seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Bei Fotografieren drückt man meist mehrmals ab wenn ein Motiv geschossen wird. In vielen Fällen führt dies dazu das man mehrere Fotos vom exakt gleichen Motiv hat. Möchte man diese später aussortieren wird dies ohne passende Software mühselig.

Der PhotoSweeper beim Start

Mittels der Mac OS X App PhotoSweeper kann man solche Duplikate finden und entfernen. Die Parameter nach denen die Applikation arbeitet, lassen sich dabei detailliert einstellen. Auch die Ähnlichkeit welche die Bilder erreichen müssen kann über einen Schieberegler eingestellt werden.

PhotoSweeper
Preis: 8,99 €

Nach der Analyse der Bilder, werden die vermeintlichen Dubletten angezeigt. Anschließend kann der Nutzer auswählen, welche Fotos gelöscht werden sollen. Die App kann für 8,99 € im Appstore bezogen werden.

Wer kennt das nicht — der Tag ist noch lang und man sucht dringend nach einer Möglichkeit möglichst sinnlos Zeit zu verplempern, um so mit maximaler Effizienz der Prokrastination zu frönen. Genau aus diesem Grund wurde aller Wahrscheinlichkeit nach This is sand erfunden.

This is sand

In diesem Spiel ohne Ziel, was damit wohl eher ein Spielzeug ist, kann man mit dem Mauscursor Sand auf den Boden rieseln lassen. Die Farbe des Sandes kann dabei durch Druck auf die Taste C farblich angepasst werden. Wenn man diese grundlegenden Aktionen begriffen hat, kann man anfangen und seine eigenen Sandbilder kreieren.

Thisissand
Preis: Kostenlos

Neben der offiziellen Webversion, welche unter thisissand.com zu finden ist, gibt es auch eine kostenlose App für iOS.

Wer schon immer mal wissen wollte wann ein bestimmter Zug wo ist, der sollte sich das Zugradar der deutschen Bahn anschauen. Dieses ist seit August 2013 in einer Beta-Version verfügbar.

Das Zugradar im Raum Neubrandenburg

Über die verfügbaren Informationen wie die Abfahrtszeiten der Züge und weitere Meldungen (z.B. die Durchfahrt von Meldepunkten) wird die aktuelle Position der Züge extrapoliert. Dabei ist es möglich nach bestimmten Zugarten (wie ICE) zu filtern. Was man mit Hilfe des Zugradars auch sieht, ist wie wenig Züge eigentlich unterwegs sind. Zu finden ist das Zugradar unter bahn.de/zugradar.

Wer ein Bluetooth-Gerät bzw. ein Bluetooth Low Energy untersuchen möchte, benötigt dafür die passende Software. Mit der App LightBlue welche kostenlos im Appstore zu finden ist, lässt sich dies bewerkstelligen.

LightBlue in Aktion

Bei Bluetooth Low Energy werden die Werte in Form einer Schlüssel-/Wertdatenbank abgelegt. Diese Datenbank ist dabei hierarchisch angeordnet. Dies dient dem Stromsparen, da somit nicht alle Werte übertragen werden müssen. Stattdessen hangelt man sich durch die Struktur und lässt sich nur die Werte ausgeben welche man benötigt. Mittels LightBlue kann man sich diese Werte anzeigen lassen. Die offizielle Seite von LightBlue ist unter punchthrough.com zu finden.

Wenn wir ein Produkt kaufen, machen wir uns meistens keine Gedanken darüber was der Hersteller sonst noch so treibt. Abhilfe schafft hier die App Buycott. Buycott liefert Informationen über das Produkt und seine Verflechtungen in einer komplexen Welt.

So kann man sich z.B. entschließen das man Firmen welche sich gegen gleichgeschlechtliche Ehen einsetzen, ignorieren möchte. Wenn man dann das Produkt beim nächsten Mal scannt sieht man ob es für sich selbst moralisch vertretbar ist.

Ein Produkt wird auf persönliche Eignung getestet

Die App kann dabei kostenlos bezogen werden. Neben der iOS-Version gibt es auch eine Android-Version. Die offizielle Seite ist unter buycott.com zu finden.

Neben der Apple eignenden Podcast App, gibt es auch einige andere Apps für diesen Zweck wie Instacast und Co. Da Instacast mir nicht zusagte bin ich bei der App Downcast gelandet. Nach meinem Empfinden ist Downcast dabei die Podcast App schlechthin.

