seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Dank dem europäischen Gerichtshof haben wir seit einiger Zeit das Recht auf Vergessen bei Google und Co. — was bedeutet das Suchmaschinen bestimmte Ergebnisse nicht mehr anzeigen dürfen, wenn jemand dieses beanstandet. Dies betrifft auch Seiten wie die Wikipedia.

Die Liste der vergessenen Seiten

Glücklicherweise informiert Google die entsprechende Seite über solche Löschungen aus dem Index, so das viele Nachrichtenportale und auch die Wikipedia Listen mit gelöschten Seiten führt. Für die Wikipedia kann man diese Liste dabei direkt bei Wikimedia einsehen.

In einem modernen Browser findet man mittlerweile Techniken wie HTML5 und WebGL welche die Möglichkeiten der Webprogrammierung erheblich erweitern. So findet man nicht nur einfach gestrickte Webapplikationen im Netz, sondern auch anspruchsvolle Spiele, welche von Möglichkeiten von WebGL und Co. Gebrauch machen.

HexGL in Aktion

Eines dieser Spiele ist HexGL. Es handelt sich dabei um ein futuristisches Rennspiel, welches von F-Zero und Wipeout inspiriert ist. Der Quelltext für das Spiel ist dabei auf GitHub zu finden. Aktuell ist er unter der Creative Commons Lizenz BY-NC lizenziert und damit eher Freeware als freie Software. Allerdings hat der Autor eine späteren Lizenzwechsel zur MIT-Lizenz in Aussicht gestellt. Ausprobiert werden kann das Spiel auf der offiziellen Seite.

Für einen Server hatte ich vor einigen Tagen unter Ubuntu 14.04 LTS eine Netzwerkbrücke eingerichtet. Die /etc/network/interfaces Datei sah danach in etwa so aus:

# This file describes the network interfaces available on your system
# and how to activate them. For more information, see interfaces(5).

# The loopback network interface
auto lo
iface lo inet loopback

# The primary network interface
auto br0
iface br0 inet dhcp
bridge_ports eth0

Nach einem Neustart gab es dann allerdings ein Problem. Der Server war nicht mehr erreichbar. Der Grund dafür war simpel — es fehlte das Paket bridge-utils — nach der Installation desselben mittels:

apt-get install bridge-utils

funktionierte die Netzwerkbrücke wieder ohne Probleme.

Wenn man heutzutage einen First-Person-Shooter spielt, ist es verständlicherweise verpönt bei diesen Spielen zu schummeln, indem man Wallhacks oder ähnliches nutzt. Früher gab es allerdings auch Varianten bei denen das Spiel im Splitscreen stattfand. Hier konnte man natürlich ab und an auf den Bildauschnitt des Gegenspielers schauen und sich somit den einen oder anderen Vorteil ergaunern.

Bei dem Spiel Screencheat wird das Schummeln als Spielgrundlage etabliert. Es gibt bei diesem Split-Screen-Shooter ein Problem — im eigenen Fenster sieht man die Gegenspieler nicht. Stattdessen muss man auf die Fenster der anderen Spieler schauen um das Spiel gewinnen zu können. Erworben werden kann das Spiel auf der offiziellen Seite unter community.surpriseattackgames.com/screencheat.

Der Weltraum – unendliche Weiten. So fing es an und viele packte damals der Wunsch einmal Captian auf einem Raumschiff zu sein. Mit Artemis von Incandescent Workshop LLC kann man sich diesen Traum nun erfüllen. Bei diesem Spiel handelt es sich um die Simulation einer Schiffsbrücke. Daraus resultiert auch eine Besonderheit des Spieles — es kann nur mit mehreren Spielern gespielt werden. Ein Single Player Modus ist nicht vorgesehen.

Verfügbar ist Artemis für Windows, iOS und Android. Im Moment gibt es das ganze auch im Humble Bundle vergünstigt. Die offizielle Seite kann unter artemis.eochu.com besucht werden.

Normalerweise sind Favicons statische Gebilde. Allerdings wurde schon Tetris für das Favicon umgesetzt. Wer also etwas Bewegung in sein Favicon bringen möchte, sollte sich die Javascript Bibliothek favico.js anschauen. Mit der Bibliothek ist es möglich sein Favicon zu animieren oder gleich komplette Videos in diesem abzuspielen. Auch der Zugriff auf die Webcam und die anschließende Darstellung im Favicon sind möglich.

lab.ejci.net/favico.js/

Der Quelltext der Bibliothek ist auf GitHub zu finden. Lizenziert ist das ganze unter der MIT-Lizenz und der GPL und damit freie Software.

Wer jetzt zur Mittagszeit damit beginnen möchte, die Wikipedia von A-Z (wobei von 0 — Þ korrekter wäre) zu lesen, dem kann geholfen werden. Im Wikipedia-Namensraum gibt es dafür eine Seite mit dem Titel Alle Seiten.

Die Übersichtsseite für alle Seiten in der Wikipedia

Dort findet sich ein Index mit den jeweiligen Anfangsbuchstaben bzw. Silben. Nach einem Klick auf diesen befindet man sich in der Liste der Artikel mit dem gewählten Anfang und kann mit dem Lesen der Wikipedia beginnen.

Flugzeuge und entsprechende Hersteller gibt es viele. Gemeinsam haben sie, das ihre Entwicklungen proprietär sind. Mit der Community MakerPlane soll sich das ändern. Die Webseite möchte dabei alle Informationen bereitstellen, die nötig sind um ein eigenes Flugzeug zu bauen.

makerplane.org

Betrieben wird MakerPlane wird dabei von einigen flugbegeisterten Enthusiasten. Aktuell wird am Modell MakerPlane version 1.0 gearbeitet, welches auch schon einige erfolgreiche Testflüge hinter sich hat und in der Produktion knapp $ 15.000 kostet. Die Pläne sind auf der Webseite zu finden. Die Pläne sind unter verschiedenen freien Lizenzen lizenziert. Zu finden ist MakerPlane unter makerplane.org.