seeseekey.net - Invictus Deus Ex Machina

Bei Magic Lantern handelt es sich um einen freien Firmware-Aufsatz (unter GPL lizenziert) für bestimmte Modelle aus der EOS-Serie von Canon. Dieser Aufsatz erweitert dabei die Funktionalitäten der Kamera erheblich. In diesem Fall wird dabei davon ausgegangen das Magic Lantern mit einer 64 GiB SDXC Karte betrieben werden soll. Bei der ersten Installation von Magic Latern wird eine SD-Karte benötigt, welche maximal 32 GiB groß sein darf. Später wird dann auf die 64 GiB Karte gewechselt. Im ersten Schritt muss Magic Lantern von der offiziellen Seite heruntergeladen werden. Die heruntergeladene ZIP-Datei muss anschließend entpackt werden.

magiclantern.fm

Im Falle der EOS 60D muss die verwendete Firmware die Version 1.1.1 tragen. Um die Firmware-Version zu ermitteln muss die Kamera in den manuellen Modus geschaltet werden (M auf dem Auswahlrad) und anschließend das Menü geöffnet werden, dort findet man in den Einstellungen dann einen Menüpunkt der die Firmware-Version angibt. Ist die Firmware noch nicht auf dieser Version, muss ein Update der Firmware durchgeführt werden. Es empfiehlt sich vor der Update-Prozedur die Einstellungen der Kamera zurückzusetzen. Nachdem Kamera vorbereitet ist, kann die Installation beginnen. Im ersten Schritt mus seine Karte gleich oder kleiner 32 GiB genutzt werden. Diese wird in die Kamera eingesetzt und anschließend in der Kamera formatiert.

Die SD-Karte mit den entsprechenden Verzeichnissen

Danach wird die Karte im Rechner mit den Magic Lantern Dateien bespielt. Diese Karte kommt dann wieder in die Kamera. Nachdem Start der Kamera, muss ein Firmware-Update durchgeführt werden. Dieses schließt mit einen grünen Bildschirm ab, der uns instruiert die Kamera neuzustarten. Damit ist Magic Lantern installiert. Wenn man nun eine Karte größer 32 GiB für Magic Lantern nutzen möchte, ist ein weiterer Arbeitschritt von Nöten. Je nach System wird eine bestimmte Software benötigt (Abschnitt: Installing Magic Lantern on other cards). Für Mac OS X nutzt man dabei MacBoot.

MacBoot in Aktion

Nachdem man auf der MacBoot-Seite die Command-Datei sowie die Class-Datei heruntergeladen hat, wird MacBoot mit einen Klick auf die Command-Datei gestartet. Dort muss oben rechts die maximale SD-Karten Größe ausgewählt werden und anschließend der Refresh–Button gedrückt werden. In der Auswahl wird der Punkt Make DSLR-bootable ausgewählt. Anschließend klickt man auf den Button Prepare Card. Danach müssen die Magic Lantern Dateien auf die SDXC-Karte kopiert werden. Nach dem Auswurf der Karte, kann diese in die Kamera eingesetzt werden. Magic Lantern läuft damit auf der SDXC-Karte.

Nach einem Update aller Ports unter MacPorts funktioniert EncFS nicht mehr. Auf der Konsole wird dies auch ausführlich dokumentiert:

dyld: lazy symbol binding failed: Symbol not found: __ZN5boost7archive6detail17shared_ptr_helperC2Ev
  Referenced from: /opt/local/lib/libencfs.6.dylib
  Expected in: /opt/local/lib/libboost_serialization-mt.dylib

dyld: Symbol not found: __ZN5boost7archive6detail17shared_ptr_helperC2Ev
  Referenced from: /opt/local/lib/libencfs.6.dylib
  Expected in: /opt/local/lib/libboost_serialization-mt.dylib

Die Lösung für das Problem ist dabei simpel. Der Port EncFS muss noch einmal neu gebaut werden. Dafür gibt man auf der Konsole:

sudo port -ns upgrade --force encfs

ein. Anschließend kann EncFS wieder wie gewohnt genutzt werden.

Ab und an kommt man in die Situation etwas nachschlagen zu wollen, aber der Netzzugang streikt aus irgendwelchen Gründen. Für solche Fälle gibt es eine große Auswahl an Lösungen um die Wikipedia offline genießen zu können. Eine Lösung welche aus der Auswahl positiv heraussticht ist dabei Kiwix.

