spiel­do­mains reser­vie­ren und man kann sich auch dar­auf ver­las­sen, das dies auch in der Zukunft so bleibt.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Example.com

TYPO3 ist ein CMS wel­ches man auf den ers­ten Blick nicht wirk­lich ver­steht, zu min­des­tens ist dies mein Stand­punkt. Damit das nicht so bleibt hilft es sich einige Doku­men­ta­tion durch­zu­le­sen bzw. anzu­schauen. Eine seht schöne schrift­li­che Doku­men­ta­tion gibt es vom Pro­vi­der Mitt­wald, wel­che unter http://www.mittwald.de/typo3-dokumentation/ zu fin­den ist.

Ist man eher der visu­elle Typ so kann man sich den TYPO3 Kurs von Wolf­gang Wag­ner unter http://wowa-webdesign.de/typo3-kurs/ anschauen wel­cher mitt­ler­weile 74 Fol­gen umfasst. Dort wird im übri­gen gerade nach The­men für neue Fol­gen gesucht.

Bei der Bash­pro­gram­mie­rung suche ich öfters mal nach einer pas­sen­den Zusam­men­fas­sung, da ich mir die ganze Syn­tax nicht mer­ken kann. Fün­dig gewor­den bin ich schließ­lich unter http://de.wikibooks.org/wiki/Linux-Kompendium:_Shellprogrammierung. Dort fin­det man eine schöne Über­sicht aller Befehle und Syn­ta­x­kon­strukte. Das wird dann gleich mal in den Lese­zei­chen ver­ewigt :)

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bourne-again_shell

Wer mit Qt pro­gram­mie­ren möchte der braucht natür­lich Doku­men­ta­tion. Dort ist die erste Anlauf­stelle die offi­zi­elle Doku­men­ta­tion wel­che unter http://doc.qt.nokia.com/ zu fin­den ist. Einen schö­nen Arti­kel zu die­sem Thema gibt es auch von Pro Linux unter http://www.pro-linux.de/artikel/2/1097/entwicklung-von-applikationen-in-qt-40.html sowie unter http://www.pro-linux.de/artikel/2/1098/entwicklung-von-applikationen-in-qt-40-teil-2.html. Wer das ganze in Buch­form haben möchte sollte sich die­ses Buch hier anschauen. Es ist zwar schon etwas älter bie­tet aber eine fun­dierte Ein­füh­rung in Qt und ist auch preis­lich in Ordnung.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Qt

Eher zufäl­lig bin ich ges­tern über das GIMP Hand­buch unter http://manual.gimp.org/de/ gesto­ßen. Und nach einem ers­ten Blick in die­ses muss ich doch sagen das ich posi­tiv über­rascht bin. Das ganze ist doch recht umfang­reich und infor­ma­tiv. Es wun­dert mich bloß das ich die­ses Hand­buch nie aus Gimp her­aus auf­ge­ru­fen habe, son­dern immer gleich Google gefragt habe. Erliege ich da dem Vor­ur­teil das Open Source Soft­ware schlechte Doku­men­ta­tion hat? ;)

Beim stö­bern in den Wiki­books stieß ich auf das Linux-Kompendium wel­ches unter http://de.wikibooks.org/wiki/Linux-Kompendium zu fin­den ist. Neben all­ge­mei­nen Linux The­men befasst es sich mit den ver­schie­de­nen Benut­zer­grup­pen wie Sys­tem­ver­wal­ter, Netz­wer­ker und dem nor­ma­len Benutzer.

Auch die unter­schied­lichs­ten The­men wie z.B. der Ker­nel, die Pro­gram­mie­rung oder GNOME wer­den behan­delt. Dane­ben wer­den auch andere Dinge wie die juris­ti­schen Aspekte von freier Soft­ware beleuch­tet. Es lohnt sich mal rein­zu­schauen ;)