seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Wenn eine Soft­ware auf den Namen Jas­per hört, dann klingt das irgend­wie ein biss­chen nach Jar­vis aus dem Film Iron Man. Und genau dies bie­tet die Jas­per. Die Steue­rung des Rech­ners mit­tels der Stimme. Dabei bie­tet Jas­per die Mög­lich­keit auf Kom­man­dos zu rea­gie­ren oder infor­miert den Nut­zer wenn bestimmte Ereig­nisse ein­ge­tre­ten sind.

Tech­nisch setzt Jas­per dabei unter ande­rem auf die Pro­jekte Pocket­s­phinx und Pho­ne­ti­sau­rus auf. Bevor­zugt ent­wi­ckelt wurde Jas­per dabei für Rech­ner wie den Raspberry Pi, wie man im Video sehen kann. Die Auto­ren der Soft­ware sind die Priceton-Studenten Shubhro Saha und Char­lie Marsh. Als Pro­gram­mier­spra­che kam Python zum Ein­satz. Jas­per ver­fügt eine API mit wel­cher man eigene Erwei­te­run­gen für das Sys­tem schrei­ben kann.

Jas­per ist freie Soft­ware und unter der MIT-Lizenz lizen­ziert. Die offi­zi­elle Web­seite ist unter jasperproject.github.io zu fin­den. Auch der Quell­text ist auf Git­Hub ver­füg­bar.

Seit­dem WebGL in unsere Brow­ser ein­ge­zo­gen sind, gibt es auch die ent­spre­chen­den Tech­de­mos für diese Tech­no­lo­gie. Ein sehr schö­nes Tech­demo ist dabei Pearl Boy wel­ches auf der ent­spre­chen­den Web­seite zu fin­den ist.

Das Boot auf dem Wasser

Man befin­det sich mit einem Boot auf dem Was­ser und steu­ert einen Jun­gen in die­sem Boot. Mit Hilfe der WASD-Tasten kann man sich medi­ta­tiv über das Was­ser bewe­gen oder alter­na­tiv die­ses ver­las­sen und schwim­men. Tech­nisch baut das ganze auf der Goo Engine auf, bei wel­cher es sich um eine Gra­fi­ken­gine für WebGL und HTML 5 handelt.

Es gibt Spiele die machen Spaß und es gibt Spiele wel­che zum Nach­den­ken anre­gen. Eines die­ser Spiele ist „Some­ti­mes You Die“.

I AM PLAYINGGAME

In die­sem „Spiel“ geht es um das Wesen von Spie­len und der Spie­ler in ihm. Auch der Tod wird the­ma­ti­siert, denn es ist nicht mög­lich ohne zu ster­ben zu gewin­nen — viel­leicht aber doch. Diese und wei­tere Gedan­ken sind in die­sem wun­der­ba­ren Spiel zu finden.

Sometimes You Die
Preis: 1,79 €

Es kann für 1,79 € im Apps­tore bezo­gen wer­den und fällt defi­ni­tiv in die Kate­go­rie „must have“.

Vor knapp zwei Jah­ren schrieb ich über die Authen­ti­fi­ka­tion in Media­Wiki über eine WordPress-Datenbank. Das Pro­blem an dem Quell­code wel­cher dort vor­ge­stellt wird, ist seine nicht mehr gege­bene Aktua­li­tät. Mit den neuen Ver­sio­nen der MediaWiki-Software funk­tio­niert der Quell­text nicht mehr, da sich einige Inne­reien inner­halb der MediaWiki-Software geän­dert haben.

Die Anmel­dung in einer MediaWiki

Ich habe mich dem Modul ange­nom­men und das ganze an die aktu­elle MediaWiki-Version ange­passt. Zu fin­den ist der unter der GPL3 lizen­zierte Quell­code dabei auf Git­Hub. Die Instal­la­tion im Media­Wiki ist dabei in der README-Datei beschrieben.

Wenn man sich die Media­Wiki „user“-Tabelle anschaut, so wird man fest­stel­len das die Nut­zer­na­men mitt­ler­weile als „var­bi­nary“ gespei­chert wer­den. Im Gegen­satz zur frü­he­ren Vari­ante las­sen sich die Namen damit nicht mehr im Klar­text lesen.

Ein Aus­zug aus der „user“-Tabelle

Möchte man die Namen im Klar­text anzei­gen, so ist dies mit fol­gen­dem SQL Befehl möglich:

SELECT CAST(user_name AS CHAR) from user

Die Aus­gabe besteht dabei aus allen Nut­zer­na­men in ihrer Klartextform.

Da schaut man mor­gens um halb 10 in Neu­bran­den­burg nichts­ah­nend in den Brief­kas­ten und ent­deckt eine Postkarte:

Die besagte Postkarte

Wenn man die Web­seite besucht wird man fest­stel­len, das es sich hier­bei um ein Gewinn­spiel der neu-medianet GmbH — einem Toch­ter­un­ter­neh­men der Neu­bran­den­bur­ger Stadt­werke GmbH han­delt. Bekannt ist das Toch­ter­un­ter­neh­men durch sein Pro­dukt fit­flat. Bei die­sem Gewinn­spiel muss man eine Reihe von Fra­gen (bei einer Frage kann man sich über die Ant­wort sicher­lich strei­ten) beant­wor­ten und fin­det dann den Schatz in Neu­bran­den­burg — das Glasfaser-Hypernetz.

