seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Das Shellskript ist fertig und wartet auf seinen Einsatz. Wer das eigene Skript vor dem Einsatz überprüfen möchte, sollte ShellCheck ausprobieren. Bei ShellCheck handelt es sich um ein Tool zur statischen Code-Analyse von Shell-Skripten. Neben allgemeinen Skriptfehlern, weißt ShellCheck dabei auch auf andere Probleme hin und schlägt Verbesserungen vor.

ShellCheck in Aktion

Neben der Webseite, welcher unter shellcheck.net zu finden ist, kann ShellCheck auch auf der Konsole ausprobiert werden. Das Tool ist unter der GPLv3 lizenziert und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden.

Wenn unter CentOS der Dienst FirewallD aktiviert ist und man eine wie auch immer geartete Serverapplikation auf dem Server betreiben möchte, wird man feststellen das der Dienst von außen nicht zu erreichen ist. Die einfache wenn auch nicht zielführende Möglichkeit wäre es natürlich die Firewall komplett zu deaktivieren. Sinnvoller ist es hingegen den entsprechenden Port welcher benötigt wird freizuschalten. Dies geschieht dabei mit dem Kommando:

firewall-cmd --zone=public --add-port=1234/tcp --permanent

Damit wird der Port 1234, wenn er über TCP angesprochen wird, in der Zone Public freigeschaltet. Die aktiven Zonen auf dem System können dabei mittels:

firewall-cmd --get-active-zones

angezeigt werden. Die Änderung der Regel wird dabei nicht sofort übernommen. Stattdessen müssen die Einstellungen neu geladen werden:

firewall-cmd --reload

Wenn man die Verbindung von Klassen und deren Komponenten analysieren möchte, so kann man dies in vielen Java-IDEs mit Hilfe eines automatisch erzeugten Klassendiagrames. Verfügt die eigene IDE nicht über eine solche Funktionalität, so kann das Werkzeug Class Visualizer genutzt werden, welches unter class-visualizer.net zu finden ist.

Der Class Visualizer nach dem Start

Das Tool lädt dabei eine Reihe von Klassen aus einer JAR-Datei, bzw. aus einem Verzeichnis und analysiert diese anschließend. Danach kann die Klassenhierarchie durchsucht und die einzelnen Klassen analysiert werden. Dabei werden Ableitungen, Berechtigungen und vieles mehr übersichtlich darstellt, so das man auch komplexe Abhängigkeiten schnell durchschaut hat. Bei der Software handelt es sich um Freeware.

Auf der Suche nach einem XML-Validator bin ich Code Beautify gestoßen. Auf der Webseite sind neben einer Reihe von Validatoren für XML, JSON und CSS viele andere Werkzeuge der Kategorien Konverter, Editoren, Validatoren und vielen mehr zu finden.

Tools, Tools und Tools

Die Webseite welche es seit Ende 2013 betrieben wird, wurde dabei Stück für Stück um neue Tools und Utilitys erweitert, so das zur Zeit werden über 160 Werkzeuge für die Nutzer angeboten werden. Besucht werden kann die Webseite unter codebeautify.org. Daneben unterhält die Webseite einen Blog, in welchem vertieft auf Entwicklerthemen eingegangen wird.

Viele Netzwerke, wie z.B. öffentliche WLAN-Zugänge lassen Verbindung ohne Authentifikation zu. Nachdem man sich mit dem Netzwerk verbunden hat, muss man sich meist auf einem sogenannten Captive Portal anmelden. Dabei handelt es sich um eine Vorschaltseite, welche einem beim Aufruf einer Webseite angezeigt wird und der Anmeldung bzw. Identifizierung dient. Bei vielen dieser Netzwerken funktioniert die Kommunikation über das DNS-Protokoll ohne weitere Probleme (trotz Captive Portal) und Authentifikation, so das man diese nutzen kann um einen Tunnel ins freie Internet zu errichten.

code.kryo.se/iodine/

Eine Lösung um einen solchen DNS Tunnel einzurichten ist iodine. Mit iodine ist es möglich IPv4-Verkehr über DNS zu tunneln. Pro DNS-Request können dabei bis zu einem Kilobyte an Daten übertragen werden, was sich positiv auf die Performance und den Durchsatz auswirkt. iodine läuft dabei auf vielen unixodien Systemen, sowie unter Windows. Lizenziert ist iodine unter der ISCL und damit freie Software. Der Quelltext ist auf GitHub zu finden.

Das Terminal ist geöffnet und ein Befehl wie:

rm -rf img*

soll abgesetzt werden. Nun stellt sich die Frage ob man diesen Befehl wirklich so ausführen möchte. Natürlich könnte es sein, das der Befehl zu weit greift, was dazu führt das man mehr löscht als einem lieb ist. Einen Ausweg aus dieser Misere bietet das in Python geschriebene Tool maybe. Installiert werden kann dieses auf der Konsole mittels:

pip install maybe

Führt man nun ein Skript mittels maybe aus:

maybe test.sh

so ermittelt maybe, welche Operationen das Skript vornehmen möchte und zeigt diese an. Nach einer Bestätigung kann der Befehl anschließend ausgeführt werden. Technisch funktioniert das ganze dabei indem der Prozess unter der Kontrolle von ptrace ausgeführt wird. Hierbei werden allerdings nur einige Systemaufrufe blockiert, so das man maybe nur mit Skripten nutzen sollte, welchen man vertraut. Der Quelltext von maybe ist auf GitHub zu finden. Lizenziert ist das Tool unter der GPL in Version 3 und damit freie Software.

Für die Einstellung eines FM-Transmitters war ich im Raum Neubrandenburg auf der Suche nach einer freien Frequenz. Zur Hilfe kam mir dabei die Webseite fmscan.org. Auf der Webseite kann man sich die Signalstärken und Sendetürme für Radiosender anzeigen lassen oder für einen bestimmten Bereich eine Liste aller belegten Frequenzen anzeigen lassen.

Alle belegten Frequenzen im Raum Neubrandenburg

Die Daten der Transmitter kommen dabei von der FMLIST – einer Datenbank von FM, DAB und TV-Sendern. Anhand dieser Daten werden die Signalstärken und die Abdeckung berechnet – wobei die Webseite darauf Wert legt, das diese Werte nur für den nicht-professionellen Bereich geeignet sind.

Sehenswert.

Connected is a portrait of a woman grappling with aging, self-perception, and transformation in a technologically optimized world. Jackie (Pamela Anderson) is a burnt-out AuraCycle instructor in the midst of a midlife crisis. She’s obsessed with self-improvement podcasts (voiced by Jane Fonda), and she is soon drawn to an advanced yet enigmatic wellness spa that promises to enhance her mind, body and soul. Guided by her effortless and nubile mentor, Luna (Dree Hemingway), Jackie will give up anything to feel “connected“ — to herself, to the future, and to a precarious sense of perfection.

Wenn man in der IDE Intellij IDEA von JetBrains eine neue Java-Klasse erzeugt, so wird ein entsprechender Header erzeugt, aus welchem hervorgeht, wer genau diese Klasse angelegt hat. Zum Abschalten des Verhaltens müssen die Einstellungen geöffnet werden.

Die entsprechenden Einstellungen

In den Einstellungen befindet sich der Punkt File and Code Templates. In diesem Punkt gibt es den Tab Includes. Wird dort der Punkt File Header ausgewählt, kann dieser entsprechend der eigenen Wünsche konfiguriert z.B. komplett entfernt werden.