seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Bücher über PHP-Entwicklung gibt es wie Sand am Mehr. Bücher an denen man mitarbeiten kann allerdings weniger. Zu dieser Klasse von Büchern gehört PHP — The Right Way, deren Quelltext auf GitHub zu finden ist. In dem Buch geht es dabei nicht nur um die Sprache PHP als solches, sondern auch um die Entwicklungsumgebung, Sicherheit und andere Themen.

Die deutsche Version von PHP — The Right Way.

Neben der englischen Originalversion gibt es auch eine ganze Reihe von Übersetzungen. Während es sich bei den Versionen bis zum 10. Juli 2012 noch um eine freie Version unter MIT-Lizenz handelte, wird mittlerweile die deutliche restriktivere Creative Commons Lizenz BY-NC-SA genutzt. Diese schließt eine kommerzielle Nutzung aus. Die offizielle Seite ist unter phptherightway.com zu finden.

Bei meiner Arbeit kommt es öfter mal vor das ich Dateiformat XY implementiere. Dabei gibt es dann unterschiedliche Fälle. Der erste Fall ist das Dateiformat gut dokumentiert ist, und es eventuell sogar schon eine freie Bibliothek für das Format in der passenden Programmiersprache gibt. Dieser Fall ist subjektiv leider der seltenste Fall.

Viel häufiger kommt es vor das das Dateiformat gar nicht, bzw. nur lückenhaft dokumentiert ist. Das liegt manchmal daran das der Hersteller es nicht gerne sieht wenn das Format dokumentiert ist, manchmal auch daran das das Format mit der Zeit organisch gewachsen ist. So sitzt man nun als Entwicker da und fängt an die Formate auseinander zunehmen. So schreibt z.B. Photoshop invalide BMP Header und es kostet viel Mühe so etwas herauszufinden. Nach Stunden, manchmal auch erst Tagen hat man dann endlich das entsprechende Format unterstützt.

Und manchmal frage ich mich dabei, ob es anderen Entwicklern genauso geht und überlege wie viel Arbeit man sich ersparen könnte wenn man eine zentrale Anlaufstelle schafft, in welcher Dateiformate (vorzugsweise in deutscher Sprache) dokumentiert werden. Ich stelle mir da ein Wiki unter einer entsprechenden Lizenz vor (z.B. eine CC-BY) und in diesem werden dann die Dateiformate dokumentiert so das zukünftige Entwickler nicht mehr ganz so viel Arbeit haben. Was haltet ihr von einer solchen Idee?

Immer wieder sieht man es dass man Mails von der Adresse „noreply@noreply.com“ bekommt oder in irgendwelchen Dokumentationen Adressen nach dem Schema „irgendwer@irgendwo.com“ oder „keine@vorhanden.de“ aufgeführt sind. Das Problem an solchen Angaben ist, das sie sehr schlechte Beispiele sind. Wenn ich z.B. als Firma meine Bestellbestätigungen mit „noreply@noreply.com“ als Absender abschicke und der Kunde doch antworten sollte, so hat der Eigentümer der Domain „noreply.com“ plötzlich ein paar sehr interessante Informationen bekommen.

Gegen Dinge wie „noreply@seeseekey.net“ ist nicht einzuwenden, so lange man Eigentümer der Domain ist. Wenn man das ganze nur als Beispiel oder zur Veranschaulichung dient so sollte man eine dieser Domains benutzen:

  • example.com
  • example.net
  • example.org
  • example.edu

Diese Domains sind durch die RFC 2606 als Beispieldomains reservieren und man kann sich auch darauf verlassen, das dies auch in der Zukunft so bleibt.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Example.com

TYPO3 ist ein CMS welches man auf den ersten Blick nicht wirklich versteht, zu mindestens ist dies mein Standpunkt. Damit das nicht so bleibt hilft es sich einige Dokumentation durchzulesen bzw. anzuschauen. Eine seht schöne schriftliche Dokumentation gibt es vom Provider Mittwald, welche unter http://www.mittwald.de/typo3-dokumentation/ zu finden ist.

Ist man eher der visuelle Typ so kann man sich den TYPO3 Kurs von Wolfgang Wagner unter http://wowa-webdesign.de/typo3-kurs/ anschauen welcher mittlerweile 74 Folgen umfasst. Dort wird im übrigen gerade nach Themen für neue Folgen gesucht.

Bei der Bashprogrammierung suche ich öfters mal nach einer passenden Zusammenfassung, da ich mir die ganze Syntax nicht merken kann. Fündig geworden bin ich schließlich unter http://de.wikibooks.org/wiki/Linux-Kompendium:_Shellprogrammierung. Dort findet man eine schöne Übersicht aller Befehle und Syntaxkonstrukte. Das wird dann gleich mal in den Lesezeichen verewigt :)

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bourne-again_shell

Wer mit Qt programmieren möchte der braucht natürlich Dokumentation. Dort ist die erste Anlaufstelle die offizielle Dokumentation welche unter http://doc.qt.nokia.com/ zu finden ist. Einen schönen Artikel zu diesem Thema gibt es auch von Pro Linux unter http://www.pro-linux.de/artikel/2/1097/entwicklung-von-applikationen-in-qt-40.html sowie unter http://www.pro-linux.de/artikel/2/1098/entwicklung-von-applikationen-in-qt-40-teil-2.html. Wer das ganze in Buchform haben möchte sollte sich dieses Buch hier anschauen. Es ist zwar schon etwas älter bietet aber eine fundierte Einführung in Qt und ist auch preislich in Ordnung.

Weitere Informationen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Qt

Eher zufällig bin ich gestern über das GIMP Handbuch unter http://manual.gimp.org/de/ gestoßen. Und nach einem ersten Blick in dieses muss ich doch sagen das ich positiv überrascht bin. Das ganze ist doch recht umfangreich und informativ. Es wundert mich bloß das ich dieses Handbuch nie aus Gimp heraus aufgerufen habe, sondern immer gleich Google gefragt habe. Erliege ich da dem Vorurteil das Open Source Software schlechte Dokumentation hat? ;)