seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Wenn man unter Word­Press ein Plu­gin aktua­li­sie­ren oder auch Word­Press selbst auf die neuste Ver­sion brin­gen möchte, so wird man auf­ge­for­dert Ver­bin­dungs­in­for­ma­tio­nen für den ent­spre­chen­den FTP Ser­ver einzugeben.

Die Auf­for­de­rung Ver­bin­dungs­in­for­ma­tio­nen einzugeben

Dan­kens­wer­ter Weise geht es aber auch ein­fa­cher. So legt man im Ver­zeich­nis „wp-content“ ein­fach einen Ord­ner „upgrade“ an. Die­sem Ord­ner sowie den Ord­nern „plugins“ und „the­mes“ gibt man anschlie­ßend per FTP Schreib­rechte. Nun muss nur noch die „wp-config.php“ bear­bei­tet wer­den. In diese fügt man fol­gende Zei­len hinzu:

/* Ermöglicht das Update ohne FTP */
define('FS_METHOD', 'direct');

Damit wird es ermög­licht Updates ohne FTP durchzuführen.

Schrift­stel­ler schrei­ben. Doch nicht die Tat­sa­che das sie es tun, son­dern wie sie es tun ist inter­es­sant. Auch zu sehen wie sie sich manch­mal mit ihrer Arbeit quä­len und es doch schaf­fen ihr Werk zu voll­en­den. Wenn das inter­es­siert, der sollte sich die Blogs von Axel Holl­mann (http://www.axelhollmann.com) und Mar­cus Joha­nus (http://marcusjohanus.wordpress.com) anschauen. In ihren jewei­li­gen Blogs schrei­ben sie über Schreib­tech­ni­ken und andere inter­es­sante Dinge rund um das Schrei­ben. Defi­ni­tiv lesenswert.

Live Blog­ging mit­tels Word­Press ist an sich kein Pro­blem. Schwie­rig wird es wenn die Ver­an­stal­tung län­ger wird. So schickt man jedes mal den kom­plet­ten Arti­kel an das Word­Press, was bei einer insta­bi­len Inter­net­ver­bin­dung dazu füh­ren kann, das nur ein Teil das Arti­kels ankommt und der Arti­kel unten abge­schnit­ten wird.

Hier hilft das Word­Press Plu­gin Live Blog­ging wel­ches unter http://wordpress.org/extend/plugins/live-blogging/ zu fin­den ist. Mit die­sem Plu­gin ist es mög­lich nur noch den jewei­li­gen Text abzu­schi­cken, wel­cher dann in den ent­spre­chen­den Arti­kel ein­ge­bun­den wird.

Dabei wird in den Arti­kel ein Platz­hal­ter ein­ge­setzt in wel­chem die Ein­träge ange­zeigt wer­den. Aller­dings gibt es zwei Pro­bleme mit dem Plu­gin, so benutzt es seine eigene Medi­en­bi­blio­thek und nach­dem es dein­stal­liert wurde ver­schwin­den die Live Blog­ging Inhalte. Hier wäre es schön, wenn man den Arti­kel nach der Ver­an­stal­tung in einen nor­ma­len Word­Press Arti­kel über­füh­ren könnte.

Geo­in­for­ma­ti­ons­recht dürfte die wenigs­ten Leute wirk­lich inter­es­sie­ren und das obwohl es ein inter­es­san­tes Thema ist. So zum Bei­spiel die Reform des Geo­da­ten­zu­gangs­ge­set­zes, in wel­cher gere­gelt wer­den soll, das Geo­da­ten kos­ten­frei her­aus­ge­ge­ben wer­den müs­sen, indem der ent­spre­chende Para­graph so geän­dert wird das die Grund­lage für das Erhe­ben von Kos­ten nicht mehr gege­ben ist. Wer mehr über das Thema erfah­ren möchte, der sollte sich den Blog unter http://geoinformation-recht.de/ anschauen.

Neu­sprech wird in der Wiki­pe­dia wie folgt defi­niert:

Neu­sprech“ bezeich­net die vom herr­schen­den Regime vor­ge­schrie­bene, künst­lich ver­än­derte Sprache.

Der Begriff als sol­ches stammt aus dem Roman 1984 von George Orwell. Seit dem Jahr 2010 gibt es unter neusprech.org einen Blog der sich genau mit die­sen The­men befasst. Dort wer­den Begriffe wie Con­tent, geis­ti­ges Eigen­tum oder Betreu­ungs­geld erklärt. 2011 gewann der Blog dabei auch einen Grimme Online Award, was sich hof­fent­lich nicht auf die Qua­li­tät aus­wirkt ;)

Wei­tere Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Neusprech

Es gibt Men­schen von denen erwar­tet man nicht das sie einen Blog respek­tive einen Twit­ter­ac­count haben. Vor allem dann nicht wenn sie in der CDU sind (wobei wir hier der CDU mal keine Tech­ni­ka­ver­si­tät unter­stel­len wol­len ;)). Um so über­rasch­ter war ich als ich ent­deckt habe das Frank Benischke (Geschäfts­füh­rer der NEUWOGES und Mit­glied im Kreis­tag) einen Blog und einen Twit­ter­ac­count hat. Auf diese sei des­halb hier hin­ge­wie­sen. Zu fin­den ist sein Blog dabei unter http://frankbenischke.com/. Sein Twit­ter Account hört auf den Namen @frankbeni.