Der sagen­hafte Schatz — das Glasfaser-Hypernetz

Was? Wie bitte? — Das sind Fra­gen die sich der geneigte Leser stel­len wird. Was hat die Mar­ke­ting­ab­tei­lung wie­der geraucht? Was wol­len uns die Stadt­werke damit sagen? Das ihr Back­bone aus Glas­fa­ser besteht? Das wäre ja nicht nur bei den Stadt­wer­ken der Fall. Aber nun ja, wer Begriffe wie vor­ge­la­ger­tes Netz nutzt, der surft auch im Glasfaser-Hypernetz. In die­sem Sinne — Energie.

Neben der Apple eig­nen­den Pod­cast App, gibt es auch einige andere Apps für die­sen Zweck wie Insta­cast und Co. Da Insta­cast mir nicht zusagte bin ich bei der App Down­cast gelan­det. Nach mei­nem Emp­fin­den ist Down­cast dabei die Pod­cast App schlechthin.

Downcast
Preis: 2,69 €

Down­cast ist eine Universal-App läuft also sowohl auf dem iPhone als auch auf dem iPad. Wenn man Down­cast auf unter­schied­li­chen Gerä­ten betreibt, kann man seine Pod­casts über iCloud syn­chron hal­ten. Die App beherrscht dabei Hin­ter­grund­syn­chro­ni­sa­tion, so das die Pod­casts immer auf dem aktu­ells­ten Stand sind.

Alles in allem ist Down­cast eine runde App für einen ange­neh­men Preis, wel­che ein­fach funk­tio­niert. Sie kann im Apps­tore bezo­gen werden.

Der freie Brow­ser Fire­fox ver­fügt wie jeder moderne Brow­ser über einen Pass­wort­ma­na­ger. Die­ser spei­chert Pass­wör­ter, so das diese nichts jedes mal ein­ge­tippt wer­den müs­sen. Einige Web­seite wie Ban­ken ver­bie­ten die­ses Pro­ze­dere aus guten Grün­den. Der Brow­ser bie­tet in einem sol­chen Fall keine Mög­lich­keit der Passworthinterlegung.

RememberPass

Aller­dings ist die­ser Zustand nicht in Stein gemei­ßelt. So gibt es ein Add-On mit dem Namen Remem­ber­Pass wel­ches dafür sorgt, das Fire­fox auch auf Sei­ten, die das Spei­chern ver­bie­ten, das Spei­chern des Pass­wor­tes anbietet.

Wie­der hat es die Mensch­heit bis zum ers­ten April geschafft und so ist es unver­meid­lich das wir wie­der mit April­scher­zen bom­bar­diert wer­den, wel­che ich in die­sem Bei­trag sam­meln möchte. Wer wei­tere Scherze fin­det, möge sich in den Kom­men­ta­ren melden.

Sicher­lich nicht der letzte sei­ner Art

ARD: http://www.tagesschau.de/inland/brennpunkt-sammeledition100.html
bar­coo: http://www.barcoo.com/blog/2014/04/01/ran-den-speck-barcoo-jetzt-mit-neuer-bacon-technologie
Bit­kom: http://www.bitkom.org/de/presse/8477_79054.aspx
Chrome: http://chrome.blogspot.de/2014/04/a-faster-mobiler-web-with-emoji.html
Con­dor: http://www.condor.com/de/fluginfos/an-bord/fly-and-earn.jsp
Frank­fur­ter Rund­schau: http://www.fr-online.de/panorama/angela-merkel-duften-wie-peng,1472782,26717702.html
Golem: http://www.golem.de/news/nsa-skandal-rohrpostsystem-in-berlin-wird-reaktiviert-1404–105464.html
Google: http://google-produkte.blogspot.de/2014/04/auto-effekte-mit-photobombs.html
Heise: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kabelverstopfung-Telekom-aendert-Strategie-gegen-Skin-Effekt-2157959.html
HTC: http://www.htc.com/www/go/gluuv/
iFi­xit: http://www.ifixit.com/
Micro­soft: http://blogs.technet.com/b/microsoft_presse/archive/2014/04/01/microsoft-pr-228-sentiert-betaversion-von-microsoft-braces.aspx
Nokia: http://conversations.nokia.com/2014/04/01/nokia-3310-gets-41-megapixel-windows-phone-makeover/
Opera: http://blog.coastbyopera.com/post/81369623313/introducing-cats-by-opera-your-cat-deserves-a
Pos­ti­lion: http://www.der-postillon.com/2014/03/signal-gegen-falschmeldungen-der.html
Rit­ter Sport: https://twitter.com/RITTER_SPORT_DE/status/450898350439559168
Samsung: http://global.samsungtomorrow.com/?p=35430
Youtube: http://youtube-global.blogspot.de/2014/04/announcing-viral-video-trends-for-2014.html