Downcast
Preis: 0,89 €

Downcast ist eine Universal-App läuft also sowohl auf dem iPhone als auch auf dem iPad. Wenn man Downcast auf unterschiedlichen Geräten betreibt, kann man seine Podcasts über iCloud synchron halten. Die App beherrscht dabei Hintergrundsynchronisation, so das die Podcasts immer auf dem aktuellsten Stand sind.

Alles in allem ist Downcast eine runde App für einen angenehmen Preis, welche einfach funktioniert. Sie kann im Appstore bezogen werden.

Wie ich im letzten Artikel beschrieben hatte, funktioniert PGP unter iOS nur mit Komforteinbußen. Bei Messengern mit Off-the-Record Messaging sieht es unter iOS leider ähnlich aus. Die einzige App die solche Funktion bietet ist ChatSecure:

Neben XMPP werden auch der Facebook Chat, Google Talk und OSCAR unterstützt. Problematisch an der App ist, das sie sich nach 10-Minuten Inaktivität wieder ausloggt, was andere Messenger-Apps besser gelöst haben. ChatSecure ist dabei freie Software (GPLv3), dessen Quelltext auf GitHub eingesehen werden kann. Die offizielle Seite der App ist unter https://chatsecure.org/ zu finden.

Mails verschlüsselt mit GnuPG zu verschicken, ist unter den Desktop-Betriebssystemen, wie Windows, Linux oder Mac OS X kein Problem. Schwieriger wird es unter Mobilsystemen. Für Android gibt es da eine Reihe von Lösungen. Bei iOS sieht das Ganze ziemlich mau aus. Das offizielle Mailprogramm, verfügt leider über keine Möglichkeiten es über Schnittstellen zu erweitern. Als einzige brauchbare App für das Verschlüsseln von Mails ist iPGMail zu nennen.

iPGMail
Preis: 1,79 €

Mangels möglicher Integration in das Mailprogramm müssen die Texte mittels Copy & Paste zwischen den beiden Apps ausgetauscht werden. Das ist natürlich nicht bequem, so das zu hoffen steht, das es hier in Zukunft eine elegantere Methode gibt. Die offizielle Seite ist unter http://ipgmail.com/ zu finden.

Bei Firefox Sync handelt es sich um den Dienst, mit welchem verschiedene Firefox Installationen miteinander synchronisiert werden können. Das betrifft dabei die Lesenzeichen, AddOns und ähnliches. Standardmäßig läuft das ganze dabei über die Server der Mozilla Foundation. Allerdings ist es auch möglich das ganze mittels ownCloud zu betreiben.

Dazu muss die ownCloud App „Mozilla Sync Service“ heruntergeladen und in den ownCloud App Ordner hochgeladen werden. Nachdem die App aktiviert wurde, sollte in den Nutzereinstellungen eine Mailadresse vergeben werden. Anschließend findet man einen Bereich mit dem Namen „Mozilla-Sync-Service“ welcher die Einstellungen für den Sync enthält:

Mozilla-Sync-Service
E-Mail 	seeseekey@example.org
Passwort und Bestätigung 	Use your owncloud account password
Adresse des Servers 	https://example.org/owncloud/remote.php/mozilla_sync/
Video tutorial on Mozilla Sync Service configuration can be found at http://www.mozilla.org/en-US/firefox/video/?video=fx4-sync-instructions

Um den Sync neu zu Erstellen muss der alte Sync in den Einstellungen aufgehoben werden. Danach kann ein neuer Sync eingerichtet werden. Wichtig ist hierbei das man den Punkt „Neues Benutzerkonto anlegen“ wählt, wenn es sich um das erste Gerät handelt bei dem der Sync eingerichtet werden soll, da das ganze sonst nicht funktioniert.

Die Einrichtung des ersten Gerätes wird vorgenommen

Nachdem das erste Gerät eingerichtet ist, kann man ohne Probleme weitere Geräte einrichten und die Synchronisierungsfunktion auf dem eigenen Server nutzen.

Wer unter der aktuellen Version von ownCloud (5.0.7) versucht das Passwort des angemeldeten Nutzers zu ändern, kann durchaus mit der Meldung:

Class 'OCA\Encryption\Util' not found at /www/htdocs/owncloud/settings/ajax/changepassword.php#31

beglückt werden. Der Fehler tritt immer dann auf wenn die App „Encryption“ nicht aktiv ist und man das Passwort ändern möchte. Um den Fehler zu umgehen gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit ist die Aktivierung der entsprechenden App um anschließend das Passwort zu ändern. Die zweite Möglichkeit ist es den Patch welcher im Bugreport verlinkt ist, in die eigene ownCloud Version zu integrieren. Danach klappt es mit dem Passwortwechsel.