Kiwix mit der deutschen Wikipedia unter Mac OS X

Bei Kiwix handelt es sich um eine Applikation welche für Mac OS X, Linux, Windows und Android verfügbar ist. Mit Hilfe von Kiwix ist es möglich sich Webseiten offline anzuzeigen. Nach der Installation der App kann man innerhalb der App die verschiedensten Seiten wie die Wikipedia oder die Ubuntuusers-Wiki herunterladen. Wenn der Download komplett ist kann das ganze dann ohne ein verfügbares Netzwerk genutzt werden. Kiwix ist freie Software und unter der GPL lizenziert. Bezogen werden kann Kiwix unter kiwix.org.

Unter Windows wird für jedes Laufwerk beim Start eine administrative Freigaben angelegt (die berühmten C$, D$). Diese Freigaben können in der Computerverwaltung gelöscht werden, allerdings werden sie beim Neustart wieder neu angelegt. Möchte man dies verhindern, muss der Registry Editor gestartet werden und dort der Pfad:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\services\LanmanServer\Parameters

geöffnet werden. Je nach System (Server-Betriebssystem oder Workstation) muss dann ein neuer DWORD-Schlüssel anlegt werden. Für Server (z.B. Windows Server 2012) ist dies der Schlüssel:

AutoShareServer

Bei den normalen Systemen (z.B. Windows 7) hingegen muss der Schlüssel:

AutoShareWks

genutzt werden. Diese Schlüssel müssen auf den Wert 0 gesetzt werden. Nach einem Neustart des Betriebsystems sind die administrativen Freigaben dauerhaft verschwunden.

Neben den bekannten Mitspielern auf dem Kameramarkt gibt es seit einiger Zeit einige Projekte welche den Open-Source Gedanken mitbringen und hierauf aufbauend Hardware und Software entwerfen. Auf der Hardware-Seite gibt es dabei unter anderem die Projekte Frankenkamera und die Axiom.

Apertus mit der Axiom

Bei der Frankenkamera handelt es sich um ein API (und eine entsprechende Kamera-Hardware) bei der viele Kamerafunktionen in Software erledigt werden und man so eine möglichst große Flexibiliät über die Prozesskette gewinnt. Bei der Axiom hingegen handelt es sich um den Prototypen einer freien Kamera für den professionellen Filmbereich, welche um die 10000 US-Dollar kosten soll wenn sie auf dem Markt ist.

Etwas praxisorientierter sind die Projekte CHDK und Magic Lantern. Beim Canon Hacker Development Kit handelt es sich um eine freie Firmwareerweiterung für die Ixus und PowerShot-Serie von Canon. Für die professionelleren Modelle der EOS-Serie gibt es stattdessen Magic Lantern. Im Gegensatz zum CHDK konzentriert sich Magic Lantern mehr auf die Videobearbeitung. Die praxistaugliche semiprofessionelle offene Kamera ist bei diesen Projekten leider nocht nicht dabei, aber es ist ein Anfang für die Verbindung Open Source und Kamera.

Für Freestyle-Rap benötigt man Inspiration und wenn diese nicht da ist oder man das ganze in interessante Bahnen lenken will kann man die Webanwendung RapScript nutzen.

Der Wort-Generator in Aktion

RapScript zeigt dabei Wörter in einem frei wählbaren Tempo an. Unterstützt werden unter anderem die Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch. Neben der Webseite welche unter rapscript.de zu finden ist, gibt es auch eine App für iOS.

In den meisten Minecraft-Welten sind eine Menge architektonischer Wunderwerke zu bewundern. Nun wäre es ja schade diese in Form von eingestaubten Daten auf der Festplatte zu belassen.

In vielen Minecraft-Welten gibt es eine Menge Bauwerke, welche als 3D-Druck eine gute Figur machen

Mittels des Tool Mineways kann man seine Minecraft-Welt für den 3D-Druck aufbereiten und dann mit Hilfe eines entsprechenden 3D-Dienstleisters (z.B. Shapeways) in eine reale Form gießen. Mineways ist dabei für Windows und Mac OS X verfügbar. Unter Linux soll es mittels WINE auch laufen.

Wenn man die aktuelle VirtualBox-Version 4.3.14 nutzt, wird man im Gastsystem feststellen das die Alt-Gr-Taste nicht korrekt funktioniert. Das äußert sich z.B. darin das At-Zeichen nicht mehr geschrieben werden kann. Der Fehler tritt dabei augenscheinlich nur in Verbindung mit der deutschen Tastaturbelegung auf. Mittlerweile gibt es einen entsprechenden Bugreport bei VirtualBox.

Der Tastatureinstellungen unter Kubuntu

Unter Kubuntu ist es als Workarround möglich eine andere Taste für die dritte Tastaturebene zu definieren. Auch scheint es im neusten Test-Build der VirtualBox einen Bugfix für dieses Problem zu geben. Solange diese Version noch noch nicht offiziell veröffentlicht wurde, muss man sich mit einem Workarround behelfen.